Janis: Little Girl Blue

  • Janis Joplin war nicht nur eine der einflussreichsten Rock-Ikonen der Welt, sie inspirierte auch eine ganze Generation und eroberte neues Terrain für weibliche Rocksängerinnen nach ihr. Vergrößern
    Janis Joplin war nicht nur eine der einflussreichsten Rock-Ikonen der Welt, sie inspirierte auch eine ganze Generation und eroberte neues Terrain für weibliche Rocksängerinnen nach ihr.
    Fotoquelle: ARTE France/BR
  • Janis in Brasilien, umgeben von Fans Vergrößern
    Janis in Brasilien, umgeben von Fans
    Fotoquelle: ARTE France/BR
  • Janis Joplin in Austin, Texas, im Jahr 1962 Vergrößern
    Janis Joplin in Austin, Texas, im Jahr 1962
    Fotoquelle: ARTE France
  • Neben all ihren turbulenten Liebesaffären und ihrer Drogensucht gab es eine Konstante: Janis Joplin war bis zu ihrem Tod im Alter von 27 Jahren komplett ihrer Musik ergeben. Vergrößern
    Neben all ihren turbulenten Liebesaffären und ihrer Drogensucht gab es eine Konstante: Janis Joplin war bis zu ihrem Tod im Alter von 27 Jahren komplett ihrer Musik ergeben.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Janis Joplin in Brasilien Vergrößern
    Janis Joplin in Brasilien
    Fotoquelle: ARTE France
  • Janis Joplin war nicht nur eine der einflussreichsten Rock-Ikonen der Welt, sie inspirierte auch eine ganze Generation und eroberte neues Terrain für weibliche Rocksängerinnen nach ihr. Vergrößern
    Janis Joplin war nicht nur eine der einflussreichsten Rock-Ikonen der Welt, sie inspirierte auch eine ganze Generation und eroberte neues Terrain für weibliche Rocksängerinnen nach ihr.
    Fotoquelle: ARTE France/BR
Spielfilm, Dokumentarfilm
Janis: Little Girl Blue

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 30/11 bis 07/12
Originaltitel
Janis: Little Girl Blue
Produktionsland
USA
Produktionsdatum
2015
Kinostart
Do., 14. Januar 2016
arte
Fr., 30.11.
22:05 - 23:45


Janis Joplin ist eine der meistverehrten Rock-'n'-Roll-Sängerinnen aller Zeiten, eine tragische und missverstandene Gestalt, die Millionen Zuhörer begeisterte und vor ihrem Tod 1970 mit 27 Jahren ganz neue kreative Wege fand. Janis war ein Star der aufkommenden musikalischen und kulturellen Revolution der 1960er Jahre. Ihr Auftritt beim Monterey Pop Festival war ihr Durchbruch, und sie war einer der denkwürdigeren Acts in Woodstock. Ihr musikalisches Erbe hat sich seit ihrem Tod vermehrt. Doch Janis erholte sich niemals ganz von dem Gefühl der Außenseiterin. Als sie den Blues entdeckte, fand sie ein Ventil für ihren Schmerz und ihre Einsamkeit. Janis Joplin erzählt ihre Geschichte mit ihren eigenen Worten, mittels einer Reihe von Briefen, die sie ihren Eltern über die Jahre schrieb, von denen viele zum ersten Mal veröffentlicht werden (gelesen von der Südstaaten-Rockkünstlerin und Schauspielerin Chan Marshall, bekannt als Cat Power). Interviews mit Joplins Familie, Kindheitsfreunden, musikalischen Gefährten, TV-Moderator Dick Cavett und so berühmten Kollegen wie Bob Weir von The Grateful Dead vermitteln ein vollständiges Gefühl für eine Frau, die so darum kämpfte, sowohl zu einzelnen Menschen als auch zu einem großen Publikum eine Verbindung herzustellen, und die glücklich war, wenn das klappte. Joplin war wie ein Kraftwerk, wenn sie sang, und ihre Aufnahmen fanden ins Radio und direkt in die Herzen der Rockfans weltweit. Bergs Film schafft ein neues Verständnis dieser klugen, komplexen Frau, deren überraschender Erfolg und plötzlicher Abgang die Musik für immer veränderte.

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Janis: Little Girl Blue" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Janis: Little Girl Blue"

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Der Film portraitiert vier Menschen in ihrer Zerrissenheit zwischen der Sicherheit, die ihnen ihre Zufluchtsorte in Europa bieten, und den Nachrichten und Videos von Freunden und Verwandten in Syrien, die sie täglich auf ihren Telefonen erreichen. Einer der Freunde erzählt dabei mit Hilfe eines eingeschmuggelten Smartphones aus einem syrischen Gefängnis über seine haarsträubenden Lebensumstände - bis hin zu Folter. Über diese Berichte und Bilder, die es so vorher noch nicht gab, gibt der Film einen intimen Einblick in den syrischen Alltag jenseits der Nachrichtensendungen.

Nachrichten aus Syrien - The war on my phone

Spielfilm | 28.11.2018 | 23:25 - 00:55 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Rabbi Wolff

Rabbi Wolff

Spielfilm | 30.11.2018 | 00:00 - 01:30 Uhr
2.5/502
Lesermeinung
3sat Emil Brunner und Karl Barth

Gottes fröhlicher Partisan - Karl Barth

Spielfilm | 02.12.2018 | 10:05 - 11:10 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Abschied von einem Kult-Auswanderer: Jens Büchner, bekannt aus "Goodbye Deutschland", starb im Alter von 49 Jahren.

Jens Büchner polarisierte: Der "Goodbye Deutschland"-Auswanderer fiel regelmäßig auf die Schnauze, d…  Mehr

Laura (Jennifer Garner) versucht sich als Butterbildhauerin.

Die kleine Welt der Butterbildhauerei versucht satirisch, die große Welt der Politik zu imitieren. A…  Mehr

Kann das gut gehen? Kurz vor seiner Hochzeit lässt Jason (Zac Efron, links) mit seinem Großvater Dick (Robert De Niro, rechts) noch einmal richtig die Sau raus. ProSieben zeigt die derbe Komödie "Dirty Grandpa" jetzt in einer Free-TV-Premiere.

Die Zeiten, in denen das Gütesiegel Robert De Niro noch für Qualität stand, sind spätestens nach "Di…  Mehr

Sie öffnen das Klötzchen-Paradies (von links): Design-Professor Paolo Tumminell, Moderator Oliver Geissen, Promi-Pate Lutz van der Horst und Lego-Set-Designerin Juliane Aufdembrinke.

In den 90ern machte RTL den "Domino Day" zum Event. Nun versucht es der Sender wieder mit Kinderspie…  Mehr

Margherita (Margherita Buy) bekommt einen Wutanfall und beschimpft Barry (John Turturro).

In Nanni Morettis Familiendrama "Mia Madre" muss Regisseurin Margherita während Dreharbeiten mit dem…  Mehr