James Bond 007 - Goldeneye
Spielfilm, Agentenfilm • 27.12.2021 • 23:15 - 01:20
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Originaltitel
GoldenEye
Produktionsland
GB, USA
Produktionsdatum
1995
Altersfreigabe
12+
Kinostart
Do., 16. November 1995
DVD-Start
Do., 06. November 2003
Spielfilm, Agentenfilm

James Bond 007 - Goldeneye

Um die Erde kreist ein russischer Satellit, der mit seinem nuklearen Laserstrahl die elektronischen Einrichtungen auf der Erde zerstören kann. Dieser unheimlichen Waffe hat sich die Verbrecherorganisation Janus bemächtigt, deren Zentrale James Bond (Pierce Brosnan) in St. Petersburg ortet. Zu seiner grossen Überraschung stecken hinter dem Komplott nicht nur der russische General Ouromov (Gottfried John), der Waffenhändler Valentin (Robbie Coltrane) und die Terroristin Xenia Onatopp (Famke Jannsen), sondern auch ein Ex-Kollege, nämlich der totgeglaubte Agent 006 Alec Trevelyan (Sean Bean). Trevelyan plant, mit dem Killersatelliten die Wirtschaftsmetropole London zu vernichten und die Finanzmacht der Welt an sich zu reissen. Doch Bond nimmt mithilfe der Computerspezialistin Natalya (Izabella Scorupco) den Kampf gegen die Schurken auf, springt dabei einmal auf ein unbemanntes Flugzeug, rast in einem BMW durch Kuba, flitzt im Motorboot über die Wellen an der Côte d'Azur und brettert in einem Panzer durch die Strassen von St. Petersburg, wobei er ein grösseres Desaster anrichtet als alle Revolutionen vor ihm. Verjüngt wurde im 17. Bond-Film nicht nur der Hauptdarsteller mit dem smarten Pierce Brosnan, auch die Hauptfigur erlebte Retouchen: Die Frauen fallen James Bond nicht mehr reihenweise ins Bett, und das Machogehabe von einst kommentiert die Chefin M, gespielt von Judi Dench, so: "Sie sind ein sexistischer, frauenfeindlicher Dinosaurier." Geblieben ist dafür der geniale Bastler Q, der Bond mit einer Reihe raffinierter Gadgets versieht - und geblieben sind natürlich die fulminanten Stunt- und Actionszenen.

Der Trailer zu "James Bond 007 - Goldeneye"

top stars
Das beste aus dem magazin
Der Thron südlich von Koblenz stammt aus dem 12. Jahrhundert.
Nächste Ausfahrt

Koblenz/ Waldesch: Königsstuhl Rhens

Auf der A 61 von Kaldenkirchen nach Hockenheim begegnet Autofahrern nahe der AS 40 das Hinweisschild "Königsstuhl Rhens im Welterbe Oberes Mittelrheintal".
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

Koronare Herzkrankheit: schnelle Diagnose wichtig

Herzkranzgefäße liegen wie ein Kranz auf und um das Herz. Sie haben eine wichtige Funktion, da sie das Herz mit Sauerstoff versorgen. Zu einer Verengung führen Plaques, das sind Kalkablagerungen. Dies hat zur Folge, dass nicht genug sauerstoffreiches Blut den Herzmuskel versorgt.
Gesundheit

Viele Lippenstifte sind ungesund

3,5 Kilogramm Lippenstift isst eine Frau in ihrem Leben, wenn man den Berechnungen der Kosmetikfirma Raw Natural Beauty Glauben schenkt. Das wären ungefähr 875 Produkte, die unbewusst von der Lippe in den Magen wandern.
Das Ferienhotel Stockhausen bei Schmallenberg.
Gewinnspiele

Mit prisma nach Schmallenberg

Fernab von Stress und Lärm liegt das familiär geführte Ferienhotel Stockhausen am Ortsrand von Sellinghausen bei Schmallenberg. Gediegener Komfort, behagliche Zimmer, Kinderfreundlichkeit und ein großes Sport- und Freizeitangebot machen das Haus zu einem beliebten Treffpunkt im Sauerland.
Marc Weide macht sich in seinem aktuellen Programm "Weltmeister – Kann man davon leben?" augenzwinkernd über seinen Status als "Weltmeister" lustig.
HALLO!

Marc Weide: "Ich mag die spontanen Momente mit dem Publikum"

"Zauber-Weltmeister" Marc Weide ist aktuell mit seinem Live-Programm "Weltmeister – Kann man davon leben?" auf den Bühnen der Republik zu sehen. prisma hat sich mit ihm über seine Liebe zur Zauberei, sein Vorbild David Copperfield, sein Verhältnis zu seinem Publikum und Harry Potter unterhalten.
Gesundheit

Sport kann Demenz verlangsamen

Hält Sport nicht nur Körper, sondern auch Geist in Form? Die Deutsche Sporthochschule Köln beschäftigt sich mit mehreren Partnern damit, inwieweit Sport und Bewegung sich positiv auf eine beginnende Demenz auswirken – im Projekt DenkSport.