Krieg und Frieden - Deutsch-sowjetische Skizzen

  • Deutschland und die Sowjetunion: Eine große Geschichte von Krieg und Frieden, Hass und Zuneigung, eine leidvolle und schwierige Geschichte. Sie beginnt vor 100 Jahren - mit der Unterzeichnung des Friedensvertrages von Brest-Litowsk, Anfang März 1918. Deutschland und die Sowjetunion: Fast 75 Jahre lang hat ihr Verhältnis die Geschichte beider Länder geprägt - und ihre Bilder wirken bis heute fort. - Ruinen der Festung Brest Vergrößern
    Deutschland und die Sowjetunion: Eine große Geschichte von Krieg und Frieden, Hass und Zuneigung, eine leidvolle und schwierige Geschichte. Sie beginnt vor 100 Jahren - mit der Unterzeichnung des Friedensvertrages von Brest-Litowsk, Anfang März 1918. Deutschland und die Sowjetunion: Fast 75 Jahre lang hat ihr Verhältnis die Geschichte beider Länder geprägt - und ihre Bilder wirken bis heute fort. - Ruinen der Festung Brest
    Fotoquelle: HR/rbb/Schmidt & Paetzel Fernsehfilm
  • Deutschland und die Sowjetunion: Eine große Geschichte von Krieg und Frieden, Hass und Zuneigung, eine leidvolle und schwierige Geschichte. Sie beginnt vor 100 Jahren - mit der Unterzeichnung des Friedensvertrages von Brest-Litowsk, Anfang März 1918. Deutschland und die Sowjetunion: Fast 75 Jahre lang hat ihr Verhältnis die Geschichte beider Länder geprägt - und ihre Bilder wirken bis heute fort. - Marx-Denkmal in Moskau Vergrößern
    Deutschland und die Sowjetunion: Eine große Geschichte von Krieg und Frieden, Hass und Zuneigung, eine leidvolle und schwierige Geschichte. Sie beginnt vor 100 Jahren - mit der Unterzeichnung des Friedensvertrages von Brest-Litowsk, Anfang März 1918. Deutschland und die Sowjetunion: Fast 75 Jahre lang hat ihr Verhältnis die Geschichte beider Länder geprägt - und ihre Bilder wirken bis heute fort. - Marx-Denkmal in Moskau
    Fotoquelle: HR/rbb/Schmidt & Paetzel Fernsehfilm
Report, Dokumentation
Krieg und Frieden - Deutsch-sowjetische Skizzen

HR
Mo., 19.11.
01:00 - 02:30


Der Friedensvertrag von Brest-Litowsk war ein diktierter Friede. Mit ihm jedoch erkannte das deutsche Kaiserreich, dessen Tage schon gezählt waren, Sowjetrussland an, einen jungen Staat, den es erst seit wenigen Monaten gab. Und so nahmen die deutsch-sowjetischen Beziehungen ihren Lauf. Nach dem Ersten Weltkrieg waren Deutschland und die Russische Sowjetrepublik international isoliert. Lenins Außenpolitiker setzten alles daran, einen Pakt mit Deutschland zu schließen, und sie erreichten ihr Ziel in Rapallo, wo ein zögerlicher deutscher Außenminister Walther Rathenau einen Vertrag unterzeichnete, den er eigentlich nicht wollte. Er bezahlte dafür mit dem Leben. Es ist etwas anderes als Verträge und politisches Kalkül, das Rapallo erst ermöglichte: die immer wieder feststellbare Nähe und Sympathie zwischen Deutschen und Russen, die sogar die Gräuel des Zweiten Weltkriegs überdauerten. Maja Turowskaja, Autorin des sowjetischen Filmklassikers "Der gewöhnliche Faschismus", nennt die beiden großen Kriege "Bruderkriege". Und der deutsche Botschafter Friedrich-Werner Graf von der Schulenburg, dessen größter diplomatischer Erfolg zu seiner eigenen Betrübnis der Hitler-Stalin-Pakt war, mit dem die beiden Diktatoren Europa unter sich aufteilten, sprach verwundert darüber, dass die Liebe zu Deutschland in den Russen "nicht totzukriegen" sei. Der Film von Artem Demenok und Andreas Christoph Schmidt erzählt aus der wechselvollen Geschichte beider Länder und der Menschen in ihnen. Einer der beiden Staaten hat vor mehr als einem Vierteljahrhundert aufgehört zu existieren. Trotzdem ist es eine Geschichte mit Nachwirkung bis in die Gegenwart, denn ihre Bilder wirken fort. Ihre Mythen, Feindbilder und Projektionen prägen immer noch die gegenseitige Wahrnehmung. Eine Geschichte der Ideologien: Ihr Kampf gegeneinander ging bis aufs Blut, die Auslöschung des anderen - hier rassistisch, dort politisch-ideologisch begründet - war existenziell gemeint. Es ging um Vernichtung. Dann wiederum, zu anderen Zeiten, um Koexistenz: in freundlicher Feindschaft - feindlicher Freundschaft.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF Der Galgenberg in Beerfelden: Früher wurden hier Todesurteile öffentlich vollstreckt. "ZDF-History" geht auf Spurensuche und erzählt, was einst auf deutschen Richtplätzen wirklich geschah.

