Intouchables - Ziemlich beste Freunde

Spielfilm, Tragikomödie
Intouchables - Ziemlich beste Freunde

Infos
Originaltitel
Intouchables
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2011
Kinostart
Do., 05. Januar 2012
DVD-Start
Do., 06. September 2012
SF2
Mo., 07.01.
02:50 - 04:40


Philippe (François Cluzet) ist reich, adlig, gebildet - und vom Hals abwärts gelähmt. Er sucht einen neuen Pfleger, der sich rund um die Uhr um ihn kümmern kann. Driss , der eben erst aus dem Gefängnis entlassen wurde, schickt das Arbeitslosenamt. Er macht sich keine Hoffnungen, den Job zu erhalten. Er will bloss einen Bewerbungsstempel für die Arbeitslosenunterstützung abholen. Zwar eignet sich das charmante Grossmaul aus der Banlieue kaum für den Pflegerjob, doch Driss' unbekümmerte und mitleidlose Art überzeugen Philippe. Er stellt ihn vom Fleck weg an, ganz zum Entsetzen seiner Entourage. Für Driss, der eben aus der viel zu kleinen Sozialwohnung seiner Mutter hinausgeworfen wurde, kommt das Jobangebot gerade richtig. Im Schnelldurchgang lernt er die wichtigsten Handgriffe: seinen neuen Boss zu duschen, ihn in den Rollstuhl zu setzen, zu füttern und ihm Stützstrümpfe anzuziehen. Letzteres schockiert den Macho derart - «Männer tragen doch keine Strümpfe» - dass er sich dieser Aufgabe zunächst verweigert. Hingegen mischt Driss bald schon steife Gesellschaftspartys mit dem richtigen Soundtrack auf und brettert mit Philippe im Maserati durch Paris, den Behindertentransporter lassen sie links liegen. Wenn das furiose Duo dann wegen Geschwindigkeitsübertretung von der Polizei angehalten wird, täuscht Philippe schon einmal einen Anfall vor, um danach mit Blaulicht ins Spital eskortiert zu werden. Die beiden unterschiedlichen Männer entwickeln eine aussergewöhnliche Freundschaft, die vor allem eines verbindet: Humor. Doch als der jüngere Bruder von Driss Ärger mit ein paar harten Vorstadtjungs hat und Hilfe braucht, muss Philippe seinen Freund schweren Herzens ziehen lassen. «Ziemlich beste Freunde», im französischen Originaltitel «Intouchables», basiert auf der wahren Geschichte des Tetraplegikers Philippe Pozzo di Borgo und seines Pflegers Abdel Sellou. Das Regieduo Olivier Nakache und Eric Toledano liess sich ursprünglich vom Dokumentarfilm «A la vie, à la mort» für den Film inspirieren. Für die Verfassung des Drehbuchs arbeiteten sie mit Philippe Pozzo di Borgo zusammen. Die Kinosensation lockte in Frankreich über zwölf Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer ins Kino. In der Schweiz mauserte sich der Film mit 1,4 Millionen Eintritten zum Kinokassenschlager. Das ist im Schweizer Ranking der erfolgreichsten Filme Platz 2. Schauspieler Omar Sy, der in Frankreich vor allem als Komödiant bekannt war, katapultierte die Rolle als charmanter «Banlieusard» auf das internationale Parkett. Es folgten Rollen im X-Men-Sequel «X-Men: Days of Future Past» sowie in Michel Gondrys Romanverfilmung «L'écume des jours».

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Ziemlich beste Freunde" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Ziemlich beste Freunde"

Darsteller

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Kay (Meryl Streep) und ihr Mann Arnold (Tommy Lee Jones) sollen während der Ehetherapie ihre sexuellen Fantasien preisgeben.

Wie beim ersten Mal

Spielfilm | 01.01.2019 | 23:40 - 01:18 Uhr
Prisma-Redaktion
3.18/5017
Lesermeinung
WDR trifft ihren Jugendschwarm Paul.

Altweibersommer

Spielfilm | 03.01.2019 | 23:40 - 01:05 Uhr
3.33/503
Lesermeinung
arte Der Mann, der mir gefällt

Der Mann, der mir gefällt

Spielfilm | 07.01.2019 | 22:10 - 00:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Die Talkshow von Dunja Hayali wird in der Regel monatlich ausgestrahlt.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Pearl Thusi zeigt sich begeistert über ihr kommendes Engagement: "Dies wird die Branche für jeden Künstler auf diesem Kontinent verändern", so die Schauspielerin via Twitter.

Auf zu neuen Ufern: Der VoD-Gigant macht sich mit einem TV-Original daran, die afrikanische Kreativs…  Mehr

Servus München: Matthias Brandt alias von Meuffels verlässt den "Polizeiruf 110".

Matthias Brandt verabschiedet sich vom "Polizeiruf 110". Im Interview spricht er über die Eigenarten…  Mehr

Die neue Familien-Sitcom "Life in Pieces" startet am Montag, 7. Januar, neu im Programm von Comedy Central.

Der Berliner Free-TV-Sender Comedy Central startet runderneuert ins neue Jahr und strahlt seine Come…  Mehr

Staunt zum letzten Mal über die Komplexität des Lebens: "Der Tatortreiniger" mit Bjarne Mädel in der brillanten Folge "Currywurst", die im Kunstbetrieb spielt. Nach 31 Episoden beendet Autorin Mizzy Meyer das vielfach preisgekrönte Format.

Vier neue Folgen des Kultformats "Der Tatortreiniger" zeigt das NDR-Fernsehen am 18. und 19. Dezembe…  Mehr