Lehrer am Limit

  • "Das hat auch 'Fack Ju Göhte'- Niveau". Julia W. ist eigentlich aus Berufung Lehrerin, manchmal verzweifelt sie im Unterricht. Vergrößern
    "Das hat auch 'Fack Ju Göhte'- Niveau". Julia W. ist eigentlich aus Berufung Lehrerin, manchmal verzweifelt sie im Unterricht.
    Fotoquelle: ZDF/Jana Lindner
  • Christof B. (48) unterrichtet an der Gertrud-Bäumer-Realschule in Dortmund. Er will Wissen vermitteln und muss ständig Ruhe und Disziplin herstellen. Vergrößern
    Christof B. (48) unterrichtet an der Gertrud-Bäumer-Realschule in Dortmund. Er will Wissen vermitteln und muss ständig Ruhe und Disziplin herstellen.
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Müller
  • Nach dem Unterricht gibt es keine Pause. Christof B. beantwortet die Fragen seiner Schülerinnen und kümmert sich um weitere Probleme. Vergrößern
    Nach dem Unterricht gibt es keine Pause. Christof B. beantwortet die Fragen seiner Schülerinnen und kümmert sich um weitere Probleme.
    Fotoquelle: ZDF/Jana Lindner
  • Nach dem Unterricht gibt es keine Pause. Christof B. kümmert sich um weitere Probleme der Schüler. Vergrößern
    Nach dem Unterricht gibt es keine Pause. Christof B. kümmert sich um weitere Probleme der Schüler.
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Müller
  • Lehrer Christof B. kann auch streng sein. Beim Unterricht mit den Schülern seiner 6. Klasse muss muss er oft für Ruhe sorgen. Vergrößern
    Lehrer Christof B. kann auch streng sein. Beim Unterricht mit den Schülern seiner 6. Klasse muss muss er oft für Ruhe sorgen.
    Fotoquelle: ZDF/Jana Lindner
  • Christof B. unterrichtet Politik, Kunst und Mathematik. An der Schule ist der Ausländeranteil sehr hoch, Unterstützung bei der Sprachförderung gibt es kaum. Vergrößern
    Christof B. unterrichtet Politik, Kunst und Mathematik. An der Schule ist der Ausländeranteil sehr hoch, Unterstützung bei der Sprachförderung gibt es kaum.
    Fotoquelle: ZDF/Jana Lindner
  • Klassenfoto mit zwei Inklusionslehrern. Christof B. mit seiner Klasse der Gertrud-Bäumer-Realschule. Vergrößern
    Klassenfoto mit zwei Inklusionslehrern. Christof B. mit seiner Klasse der Gertrud-Bäumer-Realschule.
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Müller
  • Schulausflug ins Museum. Die eigentliche Aufgabe, die Vermittlung von Wissen, kommt oft viel zu kurz. Vergrößern
    Schulausflug ins Museum. Die eigentliche Aufgabe, die Vermittlung von Wissen, kommt oft viel zu kurz.
    Fotoquelle: ZDF/Jana Lindner
  • Seit fünf Jahren unterrichtet Julia W. an der Carl-Schomburg-Schule in Kassel. Zu ihren Aufgaben gehört auch die Biografiearbeit mit den Schülern. Vergrößern
    Seit fünf Jahren unterrichtet Julia W. an der Carl-Schomburg-Schule in Kassel. Zu ihren Aufgaben gehört auch die Biografiearbeit mit den Schülern.
    Fotoquelle: ZDF/Jana Lindner
  • Julia W. (42) hat erst als Sozialpädagogin gearbeitet und sich dann mit einem Zusatzstudium zur Lehrerin qualifiziert. Vergrößern
    Julia W. (42) hat erst als Sozialpädagogin gearbeitet und sich dann mit einem Zusatzstudium zur Lehrerin qualifiziert.
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Müller
  • Lehrerin Julia W. ist Lehrerin an der Gesamtschule Carl-Schomburg-Schule in Kassel. Sie unterrichtet Klassen von der Hauptschule bis zum Abitur. Vergrößern
    Lehrerin Julia W. ist Lehrerin an der Gesamtschule Carl-Schomburg-Schule in Kassel. Sie unterrichtet Klassen von der Hauptschule bis zum Abitur.
    Fotoquelle: ZDF/Jana Lindner
  • Julia W. bei der Unterrichtsvorbereitung, oft am Abend oder auch an Wochenenden. Sie unterrichtet Englisch und Religion. Vergrößern
    Julia W. bei der Unterrichtsvorbereitung, oft am Abend oder auch an Wochenenden. Sie unterrichtet Englisch und Religion.
    Fotoquelle: ZDF/Jana Lindner
  • Christof B. (48), ist verheiratet und hat ein Kind. Er unterrichtet Politik, Kunst und Mathematik und hat selbst Schulbücher geschrieben. Vergrößern
    Christof B. (48), ist verheiratet und hat ein Kind. Er unterrichtet Politik, Kunst und Mathematik und hat selbst Schulbücher geschrieben.
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Müller
  • Julia W. ist auch ausgebildete Sozialpädagogin. Im Unterricht mit ihren Schülern macht sie auch Anti-Stress-Trainings. Vergrößern
    Julia W. ist auch ausgebildete Sozialpädagogin. Im Unterricht mit ihren Schülern macht sie auch Anti-Stress-Trainings.
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Müller
  • Julia W. (42, allein erziehende Mutter von drei Kindern),  lädt die Schüler ihrer Hauptschulklasse gerne zu Gruppendiskussion ein. Vergrößern
    Julia W. (42, allein erziehende Mutter von drei Kindern), lädt die Schüler ihrer Hauptschulklasse gerne zu Gruppendiskussion ein.
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Müller
Report, Beruf und Bildung
Lehrer am Limit

