Antoine wächst allein bei seiner Mutter auf, der Vater ist tot. Sein größter Wunsch: einmal mit dem Weihnachtsmann in dem Schlitten fahren, den die Rentiere ziehen. Doch dieser Weihnachtsmann ist ein verkleideter Häftling auf Freigang. Um den Fuß trägt er eine elektronische Fessel, und um 8.00 Uhr morgens muss er zurück im Knast sein. Der Dieb, der wegen einer leichten Verletzung in dieser Nacht nicht mehr klettern kann, nutzt die Naivität des Jungen zu seinem Vorteil. Er seilt den wendigen Antoine auf seinem Beutezug durch die Seine-Metropole von den Dächern in vermeintlich leerstehende Wohnungen ab, wo der Junge Schmuck suchen und einsacken soll. Das verläuft nicht immer ohne Komplikationen. Mal lässt sich Antoine von den bereits unter dem Baum liegenden Geschenken oder Spielsachen im Kinderzimmer ablenken, mal sind die Wohnungsbesitzer zu Hause und werden wach. Außerdem sind zwei seltsame Typen gar nicht weihnachtlich gestimmt, weil sie mit dem Weihnachtsmann noch eine Rechnung offen haben.