Kanada - Literatur im Aufbruch

  • Autor Edem Awumey schreibt in seinem Büro in Aylmer, Québec. Vergrößern
    Autor Edem Awumey schreibt in seinem Büro in Aylmer, Québec.
    Fotoquelle: © Edem Awumey
  • Schriftstellerin Aviaq Johnston auf dem Meereis außerhalb der Stadt Iqaluit, Nunavut Vergrößern
    Schriftstellerin Aviaq Johnston auf dem Meereis außerhalb der Stadt Iqaluit, Nunavut
    Fotoquelle: © Aviaq Johnston
  • Madeleine Thien auf dem Balkons ihres Apartments in Vancouver, British Columbia Vergrößern
    Madeleine Thien auf dem Balkons ihres Apartments in Vancouver, British Columbia
    Fotoquelle: © Madeleine Thien
  • Joshua Whitehead liest einen Textentwurf in den Dover Hills außerhalb der Stadt Calgary, Alberta. Vergrößern
    Joshua Whitehead liest einen Textentwurf in den Dover Hills außerhalb der Stadt Calgary, Alberta.
    Fotoquelle: © Joshua Whitehead
Kultur, Literatur
Kanada - Literatur im Aufbruch

Infos
Produktionsland
CDN
Produktionsdatum
2020
arte
So., 18.10.
11:00 - 11:30
Folge 4, Licht


Uzma Jalaluddin lebt in Toronto, der multikulturellsten Stadt Kanadas. Uzmas Eltern sind aus Indien eingewandert, sie selbst ist hier geboren. "So viele Geschichten über MuslimInnen und People of Color sind mit Schmerz verbunden. Wo sind die anderen Geschichten? Wo ist die differenzierte Darstellung von Minderheiten?" Deshalb schreibt Uzma romantische Komödien, lustige Geschichten mit einem ernsten Unterton. Uzma Jalaluddins zweiter Roman wird im Frühjahr 2021 erscheinen. Ihr erstes Buch war Cosmopolitan UK Book of the Year und wurde für mehrere Preise nominiert. Esi Edugyan ist in Calgary geboren. Wirklich heimisch fühlt sie sich jedoch in Victoria, an Kanadas Westküste, wo sie bereits seit mehreren Jahren lebt. Hier hat die strahlende Landschaft sie in ihren Bann gezogen. Als Kind von Einwanderern aus Ghana war sie oft mit Rassismus konfrontiert und hat sich als Außenseiterin gefühlt. Eine Erfahrung, die sich in ihrer Literatur wiederfindet. Esi Edugyan ist eine der erfolgreichsten kanadischen Autorinnen der letzten Jahre. Sie hat einen der größten Literaturpreise Kanadas gleich zweimal gewonnen und war für den Man Booker Prize nominiert. Joshua Whitehead lebt in Calgary im Westen Kanadas. Er ist Oji-Nehiyaw (Cree) und seine Werke sind geprägt von den Werten der Nehiyaw und dem Licht in den Hügeln Calgarys. Er will den Stereotyp des "Indianers" durchbrechen. Joshua Whitehead schreibt Romane und Poesie. Er war in der engeren Auswahl für Kanadas größten Literaturpreis, den Governor General's Literary Award und hat zahlreiche andere Preise gewonnen. Sein erster Roman wurde in diesem Jahr ins Deutsche übersetzt.


Shopping Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

TV5 Logo

#chicenvf

Kultur | 26.10.2020 | 03:41 - 03:57 Uhr
/500
Lesermeinung
ARD alpha Kulturzeit Studio-Deko

Kulturzeit - (3sat) Kulturmagazin

Kultur | 27.10.2020 | 00:30 - 01:10 Uhr
4/507
Lesermeinung
News
Zunächst ziehen acht Paare in das "Sommerhaus der Stars" 2020. Weitere kommen in Laufe der Dreharbeiten aber dazu. Alle wurden vor den Dreharbeiten auf das Coronavirus getestet und mussten in Quarantäne.

Trash-TV trotz Corona: Auch 2020 strahlt RTL wieder eine neue Staffel der Reality-Sendung "Das Somme…  Mehr

Anne Will talkt normalerweise sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausgestra…  Mehr

Mit der Sky-Serie "Hausen" sorgen Charly Hübner und sein Plattenbau-Ensemble für vier gruselige Abende ab 29. Oktober 2020.

Ein schweigsamer Hausmeister stellt sich einem monströsen Plattenbau mit Eigenleben entgegen. Ein Ge…  Mehr

Rey (Daisy Ridley) trifft auf Luke Skywalker, die letzte Hoffnung der Rebellen.

Mit "Die letzten Jedi" führte Regisseur Rian Johnson das "Star Wars"-Erbe würdig fort – auch, wenn d…  Mehr

Wie es vorher war: Ella (Annette Frier) imponiert ihrem Ab-und-an-Freund Jannis (Josef Heynert) mit ihren Salsa-Künsten. Die hat sie in ihrer Frankfurter Tanzschule gelernt.

Während Ella Schön auf dem Sommerfest Salsa tanzt, brennt ihr Haus ab. Kein Grund für die Rechtsrefe…  Mehr