Schreib dir selbst den Brief, den du schon immer bekommen wolltest. Was wu?rde dieser Brief enthalten? Nach dem schmerzhaften Ende ihrer Beziehung schreibt Luise Makarov diesen Brief an sich selbst. Darin steht, was sie sich von ihrem Freund immer gewünscht hatte zu hören. Überraschenderweise erlöst sie der Brief sofort. Sie fordert Freundinnen und wildfremde Menschen auf, dasselbe zu tun und erhält hunderte solcher Briefe. Später sucht Luise Makarov die Menschen auf, die ihr die Briefe zugeschickt haben und lässt sie diese vor der Kamera vorlesen. Da ist Anne, Luises Schwester, die mit der gefühlten Unvereinbarkeit ihrer Mutterrolle und einer Karriere als Ku?nstlerin immer noch kämpft. Andre, der Boheme -idealistischer Fotograf, der als gelegentlicher Möbelpacker arbeitet und vor wichtigen Entscheidungen steht. Die ältere Frau Barbara, die durch den Brief ihre längst verstorbene Mutter sprechen lässt. Aus diesen Selbstbekenntnissen entsteht ein Mosaik von teils unerfüllten Wünschen, Träumen und Hoffnungen, die der Kamera kundgetan werden. Ein intimer und zärtlicher Dokumentarfilm über Sehnsüchte und Träume, über Gesagtes und Ungesagtes. "Liebes Ich," erzählt mit Leichtigkeit und Tiefgang von einer Reise zu uns selbst.