Ingmar Bergman - Herr der Dämonen

Kultur, Künstlerporträt
Ingmar Bergman - Herr der Dämonen

3sat
Sa., 14.07.
20:15 - 21:15


Der Regisseur Ingmar Bergman hat das Kino nicht nur einer Generation entscheidend geprägt. 2018 wäre der bedeutendste schwedische Künstler des 20. Jahrhunderts 100 Jahre alt geworden. Der Film lässt Weggefährten und Freunde wie die Schauspielerin Liv Ullmann zu Wort kommen. Außerdem werden seine wichtigsten Arbeiten in Ausschnitten gezeigt, denn der in Cannes als "Bester Regisseur aller Zeiten" Geehrte ist nur über sein Werk zu begreifen. Unvergessliche Gesichter und Blicke, stolze, verletzliche Frauenfiguren und an sich selbst leidende Männer - das zeichnet Ingmar Bergmans Film aus. Er war besessen von seiner Arbeit, ein Perfektionist mit unendlichem Schöpfungsdrang. Ingmar Bergman - eine Jahrhundertfigur. Nach seinem Studium in Stockholm arbeitet Bergman ab 1944 als Film - und Theaterregisseur. Er ist Schwedens jüngster Theaterchef und später Intendant des Königlichen Schauspielhauses in Stockholm. Der internationale Durchbruch gelingt ihm 1957 mit "Das siebente Siegel". Stabile Beziehungen sind selten in Ingmar Bergmans Leben und meist von kurzer Dauer, das gilt für seine Frauen wie seine Kinder. Bergman ist fünf Mal verheiratet und hat neun Kinder von sechs Frauen. Als Vater ist er abwesend, egoistisch und rücksichtlos. Er spürt diese Schuld immer und kann ihr doch nichts entgegnen als die Flucht in die Fantasie. "Ich war ständig geplagt von Begierde, Furcht, Angst und schlechtem Gewissen", sagt Bergman über sich selbst. Nachts, wenn ihn seine Ängste wachhalten, wandert er auf und ab, grübelt darüber nach, wie er Herr seiner Dämonen werden kann. Ein Stück weit gelingt ihm das mit seinen Filmen und Theaterinszenierungen. Darin interessieren ihn nicht Politik und Gesellschaft, sondern das Individuum. Er erschafft einsame Frauen - und Männerfiguren, deren Träume, Ängste und Triumphe existenzielle Bedeutung haben, die sich selbst und andere zerstören, deren Schmerzen und Verzweiflung grenzenlos sind. Ingmar Bergman begeistert Kritik und Publikum. Und doch: Eitelkeit und die Gier nach Ruhm waren Bergmans Sache nicht. "Unser kleines Leben ist umhüllt von Schlaf", sagt Prospero in Shakespeare "Sturm". Ingmar Bergman hat sein kleines Leben kompromisslos dem Theater und seinen Filmen gewidmet. Der schwedische Prospero lebte bis zu seinem Tod zurückgezogen auf der Insel Fårö.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Chris Howland - "Ich kam nach Hause!"

Chris Howland - "Ich kam nach Hause!"

Kultur | 21.07.2018 | 13:30 - 14:15 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Cary Grant wurde schnell zum Hollywood-Superstar, seine Filme gingen um die ganze Welt und er verkehrte in den höchsten Schauspieler- und Sängerkreisen Amerikas. Doch seine schwierige Kindheit machte ihm bis zum Ende zu schaffen.

Cary Grant - Der smarte Gentleman aus Hollywood

Kultur | 21.07.2018 | 17:45 - 18:40 Uhr
/500
Lesermeinung
ZDF Otto Waalkes und Maddin Schneider.

TV-Tipps Geheimakte Otto Waalkes - Harry Hirsch auf Spurensuche

Kultur | 22.07.2018 | 22:00 - 23:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Sila Sahin und ihr Mann Samuel Radlinger sind Eltern geworden. Den Namen ihres Sohnes verraten sie aber noch nicht.

Sila Sahin und ihr Ehemann Samuel Radlinger sind stolze Eltern eines Sohnes geworden. Via Instagram …  Mehr

Benno Winkler wird von seinen Begleitern ausgeraubt und in der Wüste zurückgelassen. Dietmar Bär ging für die Rolle psychisch und physisch an Grenzen.

Dietmar Bär ist ARD-Zuschauern vor allem als Kommissar Freddy Schenk aus dem Kölner "Tatort" bekannt…  Mehr

Endlich mal ohne Mütze: Terence Hill als Forstkommandant Pietro (ganz rechts) in einer entspannten Stunde auf der Alm seines Freundes Roccia mit (von rechts) der von schwerer Verletzung genesenen Ukrainerin Anya (Catrinel Marlon), Pietros Neffe Giorgio (Gabriele Rossi), Rioccas Tochter Chiara (Claudia Gaffuri) und mit Roccia, dem "Felsen" (Francesco Salvi) selbst.

Das Bayerische Fernsehen zeigt die Episoden der zweiten Staffel "Die Bergpolizei – Ganz nah am Himme…  Mehr

"Tagebuch des Todes": Nachdem er den Doppelmord an seinen Eltern gestanden hat, stellt sich der 18-jährige Benjamin Feller (Kacey Mottet Klein) in Lausanne der Polizei und wird verhaftet. Der Film eröffnet die vierteilige ARTE-Reihe "Schockwellen", die sich um bedrückende Kriminalfälle dreht.

Unter dem Titel "Schockwellen" zeigt ARTE vier Filme, die wirklich geschehene Kriminalfälle thematis…  Mehr

Oliver Geissen sucht in seiner "Ultimativen Chart Show" nach dem "erfolgreichsten Sommerhit aller Zeiten".

Oliver Geissen stellt in seiner "Ultimativen Chart Show" bei RTL die erfolgreichsten Sommerhits alle…  Mehr