Das Jesuskind in der Krippe, Ochs und Esel im Stall, die Hirten auf dem Felde, die drei Weisen aus dem Morgenland oder die Flucht nach Ägypten sind tragende Elemente der Weihnachtsgeschichte. Ihre klar konturierten Erzählkerne, zu denen ebenso die Verkündigung, Mariae Heimsuchung und der bethlehemitische Kindermord gehören, drangen tief ins kollektive Gedächtnis ein und haben sich im Lauf der Zeit zu Bildern verdichtet, die jeder Angehörige des abendländisch-christlichen Kulturkreises sofort erkennt. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Betrachter gläubig ist oder nicht.