Infos
Audiodeskription
Produktionsland
D
3sat
Mo., 24.09.
23:50 - 00:20
Kurz vor Burnout im Bildungssystem


Sie wollen Wissen vermitteln, haben studiert, Erfahrungen und Ideale. Doch vieles ist anders geworden im Schulalltag: Lehrer sind im Dauerstress. Immer mehr Lehrer klagen: Sie reiben sich auf - zwischen Integration, Inklusion und zunehmender Bürokratie, dazu sind sie auch Sozialarbeiter, Event-Manager und Rechtsexperten. Die Bildung bleibt auf der Strecke. Warum ist der Schulalltag so stressig geworden? Lehrer arbeiten nur halbtags und machen ständig Ferien - so ist das Klischee. Doch diese Zeiten sind lange vorbei, mit dem gesellschaftlichen Wandel sind die Anforderungen massiv gestiegen. Die Hauptaufgabe, die Bildung, bleibt auf der Strecke, denn es gibt zu wenig Personal für zu viele umfassende Aufgaben. Abhängig vom Bundesland, dem Schulsystem und der Fächerkombination, ist der Arbeitsalltag vieler Lehrer weitaus herausfordernder geworden, als er es früher einmal war. In der Realität haben viele Lehrer kaum Pausen. Neben dem Unterricht sollen sie noch die Erziehung der Kinder übernehmen und dazu die Bürokratie bewältigen. Zahlreiche Studien bestätigen die Dauerbelastung: Lärm, Disziplinlosigkeit, Kinder mit Konzentrationsproblemen, unterschiedliche Sprach- und Lernniveaus, die zum Teil unorganisierte Inklusion, desinteressierte Eltern oder anstrengende Helikopter-Eltern. Das Resultat: Lehrer sind im Vergleich mit anderen Berufsgruppen überdurchschnittlich belastet, sie arbeiten weitaus mehr als 40 Stunden, Pausen und Erholungszeiten während der Schulwochen sind so gut wie nicht vorhanden, dazu kommt Wochenendarbeit. Laut einer Forsa-Umfrage kämpfen viele Lehrer mit psychischen und psychosomatischen Beschwerden wie chronischer Erschöpfung, sind kurz vor dem Burn-out. Die Quote ist schon seit Jahren doppelt so hoch wie in anderen Berufsgruppen. Doch wie sieht der Alltag von Lehrern wirklich aus? Diese "37°"-Reportage begleitet zwei leidenschaftliche Lehrer, die ihren Beruf zwar lieben, der sie aber auch an ihre Grenzen bringt. "Das hat hier manchmal 'Fack Ju Göhte'- Niveau", erzählt Julia W., 42, Lehrerin an einer Gesamtschule in Kassel. Sie unterrichtet unter anderem 23 Schüler in Englisch und Politikwissenschaft in ihrer 8. Hauptschulklasse, sechs davon sind Integrations- oder Inklusionskinder. Um Lehrstoff zu vermitteln, muss Julia erstmal für Ruhe sorgen. Ob von dem vermittelten Wissen etwas hängenbleibt, ist sehr unklar. Entsprechend sind die Noten und die Perspektiven. Zum Schuljahresende haben fünf von 133 Kindern, die einen Abschluss an der Gesamtschule machen, eine Lehrstelle. Zum Unterricht kommen Zusatzprojekte wie das Theaterprojekt in einer Gymnasialklasse. "Wilhelm Tell", ganz zeitgemäß. Und hier kämpft Julia, die studierte Theaterpädagogin, gegen kulturelle Vorurteile, Machismo und pubertäres Verhalten. "Ich bin hier Sonderpädagogin, Rechtsexpertin, Reisekauffrau und vor allem Psychologin", sagt die alleinerziehende Mutter dreier Kinder frustriert über ihren Beruf, der einmal Berufung war. Trotzdem gibt sie jeden Tag alles für ihre Schüler. "Manchmal denke ich, da wird eine ganze Generation an die Wand gefahren." Christof B. (48, verheiratet, eine Tochter) ist seit 20 Jahren Lehrer. Er unterrichtet an einer Realschule in Dortmund-Nord und behält inzwischen meistens die Nerven, obwohl es um ihn herum im Mathe-Unterricht laut ist, manche Schüler sogar herumlaufen und der Respekt Lehrern gegenüber sehr nachgelassen hat. 100 Prozent seiner Schüler haben Migrationshintergrund. In seiner eigenen 6. Klasse gibt es vier Inklusionskinder. Während er mathematisch "Winkel" mit den anderen berechnet, spielen sie teilweise Karten oder Mikado im gleichen Klassenraum. Zwei Schüler sind stark verhaltensauffällig, stören ständig laut den Unterricht. Bei einem weiteren Schüler hat Christof schon jetzt Bedenken, dass er sich später radikalisiert. Da kann Christof auch mal ganz streng und etwas lauter werden: "Wenn die Eltern das nicht hinkriegen, muss ich als Lehrer auch mal ein klares Wort zu den Kindern sagen!" Verhaltensauffällig, schlechte Noten und keinen "Bock auf Schule", doch Christof glaubt trotzdem fest daran, dass seine Schüler ihren Weg gehen werden, und erkennt an, dass sie in ihrem schwierigem Alltag und Umfeld überhaupt einen Abschluss machen. So richtig genervt ist der Mathe- und Kunstlehrer allerdings davon, dass seine Schüler immer weniger Wissen behalten - sich eher bei YouTube-Stars auskennen als in Erdkunde oder Mathe. "Die halten Luther für den FDP-Chef oder die Bretagne für die Hauptstadt von London."


