Leonidas Kavakos spielt Schostakowitsch

  • Leonidas Kavakos, in der Saison 2018/19 "Artist in Residence" beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, spielte im November 2018 das Violinkonzert Nr. 1 a-Moll, op. 77 von Dmitri Schostakowitsch. Die musikalische Leitung in der Philharmonie im Münchner Gasteig hatte Cristian Macelaru. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de. Vergrößern
    Leonidas Kavakos, in der Saison 2018/19 "Artist in Residence" beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, spielte im November 2018 das Violinkonzert Nr. 1 a-Moll, op. 77 von Dmitri Schostakowitsch. Die musikalische Leitung in der Philharmonie im Münchner Gasteig hatte Cristian Macelaru. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de.
    Fotoquelle: BR/Peter Meisel
  • Von links: Leonidas Kavakos und Enrico Pace bei den Proben. Vergrößern
    Von links: Leonidas Kavakos und Enrico Pace bei den Proben.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Von links: Leonidas Kavakos und Enrico Pace im Großen Saal der Stiftung Mozarteum. Vergrößern
    Von links: Leonidas Kavakos und Enrico Pace im Großen Saal der Stiftung Mozarteum.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Von links: Leonidas Kavakos und Enrico Pace im Großen Saal der Stiftung Mozarteum. Vergrößern
    Von links: Leonidas Kavakos und Enrico Pace im Großen Saal der Stiftung Mozarteum.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Leonidas Kavakos im Großen Saal der Stiftung Mozarteum. Vergrößern
    Leonidas Kavakos im Großen Saal der Stiftung Mozarteum.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Von links: Leonidas Kavakos und Enrico Pace im Großen Saal der Stiftung Mozarteum. Vergrößern
    Von links: Leonidas Kavakos und Enrico Pace im Großen Saal der Stiftung Mozarteum.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Von links: Leonidas Kavakos und Enrico Pace bei den Proben. Vergrößern
    Von links: Leonidas Kavakos und Enrico Pace bei den Proben.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Leonidas Kavakos, in der Saison 2018/19 "Artist in Residence" beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, spielte im November 2018 das Violinkonzert Nr. 1 a-Moll, op. 77 von Dmitri Schostakowitsch. Die musikalische Leitung in der Philharmonie im Münchner Gasteig hatte Cristian Măcelaru. Vergrößern
    Leonidas Kavakos, in der Saison 2018/19 "Artist in Residence" beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, spielte im November 2018 das Violinkonzert Nr. 1 a-Moll, op. 77 von Dmitri Schostakowitsch. Die musikalische Leitung in der Philharmonie im Münchner Gasteig hatte Cristian Măcelaru.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Leonidas Kavakos, in der Saison 2018/19 "Artist in Residence" beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, spielte im November 2018 das Violinkonzert Nr. 1 a-Moll, op. 77 von Dmitri Schostakowitsch. Die musikalische Leitung in der Philharmonie im Münchner Gasteig hatte Cristian Măcelaru. Vergrößern
    Leonidas Kavakos, in der Saison 2018/19 "Artist in Residence" beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, spielte im November 2018 das Violinkonzert Nr. 1 a-Moll, op. 77 von Dmitri Schostakowitsch. Die musikalische Leitung in der Philharmonie im Münchner Gasteig hatte Cristian Măcelaru.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Musik, Klassische Musik
Leonidas Kavakos spielt Schostakowitsch

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
BR
Di., 05.02.
23:45 - 00:25
Konzert für Violine und Orchester Nr. 1


