Lustig, hintergründig, satirisch und voller Pointen, das ist "Kabarett aus Franken", moderiert von Ingo Appelt. Als Gäste hat er sich diesmal eingeladen: Rolf Miller, Stephan Zinner, Christian Springer, Mäc Härder und Maria Vollmer. Was will Rolf Miller denn jetzt eigentlich sagen? Er spricht in abgehackten und unvollständigen Sätzen. Aber gerade das macht es so spannend, diesem Ausnahme-Kabarettisten zuzuhören. Rolf Miller spricht als Stammtischredner über Frauen, Politik, Autos, Fußball und alles andere, was mal angesprochen werden sollte. Hier wird die Kunst der Phrasen auf die Spitze getrieben und sein Humor ist eine erfrischende Abwechslung. Bekannt als Markus-Söder-Double auf dem Nockherberg oder als Metzger Simmerl in den Verfilmungen der Eberhofer-Krimis: Stephan Zinner begeistert die Massen. Als humorvoller Kabarettist hat er stets einen pfiffigen Spruch auf Lager und erklärt seinen Zuschauern, dass das Leben alles andere als "relativ simpel" ist und meist nichts richtig nach Plan läuft. Der Alltag gerinnt zu Poesie - nur, um das allzu Liebliche dann gleich durch Ironie und teils schwarzen Humor zu brechen. Das Multitalent Christian Springer führt sein Publikum mit unterhaltsamer Intelligenz immer zum "Aha" der Erkenntnis. Er präsentiert blitzgescheite und anarchische Gedanken und stellt gleichzeitig das gesamte Gesellschaftssystem in Frage. Er erklärt in flammendem Eifer die Welt, die Schwächen der großen Politik oder den digitalen Terror. Unverfälscht und mit kraftvollen Präsenz kombiniert er diese Themen mit einer großen Portion Humor und Scharfsinn. Mäc Härder, fränkische Frohnatur, schickt die Endorphine in die Herzen der Zuschauer. Manch einer sagt: Was der Arzt für den Kranken, ist Mäc Härder für den Franken. Spritzig, witzig und vergnügt blickt er auf seine Mitmenschen und bringt als Talisman des fränkischen Kabaretts seinem Publikum das große und das kleine Glück. Das herrlich selbstironische Frauenkabarett von Maria Vollmer begeistert durch allgemeine Themen wie das Leben im Reihenhaus oder die Mittvierziger-Krise. Gerne parodiert sie mit viel Witz das Leben des Durchschnittsbürgers. Mit viel Herz und Humor erzählt sie von den komischen Momenten des Alltags, in denen sich der ein oder andere oft selbst wiedererkennt. Ihr unwiderstehlicher Charme sorgt für ordentlich schmerzende Zwerchfelle. Ihre Botschaft: Sich selbst nicht zu ernst nehmen und das Leben genießen, so wie es ist.