Nachdem er bei einem Schusswechsel verletzt wurde, quittiert Erik (Rolf Lassgård) den Dienst in Stockholm und reist in sein Heimatdorf in Nordschweden zur Beerdigung seines Vaters. Das Wiedersehen mit seinem Bruder Leif , den er seit Jahren nicht gesehen hat, weckt in ihm die Lust zum Bleiben. Er nimmt eine Stelle bei der Dorfpolizei an und wohnt gemeinsam mit seinem Bruder im elterlichen Bauernhof. Die anfängliche Harmonie zwischen den Brüdern erhält erste Risse, als Erik beginnt, nach den Wilderern zu suchen, die für die brutale Abschlachtung von Rentieren verantwortlich sind. Ihm ist schnell klar, dass die Übeltäter aus dem Dorf stammen müssen. Aber es ist nicht leicht, die Leute zum Reden zu bringen. Je näher Erik der Wahrheit kommt, desto feindseliger wird die Stimmung ihm gegenüber. Aber Erik ist nicht der Typ, der sich durch Drohgebärden einschüchtern lässt. Die Sache spitzt sich zu, als zufällige Augenzeugen gnadenlos umgebracht werden und sich herausstellt, dass Leif der Anführer der Verbrecherbande ist. Das Dorf wird zum Schauplatz eines tödlichen Kampfes zwischen den ungleichen Brüdern.