Das Symphonieorchester des BR führte im November 2018 mit dem Solisten Leonidas Kavakos das Violinkonzert Nr. 1 a-Moll, op. 77 von Dmitri Schostakowitsch im Münchner Gasteig auf. BR-KLASSIK hat das Konzert mitgeschnitten, die Fernsehfassung wird am Dienstag, 5. Februar 2019 um 23.45 Uhr ausgestrahlt. In diesem Werk werden die politischen Umstände, unter denen Dmitri Schostakowitsch das Werk geschrieben hat, hörbar. Kaum ein Komponist oder Künstler kann sich den aktuellen gesellschaftlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen entziehen, doch bei Schostakowitsch wurde das Werk geradezu zum Spiegel der sowjetischen Ära. Einerseits wusste die sowjetische Führung um die Bedeutung Schostakowitschs gerade auch außerhalb Russlands, sie versuchte immer wieder, ihn als Aushängeschild zu nutzen. Andererseits wusste sie um die politischen Bezüge in den Werken des Komponisten, den sie immer wieder zensierte und drangsalierte. Diese Ambivalenz wird auch bei Schostakowitschs 1. Violinkonzert spürbar. Komponiert wurde es in den Jahren 1947/48, zu der Zeit, in der Dmitri Schostakowitsch mehrfach der renommierte Stalinpreis sowie der Leninpreis verliehen wurde. Sogar zum Volkskünstler der Sowjetrepublik wurde er ernannt. Parallel dazu erließ man einen Beschluss gegen "Formalismus und Volksfremdheit in der Musik", der auch auf Schostakowitsch abzielte. Daraufhin verlor er seine Lehrämter an den Konservatorien in Moskau und Leningrad und damit zentrale Einnahmequellen. In dieser heiklen Situation blieb das Violinkonzert vorerst in der Schublade und wurde erst 1955 während des sogenannten "Tauwetters" nach Stalins Tod mit großem Erfolg uraufgeführt. Die Solopartien spielte der legendäre Geiger David Oistrach. Für Leonidas Kavakos sowie für das Orchester ist das Konzert eine große Herausforderung, nicht allein wegen seiner ungemein hohen technischen Ansprüche, sondern auch, weil das Werk eine beklemmende, fatalistische Stimmung transportiert, die in teils befreiende, teils verzweifelte Ausbrüche mündet.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Beethoven und Tschaikowsky

Beethoven und Tschaikowsky

Musik | 03.02.2019 | 08:40 - 09:00 Uhr
/500
Lesermeinung
BR Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks spielt unter der Leitung von Mariss Jansons im hochbarocken Raum der Basilika des Zisterzienserklosters in Waldsassen (Probenbild).

Mariss Jansons dirigiert Rossini - Ouvertüre zur "Guillaume Tell"

Musik | 03.02.2019 | 10:45 - 11:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Für Amelie (Mitte), ein Mädchen mit Down-Syndrom, bedeutet Inklusion, dass sie später womöglich Fotografin oder Tierwirtin werden könnte.

Hanna Möllers geht in ihrem Film für "Die Story im Ersten" der Frage nach, wie gut Inklusion in Deut…  Mehr

Action kann er, den Rest auch: Jeremy Renner macht seine Sache gut als Matt-Damon-Vertretung.

Was ein temporeicher Thriller hätte werden können, kommt leider streckenweise wie eine Schlaftablett…  Mehr

Die Investigativ-Reihe "Undercover Boss" startet mit fünf neuen Folgen auf dem Montagabend-Sendeplatz durch.

Fünf neue "Undercover Bosse" testen in der RTL-Sendung ihre Mitarbeiter und lassen sich auf das Vers…  Mehr

Auf dem Weg nach ganz oben: Nach zwei Golden Globes darf Olivia Colman jetzt auch auf einen Oscar hoffen.

Viele deutsche Zuschauer kennen Olivia Colman vor allem als Polizisten in der Serie "Broadchurch". D…  Mehr

Patriots-Quarterback Tom Brady, hier im Hintergrund mit Football, hat den Super Bowl schon fünf Mal gewonnen.

Der Super Bowl zieht sportbegeisterte Zuschauer weltweit Jahr für Jahr aufs Neue in seinen Bann. Run…  Mehr