Leschs Kosmos

  • Eine Berufsgruppe, die weiß, wie sich extreme Beschleunigungen anfühlen: Piloten. Vergrößern
    Eine Berufsgruppe, die weiß, wie sich extreme Beschleunigungen anfühlen: Piloten.
    Fotoquelle: ZDF/Jasper James
  • Sultan Kösen, der größte Mann der Welt. Wie lebt es sich mit 2,51 Metern? Vergrößern
    Sultan Kösen, der größte Mann der Welt. Wie lebt es sich mit 2,51 Metern?
    Fotoquelle: ZDF/Sophie Wrigth
  • Ein Gedankenexperiment: Was hindert Insekten daran, unsere Größe zu erreichen? Vergrößern
    Ein Gedankenexperiment: Was hindert Insekten daran, unsere Größe zu erreichen?
    Fotoquelle: ZDF/Akqjtn | Dreamstime.com
  • Insekten können mühelos ein Vielfaches ihres Körpergewichts tragen. Vergrößern
    Insekten können mühelos ein Vielfaches ihres Körpergewichts tragen.
    Fotoquelle: ZDF/Jasper James
  • Insekten können mühelos ein Vielfaches ihres Körpergewichts tragen. Vergrößern
    Insekten können mühelos ein Vielfaches ihres Körpergewichts tragen.
    Fotoquelle: ZDF/Jasper James
  • Auf Insektengröße zu schrumpfen würde bedeuten: im Verhältnis zum Körpergewicht viel mehr Kraft zu haben. Aber:  Wäre das überhaupt wünschenswert? Vergrößern
    Auf Insektengröße zu schrumpfen würde bedeuten: im Verhältnis zum Körpergewicht viel mehr Kraft zu haben. Aber: Wäre das überhaupt wünschenswert?
    Fotoquelle: ZDF/Jasper James
  • Manche Supererden sind fast so groß wie der Gasriese Jupiter - welche Folgen hätte solch eine Größe für die Erde? Vergrößern
    Manche Supererden sind fast so groß wie der Gasriese Jupiter - welche Folgen hätte solch eine Größe für die Erde?
    Fotoquelle: ZDF/Jasper James
  • Riesenhunde sind biologisch möglich - doch damit tauchen unerwartete Probleme auf. Vergrößern
    Riesenhunde sind biologisch möglich - doch damit tauchen unerwartete Probleme auf.
    Fotoquelle: ZDF/Jasper James
  • Ein winziger Mensch hätte das gleiche Problem wie die kleinsten Säugetiere: Wie bleibt er warm? Vergrößern
    Ein winziger Mensch hätte das gleiche Problem wie die kleinsten Säugetiere: Wie bleibt er warm?
    Fotoquelle: ZDF/Jasper James
  • Eine Berufsgruppe, die weiß, wie sich extreme Beschleunigungen anfühlen: Piloten Vergrößern
    Eine Berufsgruppe, die weiß, wie sich extreme Beschleunigungen anfühlen: Piloten
    Fotoquelle: ZDF/Jasper James
  • Die Scheibe eines roten Zwerges wäre an unserem Himmel um ein Vielfaches größer als die unserer Sonne. Vergrößern
    Die Scheibe eines roten Zwerges wäre an unserem Himmel um ein Vielfaches größer als die unserer Sonne.
    Fotoquelle: ZDF/Jasper James
  • Jyoti Amge, mit 63 Zentimetern die kleinste erwachsene Frau der Welt. Vergrößern
    Jyoti Amge, mit 63 Zentimetern die kleinste erwachsene Frau der Welt.
    Fotoquelle: ZDF/Jasper James
  • Logo Vergrößern
    Logo
    Fotoquelle: ZDF
  • Prof. Harald Lesch Vergrößern
    Prof. Harald Lesch
    Fotoquelle: ZDF
  • Harald Lesch vor dem Sendungslogo. Vergrößern
    Harald Lesch vor dem Sendungslogo.
    Fotoquelle: ZDF/Lux Lotusliner
Report, Wissenschaft
Leschs Kosmos

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDFinfo
Mo., 22.10.
07:15 - 07:45
Leben auf der Supererde


