Lucy wird mit ihrem zehn Monate alten Sohn beim Klauen im Supermarkt erwischt. Als der Sicherheitsbeauftragte Marc in seinem Büro ihre Tasche inspiziert und mit einer Anzeige droht, platzt ihr der Kragen. Ob er denn wisse, wie es jungen Müttern wie ihr heutzutage ginge, fragt sie. Der Mann verneint und Lucy setzt an zu einem wunderbaren Monolog über das heutige Muttersein: die Erwartungshaltungen und der Druck der Leistungsgesellschaft, die Reduktion zur Melkmaschine. Die Berliner Regisseurin Pola Beck schafft visuell erfrischende, pointierte Kurzfilmunterhaltung, unterlegt mit ein paar wenigen Klischees. 2012 gewann sie mit ihrem Langfilmdebüt «Am Himmel der Tag» am Zurich Film Festival das Goldene Auge. Derzeit entwickelt sie neue Kino- und Fernsehprojekte.