James Bond 007: Stirb an einem anderen Tag

  • Pierce Brosnan gab im Jahr 2002 seine Abschiedsvorstellung als James Bond. Vergrößern
    Pierce Brosnan gab im Jahr 2002 seine Abschiedsvorstellung als James Bond.
    Fotoquelle: TV NOW
  • Da staunt James Bond (Pierce Brosnan): Halle Berry macht in der Rolle der amerikanischen Agentin Jinx eine gute Figur. Vergrößern
    Da staunt James Bond (Pierce Brosnan): Halle Berry macht in der Rolle der amerikanischen Agentin Jinx eine gute Figur.
    Fotoquelle: TVNOW
  • Rosamund Pike gab an der Seite von Pierce Brosnan in "Stirb an einem anderen Tag" ihr Kinodebüt. Mittlerweile ist die britische Schauspielerin bereits Oscar- und Golden-Globe-nominiert. Vergrößern
    Rosamund Pike gab an der Seite von Pierce Brosnan in "Stirb an einem anderen Tag" ihr Kinodebüt. Mittlerweile ist die britische Schauspielerin bereits Oscar- und Golden-Globe-nominiert.
    Fotoquelle: TVNOW
  • Der nordkoreanische Killer Zao (Rick Yune) bereitet seine Waffe vor. Er will sich ein westliches Aussehen zulegen und unterzieht sich deshalb einem Umwandlungsprozess, in dem seine genetischen Merkmale verändert werden. Vergrößern
    Der nordkoreanische Killer Zao (Rick Yune) bereitet seine Waffe vor. Er will sich ein westliches Aussehen zulegen und unterzieht sich deshalb einem Umwandlungsprozess, in dem seine genetischen Merkmale verändert werden.
    Fotoquelle: TVNOW
  • Halle Berry erwies sich als Top-Besetzung in der Rolle der schlagfertigen und -kräftigen amerikanischen Agentin Jinx. Vergrößern
    Halle Berry erwies sich als Top-Besetzung in der Rolle der schlagfertigen und -kräftigen amerikanischen Agentin Jinx.
    Fotoquelle: TVNOW
  • James Bond (Pierce Brosnan, links) findet in Gustav Graves (Toby Stephens) einen ebenbürtigen Feind. Vergrößern
    James Bond (Pierce Brosnan, links) findet in Gustav Graves (Toby Stephens) einen ebenbürtigen Feind.
    Fotoquelle: TVNOW
  • Auf seinem Hovercraft bekämpft James Bond (Pierce Brosnan) den Feind. Vergrößern
    Auf seinem Hovercraft bekämpft James Bond (Pierce Brosnan) den Feind.
    Fotoquelle: TVNOW
  • In "Stirb an einem anderen Tag" kommt die Action nicht zu kurz. Vergrößern
    In "Stirb an einem anderen Tag" kommt die Action nicht zu kurz.
    Fotoquelle: TVNOW
  • James Bond flüchtet in seinem Aston Martin Vanquish in die weitläufige Schneelandschaft Islands, dicht gefolgt von Bösewicht Zao in seinem Jaguar XKR. Vergrößern
    James Bond flüchtet in seinem Aston Martin Vanquish in die weitläufige Schneelandschaft Islands, dicht gefolgt von Bösewicht Zao in seinem Jaguar XKR.
    Fotoquelle: TVNOW
  • James Bond (Pierce Brosnan) setzt bei Jinx (Halle Berry) seine Verführungsküste ein - er muss sich nicht lange mühen. Vergrößern
    James Bond (Pierce Brosnan) setzt bei Jinx (Halle Berry) seine Verführungsküste ein - er muss sich nicht lange mühen.
    Fotoquelle: TVNOW
Spielfilm, Agentenfilm
Brosnans letzter Bond
Von Kai-Oliver Derks

Infos
Originaltitel
Die Another Day
Produktionsland
Großbritannien / USA
Produktionsdatum
2002
Kinostart
Do., 28. November 2002
DVD-Start
Do., 06. November 2003
VOX
Do., 20.06.
20:15 - 22:50


VOX strahlt zum wiederholten Male Pierce Brosnans letzten Einsatz als Top-Spion James Bond aus: Das 007-Abenteuer "Stirb an einem anderen Tag" faszinierte seinerzeit mit tollen Schauwerten, einem starken Bösewicht und der Rückbesinnung auf alte Tugenden.

Es war der vierte und letzte Auftritt von Pierce Brosnan als Geheimagent James Bond, was damals im Jahr 2002 noch niemand ahnen konnte. Dem Zuschauer hätten sich ohnehin keine Gründe für einen Wechsel offenbart. Der Ire hatte sich eingelebt in der Rolle, sie wieder zurückgeführt zu jener Ernsthaftigkeit und Entschlossenheit, die sie in den 60er-Jahren mit Sean Connery ausmachte. Doch dann wurde bekannt, dass Daniel Craig als neuer 007 engagiert wurde. Brosnan gab bis zum Schluss an, die echten Gründe für den Wechsel nicht zu kennen. Spekulationen zielten auf überhöhte Gagenforderungen zum einen, zum anderen auf das Bestreben, Bond jünger zu machen und damit einem jüngeren Zielpublikum nahe zu bringen.