ZDF-History - Geköpft, gerädert, gehenkt: Was am Richtplatz geschah

Report | 18.11.2018 | 23:50 - 00:35 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Kampf um unser Gas

Kampf um unser Gas - Die Ostseepipelines

Report | 19.11.2018 | 00:40 - 01:25 Uhr
/500
Lesermeinung
ZDF Der Neandertaler stirbt genau in der Phase aus, als das Eiszeitklima sich grundlegend ändert.

Klima macht Geschichte

Report | 19.11.2018 | 03:15 - 04:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Tennis mit Seifenblasen - funktioniert das wirklich? Tennis-Profi Mona Barthel (Mitte) stellt sich dieser Aufgabe von Fragekind Swantje (zweite von rechts). Die Maus, Eckart von Hirschhausen (zweiter von links) und Tom Bartels sind gespannt auf das Resultat.

In der Samstagabendshow von Eckart von Hirschhausen geht es diesmal ganz schön sportlich zu. Denn im…  Mehr

Das Ermittlerpaar Yvonne (Alice Dwyer) und Heiko Wills (Johann von Bülow) kommt sich bei den gemeinsamen Ermittlungen nicht nur inhaltlich näher.

Das Ehepaar "Herr und Frau Bulle" ermittelt in der neuen Krimi-Reihe gemeinsam. Die Ermittlungen wir…  Mehr

Ein Tsunami am Genfer See? - Das größte Süßwasserreservoir Westeuropas besticht mit seinem Charme knapp zwei Millionen Anwohner - und scharenweise Touristen. Doch viele Bergseen sind vor Tsunamis nicht gefeit. Auch der Genfer See?

Nicht nur in Asien sind meterhohe Tsunamiwellen möglich. Auch am Genfer See gab es im Jahr 563 einen…  Mehr

Wühlt im kleinbürgerlichen Mief: Franziska Weisz als Julia Grosz.

Manchmal genügt schon eine Kleinigkeit, da­mit eine Welt aus den Fugen gerät. In diesem Fall heißt d…  Mehr

8. Dezember 1985: "Lindenstraße", Folge 1, Titel: "Herzlich willkommen": Im ersten Stock von Haus Lindenstraße Nr. 3 wohnen die Beimers, von links: Tochter Marion (Ina Bleiweiß), Mutter Helga (Marie-Luise Marjan), Vater Hans (Joachim Hermann Luger), Klausi (Moritz A. Sachs, vorn Mitte) und sein älterer Bruder Benny (Christian Kahrmann). Im März 2020 soll die Kultserie zum letzten Mal über den Äther gehen.

Als die Lindenstraße zum ersten Mal über die deutschen Mattscheiben flimmerte, war Helmut Kohl Bunde…  Mehr