Die junge New Yorker Ärztin Natalie Wayne ist kurz davor, die Ergebnisse ihrer ambitionierten Forschungsarbeit zu präsentieren. Im Labor, umgeben von MRTs und DNA-Strängen, hat sie sich schon immer am wohlsten gefühlt. Doch dann ist es ein einziger Anruf, der ihr Leben aus den Angeln hebt: Ein Spital in Neuengland meldet sich. Ihr Vater Daniel hat sich nach einem Unfall selbst aus dem Krankenhaus entlassen und ist verschwunden. Natalies Mutter Kate, Schauspielerin am Broadway, sieht nicht ein, dass sie wegen ihres Exmannes ihre Theaterproben unterbricht. Verantwortungsbewusst, wie Natalie ist, reist sie in Daniels neue Heimat, um zumindest kurz nach dem Rechten zu sehen. Bei ihrem Vater angekommen fangen die Probleme jedoch erst an. Denn Daniel, der eigentlich so charismatische und lebenslustige Kleinstadtarzt mit eigener Praxis, heisst seine Tochter so ganz und gar nicht willkommen. Gegen ihren Willen und trotz seiner Gehirnerschütterung arbeitet er weiter in der Praxis und will sie loswerden. Natalie beginnt zu recherchieren und stösst in seinen Patientenakten auf mehrere Fehldiagnosen. Eine der falsch behandelten Patientinnen ist Teenager Alice. Deren Vater Matthew Bradford ist ausser sich, als ein erneuter schwerer Behandlungsfehler Daniels beinahe fatale Folgen hat. Hängen Daniels Aussetzer nur mit dem Unfall zusammen? Gezwungenermassen willigt Daniel ein, dass Natalie ihn in der Praxis vertritt. Durch die gemeinsame Zeit, die Vater und Tochter nach Jahren das erste Mal wieder zusammen verbringen, entdecken sie einander neu. Und dabei muss Natalie auch erfahren, dass sie vielleicht nicht die ganze Wahrheit über die Trennung der Eltern kennt. Diese Erkenntnis trifft sie schmerzlich und zwingt die ganze Familie, sich endlich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen.