Lehman Brothers - Die große Pleite

  • Andrew Gowers, zur Zeit der Lehman-Pleite leitete er die Kommunikationsabteilung der Investmentbank. Vergrößern
    Andrew Gowers, zur Zeit der Lehman-Pleite leitete er die Kommunikationsabteilung der Investmentbank.
    Fotoquelle: HR/AVE Publishing/Dominik Berg/T
  • Jean-Claude Trichet, zum Zeitpunkt der Lehman-Pleite Chef der Europäischen Zentralbank. Vergrößern
    Jean-Claude Trichet, zum Zeitpunkt der Lehman-Pleite Chef der Europäischen Zentralbank.
    Fotoquelle: HR/AVE Publishing/Dominik Berg/T
  • Karl Dannenbaum, von 2001 bis 2007 Chef von Lehman Brothers Deutschland. Vergrößern
    Karl Dannenbaum, von 2001 bis 2007 Chef von Lehman Brothers Deutschland.
    Fotoquelle: HR/AVE Publishing/Dominik Berg/T
  • Peer Steinbrück (SPD), ehemaliger Bundesfinanzminister. Vergrößern
    Peer Steinbrück (SPD), ehemaliger Bundesfinanzminister.
    Fotoquelle: HR/AVE Publishing/Dominik Berg/T
  • Gerhard Schick, Finanzpolitiker von Bündnis 90/Die Grünen. Vergrößern
    Gerhard Schick, Finanzpolitiker von Bündnis 90/Die Grünen.
    Fotoquelle: HR/AVE Publishing/Dominik Berg/T
Report, Wirtschaft und Konsum
Lehman Brothers - Die große Pleite

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2018
HR
Mi., 12.09.
22:30 - 23:00


"Es war der Beginn der schlimmsten Finanzkrise seit dem Zweiten Weltkrieg", sagt Jean-Claude Trichet, der ehemalige Chef der Europäischen Zentralbank, heute über den Zusammenbruch der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers vor zehn Jahren. Am 15. September 2008 musste das Bankhaus Insolvenz anmelden. Alle Rettungsversuche waren gescheitert, und vor allem in Deutschland verloren viele Kleinanleger ihre Ersparnisse. In der hr-Dokumentation zum zehnten Jahrestag erinnern sich hochkarätige Gesprächspartner an die größte Pleite in der Geschichte der Wall Street und ihre Folgen. Es war ein denkwürdiges Wochenende, das am Freitag, dem 12. September 2008, seinen Anfang nahm. An diesem Abend lud der amerikanische Finanzminister Henry Paulson alle Größen der Wall Street in die New Yorker Zentralbank ein. Das Thema damals: der drohende Absturz von Lehman Brothers, seinerzeit die viertgrößte Investmentbank der Welt, eine der Säulen der amerikanischen Finanzwirtschaft. Am Ende stand, nach vielen Diskussionen, Verhandlungen und eilig konzipierten Rettungsplänen, letztendlich dennoch die Insolvenz von Lehman Brothers. Damit war ein bis dahin gültiger Grundsatz der Finanzwirtschaft am Ende: too big to fail, zu groß, um zu scheitern, hieß es vor dem Lehman-Crash noch, wenn es darum ging, ob ins Wanken geratene Bankhäuser durch staatliche Hilfe gestützt werden sollten. Kurz zuvor erst waren in den USA mit den halbstaatlichen Bankhäusern Fannie Mae und Freddie Mac zwei Finanzdienstleister mit Steuerzahler-Milliarden gerettet worden. Bei Lehman Brothers gab es keine Hilfe mehr. Und so erzählt die Pleite auch viel über die damalige Zeit, über ein Finanzsystem, das außer Kontrolle geraten war - und über eine Bevölkerung, die in ihrem Vertrauen in Politik und Eliten zutiefst erschüttert wurde. Der Zusammenbruch des Bankhauses traf gerade in Deutschland auch viele Menschen, die ihr Geld in vermeintlich sicheren Zertifikaten angelegt hatten und nun erleben mussten, wie etwa ihre Altersvorsorge buchstäblich über Nacht verloren ging. Anlässlich des zehnten Jahrestages blickt die dreißigminütigen Dokumentation zurück und lässt entscheidende Player, wie etwa Ex-Lehman-Kommunikationschef Andrew Gowers oder den ehemaligen Deutschland-Chef von Lehman, Karl Dannenbaum, zu Wort kommen. Der Film von Carla Röthig rekapituliert zudem das Crash-Wochenende und lässt viele der damals beteiligten Beobachter, wie etwa den damaligen Finanzminister Peer Steinbrück oder Jean-Claude Trichet, ihre Eindrücke der entscheidenden 48 Stunden schildern. Steinbrück erinnert sich: "In dem Augenblick, wo uns die Nachricht erreicht hat, war allen völlig glasklar , dass das der Trigger sein könnte für eine Erschütterungsdynamik." Eine Erschütterungsdynamik, die dennoch nicht so lehrreich war, wie sie hätte sein sollen? Im Interview mit dem Filmteam gibt Jean-Claude Trichet zu bedenken: "Es war eine verheerende Mischung aus fehlendem Durchblick und mangelndem Risikomanagement, das diese Zeit ausgemacht hat. Ich fürchte allerdings, dass wir nicht alle Lehren aus unseren Fehlern gezogen haben, die wir zwingend hätten ziehen müssen." Weiterhin zu Wort kommen in dem Film der ehemalige Investmentbanker Leonhard "Lenny" Fischer, der grüne Finanzpolitiker Gerhard Schick sowie betroffene Privatanleger der damaligen Lehman-Pleite. Wie konnte es so weit kommen, dass der Crash eines Bankhauses die gesamte Welt in eine Finanzkrise stürzte? Gab es wirklich keine Anzeichen? Und kann so etwas jederzeit wieder passieren?


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Börse vor acht

Börse vor acht

Report | 19.09.2018 | 19:55 - 20:00 Uhr
3.36/5011
Lesermeinung
3sat Der Kontaktmann habe nur die Verbindung zwischen den drei Österreichern, den selbst ernannten "Musketieren", die Optioment vertrieben haben, und Optioment selbst hergestellt, will aber mit dem Geschäft an sich nichts zu  tun haben.

Bitcoin: Riskante Geldgeschäfte im Hinterhof

Report | 19.09.2018 | 20:15 - 21:00 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Logo

MEX. das marktmagazin

Report | 19.09.2018 | 20:15 - 21:00 Uhr
3.07/5029
Lesermeinung
News
"Das (neue) Boot" sticht in See: Bei Sky startet am 23. November die Serie nach Motiven des berühmten Films von Wolfgang Petersen nach dem Roman von Lothar-Günther Buchheim. Auf der Brücke stehen nun (von links): August Wittgenstein, "Kommandant" Rick Okon und Franz Dinda.

"Das Boot" war einer der erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten. Nun kommt der Stoff als Serie…  Mehr

Schon bei "Adam sucht Eva" präsentierte sich Timur Ülker freizügig. Jetzt stößt er zum Cast der RTL-Soap "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" (21. September, 19.40 Uhr).

Der Cast der RTL-Serie "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" wird erweitert. Timur Ülker soll als Nihat Gü…  Mehr

Doch nur Mitbewohner: Ernie und Bert sind in Wahrheit kein schwules Paar ("Sesamstraße" ist täglich im NDR Fernsehen und im KiKa zu sehen).

In den vergangenen Tagen schien es so, als hätte sich endlich bestätigt, was alle schon längst ahnte…  Mehr

Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Helmut Thoma (links), hier bei einem Empfang mit "Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer, lässt kein gutes Haar am deutschen Fernsehen. "Die Deutschen haben für vieles viel Talent, aber das können sie nicht."

Helmut Thoma machte ab den Achtziger Jahren RTL und das deutsche Privatfernsehen groß. Den deutschen…  Mehr