Rik Boskamp und sein Vater Paul gehören nicht zu den beliebtesten Bewohnern in der Nachbarschaft. Paul ist eher tollpatschig. Vater und Sohn werden deswegen von den Jungen aus der Nachbarschaft immer wieder gehänselt und gemobbt. Riks Wunsch, sein Vater möge selbstsicherer und stärker sein, scheint unerreichbar. Rik wittert seine Chance, als sein Vater befördert wird und die kleine Familie umziehen muss. Inspiriert durch einen Mafiafilm denkt sich der Elfjährige aus, sein Vater sei ein fieser Mafiaboss. Kurzerhand ändert er den Familiennamen in "Boskampi", den Namen einer bekannten Mafiafamilie. In der neuen Schule und Nachbarschaft schürt er Gerüchte über die üble Vergangenheit seines Vaters und wird selbst zum selbstbewussten Protzer. Doch was passiert, wenn diese Lügengeschichten auffliegen und es ein Wiedersehen mit seinen früheren Mitschülern gibt?