Konzert auf dem Mailänder Domplatz

  • Maestro Riccardo Chailly, Geigensolist Nikolaj Znaider und das Orchester der Mailänder Scala auf dem Domplatz im Mailand Vergrößern
    Maestro Riccardo Chailly, Geigensolist Nikolaj Znaider und das Orchester der Mailänder Scala auf dem Domplatz im Mailand
    Fotoquelle: ARTE
  • Für das Konzert auf dem Mailänder Domplatz werden 40.000 Besucher erwartet. Vergrößern
    Für das Konzert auf dem Mailänder Domplatz werden 40.000 Besucher erwartet.
    Fotoquelle: ARTE
  • Den Auftakt des Konzerts bildet Tschaikowskys Violinkonzert in D-Dur, interpretiert von dem virtuosen Nikolaj Znaider. Vergrößern
    Den Auftakt des Konzerts bildet Tschaikowskys Violinkonzert in D-Dur, interpretiert von dem virtuosen Nikolaj Znaider.
    Fotoquelle: ARTE
  • Das Orchester der Mailänder Scala mit seinem musikalischen Leiter Riccardo Chailly verwandelt den Domplatz in Mailand in eine Open-Air-Konzertbühne. Vergrößern
    Das Orchester der Mailänder Scala mit seinem musikalischen Leiter Riccardo Chailly verwandelt den Domplatz in Mailand in eine Open-Air-Konzertbühne.
    Fotoquelle: ARTE
  • Der Domplatz in Mailand verwandelt sich zum 5. Mal in eine Open-Air-Konzertbühne. Vergrößern
    Der Domplatz in Mailand verwandelt sich zum 5. Mal in eine Open-Air-Konzertbühne.
    Fotoquelle: ARTE
Musik, Klassische Musik
Konzert auf dem Mailänder Domplatz

Infos
Originalvertonung, Online verfügbar von 26/08 bis 24/11
Produktionsland
Frankreich / Italien
Produktionsdatum
2017
arte
So., 26.08.
18:10 - 19:10
Nikolaj Znaider, Riccardo Chailly, Orchester der Mailänder Scala


Der Domplatz in Mailand, Herzstück der lombardischen Metropole und ein Muss für Touristen, verwandelt sich zum 5. Mal in eine Open-Air-Konzertbühne. Zu dem Ereignis werden 40.000 Menschen erwartet. Den Auftakt des Konzerts bildet ein ebenso berühmtes wie beliebtes Werk: Tschaikowskys Violinkonzert in D-Dur, interpretiert vom Geigenvirtuosen Nikolaj Znaider. Im zweiten Teil enthüllt Maestro Riccardo Chailly Facetten der italienischen Musik, mit von Nino Rota für Federico Fellini komponierter Filmmusik und der Symphonie "Pini di Roma" von Ottorino Respighi.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Krzysztof Chorzelski.

Belcea Quartet - Beethovens Streichquartett in f-Moll, op. 95

Musik | 26.08.2018 | 11:05 - 11:30 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Lev Vinocour in Sankt Petersburg

Lev Vinocour in Sankt Petersburg

Musik | 26.08.2018 | 11:30 - 13:00 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Die Tschechische Philharmonie unter Jiri Belohlavek

Joshua Bell interpretiert Tschaikowskys Violinkonzert

Musik | 27.08.2018 | 01:10 - 01:55 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Farim Koban (Jasper Engelhardt) und Hanns von Meuffels (Matthias Brandt).

"Polizeiruf 110: Das Gespenst der Freiheit" ist keiner dieser typischen Zeitgeist-Krimis. Er überzeu…  Mehr

Sechs von zwölf: Auch in diesem Jahr dürften sich die "PBB"-Kandidaten wieder alle Mühe geben, ordentlich Krawall zu machen.

Die vergangene Staffel von "Promi Big Brother" war die schwächste aller Zeiten. Entsprechend hoch is…  Mehr

Nicht ohne schöne Frau an seiner Seite: Klaus Lemke und seine Hauptdarstellerin Judith Paus, die schon in den letzten beiden Filmen des Regisseurs mitspielte.

Regisseur Klaus Lemke, Bad Boy des deutschen Films, spricht im Interview über seine Frauen, die Münc…  Mehr

Rennfahrerin Cora Schumacher zieht zu "Promi Big Brother". "Das ist quasi so etwas wie Urlaub von meinem Alltag", glaubt sie.

Die letzten drei Teilnehmer von "Promi Big Brother" wurden bis kurz vor dem Start geheimgehalten. Nu…  Mehr

In einem kurzen Clip, den RTL auf Twitter veröffentlichte, sieht man "Gute Zeiten, schlechte Zeiten"-Fiesling Jo Gerner (Wolfgang Bahro) mit fahlem Gesicht unter der Erde liegen. Die Fans bangen nun: Stirbt das Urgestein wirklich den Serientod? Am Freitag, 17. August, 19.40 Uhr, RTL, wird die Frage wohl aufgelöst.

Das aschfahle Gesicht von Jo Gerner, der Rest des Körpers unter der Erde. Was wollen uns die Macher …  Mehr