Kap der Stürme - Land der Hoffnung

Im 19. Jahrhundert kolonisieren die burischen "Voortrekker" das Landesinnere von Südafrika. Vergrößern
Im 19. Jahrhundert kolonisieren die burischen "Voortrekker" das Landesinnere von Südafrika.
Fotoquelle: NDR/SWR/WDR
Report, Geschichte
Kap der Stürme - Land der Hoffnung

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2009
NDR
Sa., 19.01.
12:20 - 13:05
Die Geschichte Südafrikas. 1795 - 1913


Der zweite Teil der Dokumentation erzählt von den Konflikten zwischen Briten und Buren um Land und Macht in Südafrika, die das 19. Jahrhundert durchziehen. Die schwarze Bevölkerung wurde hierbei nicht gefragt, es gab aber Gegenwehr, zum Beispiel durch das Volk der Zulus gegen die Buren. In der Zeit als die Briten kamen, kamen auch Missionare ins Land. Sie gründeten Schulen, an denen auch Schwarze unterrichtet wurden. Die Siedler am Kap, die sich jetzt Buren nannten, hatten inzwischen ihre eigene Identität entwickelt. Den Buren missfiel, dass die Engländer die Sklaverei abschafften und begaben sich auf ihrem legendären "Großen Treck" weit ins Landesinnere. Die Lage verschärfte sich, als in Kimberley der erste Diamant gefunden wurde. Spätestens ab dem Zeitpunkt sahen auch die Briten das Land mit anderen Augen. Doch der Diamantenfund war nur ein Vorgeschmack auf das, was dann kam: die Entdeckung des größten Goldfeldes der Welt bei Johannesburg. Ein Goldrausch brach aus und es kam zu einer rasanten Industrialisierung. Es lockten riesige Gewinne und eine unerschöpfliche Quelle an billigen Arbeitskräften: die schwarzen Ureinwohner. Es folgte ein großer Krieg, in dem die Briten die Strategie der "verbrannten Erde" anwendeten und burische Zivilisten in Lager steckten, die sie "Konzentrationslager" nannten. Die Buren unterlagen den militärisch starken Engländern, doch die eigentlichen Verlierer der Kriege waren die schwarzen Ureinwohner Südafrikas. Am Ende des Films wird zwischen Briten und Buren ein Friedensvertrag ausgehandelt und die Union von Südafrika gegründet, ohne Beteiligung der schwarzen Bevölkerung. Aus Protest wurde der ANC gegründet, im Natives Land Act von 1913 wurde eine ungerechte Landverteilung zugunsten der weißen Bevölkerung zementiert. Die Entwicklungen werden anhand der Biografien von Sol Plaatje und Deneys Reitz verdeutlicht, von beiden sind Aufzeichnungen erhalten. Sol Plaatje war einer der ersten schwarzen Missionsschüler, kam später als Journalist viel im Land herum und war 1912 ein Mitbegründer des ANC. Der Bure Deneys Reitz kämpfte im Burenkrieg (1899 bis 1902) gegen die Briten und wurde danach Politiker. Verschiedene Historiker geben Statements zu diesem Kapitel der Geschichte ab.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

DMAX Aufgedeckt: Mysterien der Geschichte

Aufgedeckt: Mysterien der Geschichte - Das Bernsteinzimmer(Nazi Treasure)

Report | 19.01.2019 | 23:15 - 00:15 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Professor Matthias Wemhoff fotografiert die Höhlenmalereien des Naturvolks der San in Namibia.

Zeitreise - Die Welt im Jahr 500

Report | 22.01.2019 | 15:35 - 16:15 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Wahre Geschichte

TV-Tipps Wahre Geschichte - Adolf Hitler, "Größter Feldherr aller Zeiten?"

Report | 22.01.2019 | 20:15 - 21:05 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Rückschlag für Sarah Lombardi.

Bittere Nachrichten für Sarah Lombardi bei "Dancing on Ice". Die Sängerin hat sich an der Hüfte verl…  Mehr

Eric Bana schlüpft für die Serie "Dirty John" in die Rolle des John Meehan.

Die neue Netflix-Serie startet am Valentinstag – aber romantisch ist anders. Die reichlich unheimlic…  Mehr

Druck für den WDR und seinen Intendanten Tom Buhrow: Wie am Montag bekannt wurde, ist in drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" das selbe Paar zu sehen, obwohl anderes suggeriert wurde. In einer Pressemitteilung äußerte sich der Sender nun zu den Vorwürfen. Fehler bei Jahreszahlen und Altersangaben räumte der WDR bereits ein.

Drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" weisen Ungereimtheiten auf. Der Sender räumt Fehler e…  Mehr

Das Grimme-Institut hat die Nominierungen für den diesjährigen Grimme-Preis bekannt gegeben. Neben zahlreichen Nominierungen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, hat die Jury auch einige Überraschungen aus dem Hut gezaubert. Erstmals könnte etwa ein YouTuber gewinnen: LeFloid mit seiner Produktion "LeFloid vs. The World" darf auf einen Grimme-Preis hoffen.

16 Preise werden am 5. April vergeben, 70 Nominierte dürfen sich Hoffnungen machen. Wie schon in den…  Mehr

Das Serienremake des Filmklassikers "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" feiert Premiere auf der Berlinale: Moritz Bleibtreu spielt "den Verleger".

Fritz Langs "M – Eine Stadt sucht einen Mörder" von 1931 gilt als Filmmeisterwerk und klassischster …  Mehr