Lauf Junge lauf

  • Srulik (Andrzej Tkacz) gibt sich als katholischer Waisenjunge Jurek aus, was ihm viele Türen bei den polnischen Bauern öffnet. Vergrößern
    Srulik (Andrzej Tkacz) gibt sich als katholischer Waisenjunge Jurek aus, was ihm viele Türen bei den polnischen Bauern öffnet.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Jurek (Andrzej Tkacz) und die anderen jüdischen Kinder sind auf Beutezug durch die umliegenden Bauernhöfe. Jurek klaut ein paar Kirschen. Als ein Junge gefasst wird, schaut Jurek zurück und überlegt, ob er ihm helfen kann. Vergrößern
    Jurek (Andrzej Tkacz) und die anderen jüdischen Kinder sind auf Beutezug durch die umliegenden Bauernhöfe. Jurek klaut ein paar Kirschen. Als ein Junge gefasst wird, schaut Jurek zurück und überlegt, ob er ihm helfen kann.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Mosche Franklin (Itay Tiran) versucht Jurek (Andrzej Tkacz) zu seinen jüdischen Wurzeln und der jüdischen Religion zurückzuholen. Vergrößern
    Mosche Franklin (Itay Tiran) versucht Jurek (Andrzej Tkacz) zu seinen jüdischen Wurzeln und der jüdischen Religion zurückzuholen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Frau Herman (Jeanette Hain). Vergrößern
    Frau Herman (Jeanette Hain).
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Mosche Franklin (Itay Tiran) will Jurek (Andrzej Tkacz) ins jüdische Waisenhaus nach Warschau bringen, doch Jurek wehrt sich. Vergrößern
    Mosche Franklin (Itay Tiran) will Jurek (Andrzej Tkacz) ins jüdische Waisenhaus nach Warschau bringen, doch Jurek wehrt sich.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Mosche (Itay Tiran) kommt an, um verwaiste jüdische Kinder zu suchen. Vergrößern
    Mosche (Itay Tiran) kommt an, um verwaiste jüdische Kinder zu suchen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Jurek (Andrzej Tkacz) allein im Wald. Es regnet, er hat seine Kindergang verloren und hat Hunger. Vergrößern
    Jurek (Andrzej Tkacz) allein im Wald. Es regnet, er hat seine Kindergang verloren und hat Hunger.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Bei Gutsbesitzerin Frau Herman (Jeanette Hain) findet Jurek Unterschlupf, obwohl der SS-Offizier (Rainer Bock), mit dem sie eine Affäre hat, weiß, dass er ein Jude ist. Vergrößern
    Bei Gutsbesitzerin Frau Herman (Jeanette Hain) findet Jurek Unterschlupf, obwohl der SS-Offizier (Rainer Bock), mit dem sie eine Affäre hat, weiß, dass er ein Jude ist.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Jurek (Andrzej Tkacz) hilft gegen Unterkunft und Verpflegung bei einer Bauernfamilie aus. Vergrößern
    Jurek (Andrzej Tkacz) hilft gegen Unterkunft und Verpflegung bei einer Bauernfamilie aus.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Jurek (Andrzej Tkacz) quetscht sich die Hand in der Dreschmaschine. Frau Herman (Jeanette Hain) eilt ihm zu Hilfe. Vergrößern
    Jurek (Andrzej Tkacz) quetscht sich die Hand in der Dreschmaschine. Frau Herman (Jeanette Hain) eilt ihm zu Hilfe.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Jurek (Andrzej Tkacz) freundet sich mit einem entlaufenen Hund an. Vergrößern
    Jurek (Andrzej Tkacz) freundet sich mit einem entlaufenen Hund an.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • In den Wäldern um Warschau versteckt sich der Jude Srulik (Andrzej Tkacz) vor den deutschen Soldaten. Vergrößern
    In den Wäldern um Warschau versteckt sich der Jude Srulik (Andrzej Tkacz) vor den deutschen Soldaten.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Spielfilm, Drama
Lauf Junge lauf

Infos
Audiodeskription
Originaltitel
Lauf Junge lauf
Produktionsland
Deutschland / Frankreich
Produktionsdatum
2013
Kinostart
Do., 17. April 2014
BR
Mo., 05.11.
22:45 - 00:25


Srulik gelingt als einzigem Mitglied seiner Familie die Flucht aus dem Ghetto in die nahe gelegenen Wälder. Dort muss er sich bis zum Ende des Krieges mehr oder weniger alleine durchschlagen. Die wenigen Freunde, die Srulik findet, bleiben ihm nicht lange erhalten. Bis zum Einbruch des Winters lebt er einige Monate von Waldfrüchten, erjagten Kleintieren und kleinen Beutezügen durch die Gärten umliegender Bauernhöfe. Die Einsamkeit, der anhaltende quälende Hunger und der kalte Winter treiben ihn immer wieder in die Dörfer, wo ihm ständig Verrat droht. Aber Srulik hat Glück und wird einige Zeit von einer Bäuerin versteckt, vor allem aber sorgt sie dafür, dass er eine neue Identität bekommt: Aus dem flüchtigen jüdischen Jungen Srulik macht sie das versprengte polnische Waisenkind Jurek, das christliche Gebete kennt und ein Kruzifix um den Hals trägt. Doch Jurek bleibt ein Gejagter und das bis zum Ende des Krieges ...

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Lauf Junge lauf" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Lauf Junge lauf"

Darsteller

Das könnte Sie auch interessieren

arte Baron von Leisenbohg (Michel Piccoli) und Sabine (Christine Citti).

Das Schicksal des Freiherrn von Leisenbohg

Spielfilm | 28.10.2018 | 09:30 - 11:05 Uhr
3/502
Lesermeinung
NDR Regisseur Milad Alami.

Der Charmeur

Spielfilm | 05.11.2018 | 23:15 - 00:55 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Dieses Sommergefühl

Dieses Sommergefühl

Spielfilm | 19.11.2018 | 21:55 - 23:35 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Haben sich hier Stripper als Bauarbeiter verkleidet, oder versuchen sich Bauerarbeiter als Stripper? Richie (Nyamandi Adrian), Jonas (Eugen Bauder), Micha (Matthias Ludwig) und Cem (Adam Bousdoukos, von links) sind Multitalente.

Vier Männer werden quasi über Nacht zu Strippern. Die SAT.1-Komödie ist mit frischen Gesichtern bese…  Mehr

Sinn für das Übersinnliche: Regisseur Nils Loof inszenierte mit "Jenseits des Spiegels" einen packenden Mystery-Thriller.

Dass gute Genrefilme auch aus Deutschland kommen können, zeigen Regisseur Nils Loof und die Drehbuch…  Mehr

Verstört: Anna (Lilly Menke) ist sicher, einen Vampir gesehen zu haben.

Der Bremer Tatort muss sich einiges einfallen lassen, um noch überraschen zu können – und wenn Vampi…  Mehr

Sebastians Spielsucht hat ihn in eine tiefe Lebenskrise manövriert.

Eine neue Doku-Reihe auf RTL II porträtiert Menschen in Krisen und will sie unterstützen. Reißerisch…  Mehr

Kim Fischer und Jörg Kachelmann.

Der MDR bringt ein Moderatoren-Duo wieder zusammen. Ab 2019 kehrt Jörg Kachelmann zu "Riverboat" zur…  Mehr