Polizeipsychologe Alex Cross jagt einen skrupellosen Serienkiller, der seine Opfer bestialisch zurichtet. Ist es die reine Lust am Töten oder steckt System hinter den Morden? Als der Täter auch Cross' Ehefrau ins Fadenkreuz nimmt, wird der Fall sehr persönlich für den engagierten Ermittler. Zumal wenig später auch eine seiner Kolleginnen zu den Opfern gehört. Alex Cross lebt mit seiner Familie in Detroit und arbeitet als Detective und Polizeipsychologe im Morddezernat des Police Departments. Als er erfährt, dass seine Frau Maria ihr drittes Kind erwartet, denkt er darüber nach, zum FBI zu wechseln und dort als Profiler zu arbeiten. Bevor er seinen Plan in die Tat umsetzen kann, wird Cross auf einen neuen Fall angesetzt, bei dem eine Konzern-Managerin grausam zu Tode gefoltert und ihre drei Leibwächter scheinbar mühelos ermordet wurden. Nur eine Zeichnung mit Hinweisen auf das nächste Mordopfer wurde am Tatort zurückgelassen. Der sadistische Killer , der aufgrund seiner Zeichnungen von den Ermittlern "Picasso" genannt wird, scheint es offensichtlich auf den einflussreichen Unternehmer Mercier abgesehen zu haben. Cross und seine Kollegen Thomas Kane und Monica Ashe fahnden nach dem Serienkiller und sind ihm scheinbar dicht auf den Fersen. Doch nach einem missglückten Einsatz wird Monica in ihrer Wohnung getötet und Cross' schwangere Frau Maria von "Picasso" vor einem Restaurant erschossen. Cross sorgt sich auch um das Leben seiner Kinder und setzt sich gemeinsam mit Kane das Ziel, den Mörder zu fassen - tot oder lebendig. Doch je näher sie dem Täter kommen, desto deutlicher werden die Hinweise, dass "Picasso" im Auftrag eines mächtigen Hintermanns agiert. Der US-amerikanische Krimiautor James Patterson schrieb seit 1993 23 Romane über den fiktiven Kriminalpsychologen Alex Cross. Die Inszenierung von Actionspezialist Rob Cohen ("The Fast and the Furious", "xXx - Triple X") basiert auf dem zwölften Teil der Reihe. Patterson ist einer der erfolgreichsten und produktivsten Schriftsteller der Welt und erhielt für sein Erstlingswerk "Die Toten aber wissen gar nichts" 1977 den begehrten Edgar Allen Poe Award. Der erfolgreiche Schauspieler, Regisseur und Produzent Tyler Perry, der im Film "Alex Cross" die titelgebende Hauptfigur spielt, ist nicht der erste Darsteller, der in die Rolle des berühmten Polizeipsychologen schlüpft. In den beiden ersten "Alex-Cross"-Verfilmungen "... denn zum Küssen sind sie da" und "Im Netz der Spinne" übernahm diesen Part Morgan Freeman.