Kieling - Expeditionen zu den Letzten ihrer Art

Dieser junge Jaguarkater ist gerade einmal 11 Monate alt. Waldarbeiter haben ihn gefunden und groß gezogen. Mit Andreas Kieling streifte der Jaguar mehrere Tage durch den Dschungel und die Pampa. Vergrößern
Dieser junge Jaguarkater ist gerade einmal 11 Monate alt. Waldarbeiter haben ihn gefunden und groß gezogen. Mit Andreas Kieling streifte der Jaguar mehrere Tage durch den Dschungel und die Pampa.
Fotoquelle: ZDF/Andreas Kieling
Natur+Reisen, Tiere
Kieling - Expeditionen zu den Letzten ihrer Art

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2010
ZDFneo
So., 09.09.
05:55 - 06:40
Folge 1


Südamerika, Yellowstone-Nationalpark, China und Namibia sind die Ziele, die Andreas Kieling im zweiten Teil seiner Reise rund um den Globus besucht. Der Jaguar war einst der Herrscher in den Sümpfen und Urwäldern Südamerikas. Mittlerweile lebt er in ständigem Konflikt mit Siedlern und Viehzüchtern. Wo immer sie den gefürchteten Konkurrenten erwischen können, trachten sie ihm nach dem Leben. So hat sich die charismatische Katze in unwegsame Gegenden zurückgezogen und ist nur noch selten zu sehen. Andreas Kieling durchstreift auf der Suche nach dem Jaguar die weiten Ebenen des Pantanal, eines ausgedehnten Feuchtgebietes im Westen Brasiliens. Er wird Zeuge eines Überfalls auf einen einheimischen Fischer, der den Klauen der Raubkatze schwer verletzt entkommen kann. Weitaus ruhiger geht es bei der Suche nach Flussdelfinen zu. Andreas Kieling findet die Annahme der Wissenschaft von 2006 bestätigt, dass der legendäre Flussdelfin Beiji am Yangtse tatsächlich ausgestorben sein muss. Damit sind diese Tiere die ersten Großsäuger, die im dritten Jahrtausend für immer von unserer Erde verschwunden sind. Tagelang ist Kieling mit Fischern auf dem Fluss unterwegs - ohne Ergebnis. Der einzige Beiji, den er findet, ist ein präpariertes Tier im Naturkundemuseum in Shanghai. Am Zusammenfluss von Amazonas und Rio Negro erfüllt sich für Andreas Kieling endlich ein lang ersehnter Wunsch: mit Flussdelfinen tauchen. Einheimische haben Delfine an sich gewöhnt und füttern die Tiere regelmäßig. Es sind Botos, rosa Amazonas-Flussdelfine. Das Wasser des Rio Negros ist zwar dunkel, aber doch so durchsichtig, dass wunderschöne Filmaufnahmen gelingen. Namibia ist ein Land voller Gegensätze. Große Teile der Region bestehen aus Wüste und Halbwüste. Die kalten Meeresströmungen des Südatlantiks spenden oft den einzigen Niederschlag: in Form von Tautropfen. In einigen Gebieten hat es seit über zehn Jahren nicht mehr geregnet. Trotzdem leben hier die größten Landsäuger unseres Planeten - Wüstenelefanten, eine Unterart des Afrikanischen Savannenelefanten. Mehrere Wochen lang konnte Andreas Kieling den Tieren durch die Wüste folgen. Die Dickhäuter sind sehr selbstbewusst und angriffslustig. Bei den Dreharbeiten bekam der Tierfilmer das immer wieder am eigenen Leib zu spüren. Der Yellowstone-Nationalpark im Grenzgebiet von Montana, Idaho und Wyoming ist der älteste Nationalpark der Erde. Hier liegt nicht nur ein Supervulkan, der Park beherbergt auch mehr als die Hälfte aller aktiven Geysire der Erde. Große Herden von Steppenbisons, Wapitis, Pronghornantilopen, Maultierhirschen und Bighornschafen leben in der "Serengeti des Nordens". Schwarz- und Grizzlybären, Wölfe, Pumas und Kojoten machen Jagd auf die Pflanzenfresser. Der Yellowstone ist heute im Gleichgewicht. Das war nicht immer so. Am Beispiel des Steppenbisons zeigt Andreas Kieling, wozu der Mensch in der Lage ist. Von dem schwersten Landsäugetier Nordamerikas lebten einst geschätzte 40 bis 50 Millionen Exemplare in den großen Prärien. Nach dem Vernichtungsfeldzug der weißen Siedler blieben ganze 800 Tiere übrig. Der Yellowstone war das einzige Wildnisgebiet in den Kernstaaten der USA, wo diese Art überlebt hat. Heute gilt der Bestand an wilden Bisons wieder als gesichert.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Harald Pokieser und Erich Pröll im Lake Tanganjika.

Rift Valley - Der große Graben - Im Paradies der Tiere

Natur+Reisen | 09.09.2018 | 03:55 - 04:40 Uhr
5/501
Lesermeinung
3sat Ein Honigbeutler, oder Honey Possum. Honigbeutler sind winzig und heimlich, klettern von Blüte zu Blüte und leben ausschließlich von Pollen und Nektar.

Highway durch Australien - Der Südwesten

Natur+Reisen | 09.09.2018 | 14:35 - 15:20 Uhr
5/501
Lesermeinung
ARD Skorpione sind die Leibspeise von Erdmännchen. Doch die Kleinen brauchen noch Hilfe bei der Jagd - ein älteres Tier hat den Giftstachel des Skorpions unschädlich gemacht, bevor der Kleine herzhaft zubeißen kann.

Überleben - Gefährliche Kindheit

Natur+Reisen | 09.09.2018 | 16:30 - 17:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Franziska Arndt übernimmt in der neuen RTL-Serie "Freundinnen - Jetzt erst recht" (ab Montag, 27. August, 17.00 Uhr) die Rolle der Tina Lorenz.

Ende August bringt RTL eine neue Serie an den Start. Schauspielerin Franziska Arndt erzählt im Inter…  Mehr

Mike Rutherford (links), Phil Collins (Mitte) und Tony Banks sind weiterhin gut befreundet. Eine Rückkehr von Genesis, die zuletzt 2007 gemeinsam auf der Bühne standen, scheint deshalb möglich.

Elf Jahre nach dem letzten Auftritt heizt Phil Collins Gerüchte um eine Wiedervereinigung der Band G…  Mehr

Tristesse auf 70 Quadratmetern: Für die "PBB"-Bewohner geht's auf die "Baustelle".

Da werden sich die Teilnehmer von "Promi Big Brother" umgucken: In diesem Jahr gibt es nicht einmal …  Mehr

"Star Wars"-Ikone Mark Hamill stößt zum Cast des Mittelalter-Spektakels "Knightfall". In der kommenden zweiten Staffel wird er einen Lehrmeister der Templer spielen.

Als "Luke Skywalker" wurde er zum Weltstar. Nun reist Mark Hamill in die Vergangenheit. History Chan…  Mehr

Denzel Washington übernimmt zum zweiten Mal die Rolle des Robert McCall. Der Grund? "Das hervorragende Drehbuch", schwärmt er im Interview.

Zum ersten Mal ist Denzel Washington in einer Fortsetzung zu sehen. Im Interview erklärt der Schausp…  Mehr