Bei einem Veteranentreffen trifft der Ex-Soldat und Karatemeister Miyagi auf Louisa, die Witwe seines Freundes, der ihm einst im Krieg das Leben gerettet hat. Louisa wird von ihrer Enkelin Julie begleitet, einem 17-jährigen, sehr verschlossenen und mürrischen Mädchen, das bei ihrer Großmutter lebt, seit ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben kamen. Dem weisen Miyagi wird schnell klar, dass Julie eine Menge unverarbeiteter Probleme hat, die ihre Ursachen im Unfalltod ihrer Eltern haben. Auch Louisa bestätigt Miyagi, dass sie mit der Erziehung Louisas einfach überfordert ist. Daraufhin macht Miyagi der Witwe seines Freundes einen Vorschlag: Er will sich in Zukunft um Julie kümmern und zieht deshalb sogar eigens nach Boston. Zunächst hat aber auch Miyagi große Probleme mit der verschlossenen Julie, doch dann wendet sie sich eines Tages doch hilfesuchend an ihn, als sie große Schwierigkeiten mit einem rabiaten Schülerclan namens "Alpha-Liga" und einem reaktionären Lehrer an der Schule hat. Julie bittet Miyagi, ihr einige Karate-Tricks beizubringen, damit sie sich gegen Ned, den Anführer der Alpha-Liga verteidigen kann. Widerstrebend zeigt der friedliebende Miyagi seinem Schützling einige Kniffe, die Julie mit Erfolg bei ihrer nächsten Konfrontation mit Ned anbringen kann. Doch dann wird sie für zwei Wochen von der Schule suspendiert. Da schlägt Miyagi Julie vor, die Zeit zu nutzen, um mit ihm ein nahegelegenes buddhistisches Kloster aufzusuchen. Dieser Besuch sorgt schließlich für die entscheidende Wende in Julies Leben...