1994 werden zwei Geschwister in einem Sommerhaus an der Küste brutal ermordet aufgefunden. Der Verdacht fällt auf eine Gruppe Schüler aus einem nahe gelegenen Eliteinternat, die für ihre Gewaltorgien bekannt sind. Doch dann gesteht ein anderer die Tat, und der Fall wird zu den Akten gelegt, bis Carl Mørck 20 Jahre später von einem scheinbar verwirrten Mann auf offener Strasse angesprochen wird. Er gibt sich als Vater der Opfer aus - und ist am nächsten Tag tot. Irgendetwas an der Sache ist faul, und so begibt sich Mørck mit seinem Assistenten Assad auf die Spur der Morde. In den Archiven stossen sie auf den panischen Notruf einer jungen Frau, die mit dem Verbrechen in Verbindung zu stehen scheint: die Schülerin Kimmie (Sarah-Sofie Boussnina). Sie könnte der Schlüssel zur Lösung sein, ist seit der Tat aber spurlos verschwunden. Und schon befinden sich Carl und Assad inmitten einer atemlosen Jagd, die sie nicht nur in die Abgründe der Gesellschaft führt, sondern auch in deren höchsten Kreise. Kimmie lebt inzwischen auf der Strasse. Ihre Enthüllungen wären eine grosse Gefahr für eine Reihe einflussreicher Männer - und diese tun alles dafür, dass sie für immer schweigt.