Der Astrophysiker Harald Lesch bereitet Themen aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen für die Zuschauer allgemein verständlich und mit einem Augenzwinkern auf.
Hunderte erdähnliche Planeten außerhalb des Sonnensystems wurden entdeckt. Wie sähe unsere Welt aus, wäre sie auf einer solchen "Supererde" entstanden? Sie wäre vertraut und verwirrend zugleich. Die meisten der Supererden sind deutlich größer als unser Planet, manche aber auch nur halb so groß. Hätten wir uns in einer anderen Welt als Zwerge oder Riesen entwickelt? Harald Lesch wagt das Gedankenexperiment - mit verblüffendem Ergebnis. Intuitiv passen zu einer Riesenerde Riesen: große Menschen wie Sultan Kösen, mit 2,51 Meter der aktuell größte bekannte Mensch. Auf einem kleineren Planeten - so groß wie etwa der Mars - hätten wir uns vielleicht so entwickelt wie Jyoti Amge, mit 63 Zentimetern die kleinste Frau der Welt. Doch bei genauerer Betrachtung wird klar: Das Gegenteil wäre der Fall. Die übermächtige Anziehungskraft der großen Planeten macht bereits durchschnittlich großen Menschen das Leben zur Qual. Und nur auf einem Zwergplaneten könnte sich ein Riesenmensch ohne Angst vor Knochenbrüchen bewegen. Selbst wenn wir den Bauplan des Menschen als Beschränkung hinter uns lassen, die Naturgesetze geben Grenzen vor, die auf jedem beliebigen Planeten gelten: Unterhalb einer bestimmten Körpergröße hätte zum Beispiel unser Gehirn nicht mehr ausreichend Raum für genügend Neuronen, um komplexe Probleme zu lösen. Umgekehrt bewegen sich Riesen zunehmend wie in Zeitlupe, und auch dafür findet sich im Nervensystem ein zwingender Grund, dem keine Lebensform entkommt. Darüber hinaus hat die Größe eines Planeten auch Folgen für seine Bewohner, die man kaum erwarten würde. Der Vergleich mit den Supererden lässt erkennen, wie sensibel und dabei wunderbar austariert das Leben im Zusammenspiel mit unserer kosmischen Heimat ist. Der erdähnlichste Planet, den wir überhaupt kennen, Proxima b, umkreist einen Stern, der kaum etwas mit unserer Sonne gemeinsam hat: den roten Zwerg Proxima Centauri. Harald Lesch erklärt, warum wir ein Leben mit unserer Sonne niemals gegen ein Leben auf einer Supererde tauschen sollten, die einen solchen Stern umkreist.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Matthias Euba

Newton

Report | 19.10.2018 | 05:50 - 06:15 Uhr
4/502
Lesermeinung
ARD Wer sagt, dass bei einem Malheur nicht auch mal etwas Gutes herauskommt? Eine versehentlich in großen Mengen produzierte Wachswatte, erweist sich zufällig als große Hilfe im Kampf gegen Umweltkatastrophen. Wie es zu dem Missgeschick kam und was die Watte kann, erzählt Anja Reschke in Wissen vor acht - Zukunft.

Wissen vor acht - Zukunft

Report | 22.10.2018 | 19:45 - 19:50 Uhr
3.2/505
Lesermeinung
ZDF Immer wenn wir uns erinnern, fügen wir ein Bild unserer Vergangenheit neu zusammen. So kann es leicht passieren, dass sich entscheidende Fehler einschleichen und Personen, wie hier die Ex-Freundin, aus der Erinnerung gestrichen werden.

Leschs Kosmos - Fremdgesteuert - die Macht der Erinnerung

Report | 23.10.2018 | 23:00 - 23:30 Uhr
3.67/5018
Lesermeinung
News
"Die 'Martina Hill Show' war für mich einfach der nächste Schritt": Martina Hill hat jetzt eine Sendung, die ihren Namen trägt. Sie sagt: "Ich hatte einfach mal wieder wahnsinnig Lust auf laut, bunt und wild. Alles ist erlaubt."

Bei SAT.1 bekommt "Knallerfrau" Martina Hill eine neue Comedy-Show. Im Interview verrät sie, was es …  Mehr

Frank Rosin, Alexander Herrmann, Cornelia Poletto und Roland Trettel bilden die Jury von "The Taste".

Dass die Juroren der Kochshow "The Taste" keine Kinder von Traurigkeit sind, ist bekannt. In Folge z…  Mehr

Oana Nechiti will vor allem auf Performance und Ausdruck achten.

Vor Kurzem teilte RTL mit, dass Xavier Naidoo in der kommenden Staffel von "Deutschland sucht den Su…  Mehr

Iris Berben als unscheinbare Freya Becker in "Die Protokollantin": Für die 68-jährige Star-Schauspielerin ist es kein Unterschied, ob sie - wie diesmal - mit zwei Regisseurinnen arbeitet oder ob ein Mann auf dem kreativen Chefsessel sitzt.

Im mehrteiligen ZDF-Krimi "Die Protokollantin" spielt Iris Berben eine für sie untypische Rolle. Im …  Mehr

Das Leben der 2011 verstorbenen Soul-Sängerin Amy Winehouse wird verfilmt.

Amy Winehouse starb 2011 mit nur 27 Jahren. Nun soll der Soulsängerin ein filmisches Denkmal gesetzt…  Mehr