"Stirb an einem anderen Tag", den VOX nun in einer Wiederholung zeigt, ist demnach der letzte Film Brosnans als Bond, und er macht die Unterschiede zur neuen Ära, die mit "Casino Royale" (2006) eingeläutet wurde, deutlich. Lee Tamahoris Agenten-Thriller sieht sich klar in der Tradition der 007-Geschichte und präsentiert einen aalglatten, selbstbewussten Agenten, dem eigentlich niemand etwas anhaben kann.

Im Gegensatz zum enttäuschenden "Der Morgen stirbt nie" (1997) hatte man bei "Stirb an einem anderen Tag" endlich wieder begriffen, dass 007 nur über einen gleichwertigen, tatsächlich gefährlichen Schurken funktioniert: Der Fiesling Gustav Graves ist ausreichend wahnsinnig, besitzt eine gefährliche Superwaffe, mit der er die Welt bedroht und haust in einem Palast, der komplett aus Eis gebaut ist. Die Szenen dort gehören zum Ästhetischsten, was die Actionreihe bisher zu bieten hatte. Inklusive spektakulärer Autojagden. Toby Stephens spielt Graves und trifft genau den Ton, der seit jeher einen starken Bösewicht ausmacht: eitel, arrogant, auf den ersten Blick trotzdem freundlich.

Wie in alten Zeiten

Die Eröffnung gestaltet sich in "Stirb an einem anderen Tag" gewohnt aufwendig und leitet in ein faszinierendes Intro über, begleitet von Madonnas untypischem, weil wenig flüssigem Bond-Song. Was folgt, zeigte 007 von einer bis dahin ungekannten Seite. 14 Monate wird er in Nordkorea gefangen gehalten und gefoltert. Dass ihm M (Judi Dench) nach der Befreiungsaktion die Lizenz zum Töten entzieht, ist mit Blick auf die Geschichte Bonds ziemlich unglaubwürdig und bringt die Story auch nicht sonderlich voran.

Korea, Hongkong, Kuba, London – das sind die Schauplätze des Abenteuers. "Bond 20" ist durchgehend spannend und orientiert sich dabei an Skript-Mustern aus alten Tagen. Die Dialoge beschränken sich auf das Notwendige. Drei, vier spektakuläre Actionsequenzen. Und – ganz wichtig – die richtige Portion Humor.

Der Wechsel zu Craig, so urteilten Brosnan-Fans im Nachhinein, war inhaltlich eigentlich unnötig. Denn der Agent kam dank Brosnan bereits in der Gegenwart an: im 21. Jahrhundert, das Chauvis wie ihn eigentlich ächtet. Das liegt zum einen daran, dass Bond die Frauen inzwischen ernst nehmen kann. Mit Jinx (Halle Berry) wurde endlich ein adäquates Pendant gefunden: sexy, aber nicht dumm. Zum anderen war "Die Another Day" auch stilistisch auf der Höhe der Zeit. Dezent arbeitete Regisseur Lee Tamahori mit "Matrix"-haften Tricks.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "James Bond - Stirb an einem anderen Tag" finden Sie hier.

Weitere Infos, Sendetermine und Neuigkeiten zu "James Bond" finden Sie hier

Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "James Bond - Stirb an einem anderen Tag"

Das könnte Sie auch interessieren

RTL II Ritter Thomas Marshall (James Purefoy, re.) und Guy (Aneurin Barnard)

Ironclad

Spielfilm | 20.07.2019 | 00:20 - 02:35 Uhr
3/504
Lesermeinung
arte In the Shadow of the Moon

Im Schatten des Mondes

Spielfilm | 10.08.2019 | 11:40 - 13:20 Uhr
1.67/503
Lesermeinung
MDR Ralph (Antonio Banderas) erobert das Herz der erfolgreichen Schuh-Designerin Lisa (Laura Linney).

Der Andere

Spielfilm | 13.08.2019 | 01:30 - 02:50 Uhr
Prisma-Redaktion
3.46/5013
Lesermeinung
News
In der RTL-Krankenhaus-Serie geben Ines Quermann als Ella Fink (links) und Mimi Fiedler als Nora Altmeyer die "Nachtschwestern". Eine zweite Staffel wurde nun bestätigt.

Gute Nachrichten für Fans der Krankenhaus-Serie "Nachtschwestern". Wie RTL bestätigt hat, wird es ei…  Mehr

Gehört zu den großen Pionieren des Computer- und Videospiels: das 1978 für die Spielhalle entwickelte "Space Invaders".

Aus dem Spiele-Klassiker "Space Invaders" von 1978 soll bald ein Kinofilm werden: Warner hat den Vid…  Mehr

US-Sängerin Pink gibt Hasskommentaren keine Chance mehr und schaltete die Kommentarfunktion auf ihrem Instagram-Profil aus.

Weil sie sich wieder einmal harscher Kritik auf Instagram ausgesetzt sah, hat Sängerin Pink Konseque…  Mehr

Am 15. August wird Quentin Tarantinos Film "Once Upon a Time ... in Hollywood" in den deutschen Kinos starten. Um den Film vorzustellen, kommen Brad Pitt (links) und Leonardo DiCaprio nach Berlin.

Das dürfte viele deutsche Kino-Fans freuen: Zur Deutschlandpremiere des Films "Once Upon a Time ... …  Mehr

Der Schauspieler, Drehbuchautor und Kabarettist Maximilian Krückl ist mit 52 Jahren überraschend verstorben.

Fernsehzuschauer kannten Maximilian Krückl aus Serien wie "Forsthaus Falkenau" und "Der Bulle von Tö…  Mehr