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Servicezeit - Logo

Servicezeit

Report | 19.10.2018 | 18:15 - 18:45 Uhr
3.51/5037
Lesermeinung
SWR Mit solchen Flugzeugen werden Verkehrspiloten ausgebildet.

Hauptsache Fliegen - der steinige Weg zum Traumjob

Report | 24.10.2018 | 21:00 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR WDR Moderator und Reporter Daniel Aßmann macht die Nachfolgersuche zu seiner persönlichen Mission. Er stellt dem Inhaber potenzielle Thronfolger vor, die in mehreren Runden gegeneinander antreten und sich auf ihre individuelle Tauglichkeit testen lassen. Denn nicht der optimale Lebenslauf zählt, sondern die beste Kombination aus Herz und Hirn. - Moderator Daniel Aßmann (r.) mit den Kandidaten Markus (l), Alexander und Marc (2.v.l.)

Thronfolger gesucht - Wer will meinen Chefsessel?

Report | 26.10.2018 | 21:00 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Befragen eine Künstliche Intelligenz: Leitmayr und Batic mit den Eltern der verschwundenen Melanie.

Leitmayr und Batic suchen in "Tatort: KI" eine Jugendliche und finden: ihre Angst vor der modernen T…  Mehr

Damit haben wohl die wenigsten gerechnet: Erst vor Kurzem verkündete Steffen Henssler, dass er seine ProSieben Show "Schlag den Henssler" verlassen wird, nun gibt VOX sein Comeback mit "Grill den Henssler" bekannt.

Steffen Henssler und VOX ermöglichen "Grill den Henssler" ein Comeback im TV. Nun verrät der Koch, w…  Mehr

Schlagerstar Michelle überrascht mit dem Musikvideo zu ihrem Song "Nicht verdient". Darin spielt die 46-Jährige mit ihrer einstigen Liebe Matthias Reim ein Ex-Liebespaar, das noch aneinander hängt.

Sie waren das Schlager-Traumpaar, heute sind sie gute Freunde. Und nun treten Michelle und Matthias …  Mehr

Kritische Töne zum Abschied als "Tatort"-Kommissarin: Sabine Postel dreht derzeit ihren letzten Fall. Der vorletzte mit dem Titel "Blut" ist am Sonntag, 28. Oktober (20.15 Uhr), im Ersten zu sehen.

Bald ist Schluss für Sabine Postel als "Tatort"-Kommissarin. Nach 22 Jahren findet sie überraschend …  Mehr