Lucio Silla au Grand Théâtre de la Monnaie

Für die Inszenierung des ""Lucio Silla"" am Brüsseler Opernhaus La Monnaie/De Munt hat der deutsche Regisseur Tobias Kratzer ein zeitgenössisches und düsteres Bühnenbild gewählt. Vergrößern
Für die Inszenierung des ""Lucio Silla"" am Brüsseler Opernhaus La Monnaie/De Munt hat der deutsche Regisseur Tobias Kratzer ein zeitgenössisches und düsteres Bühnenbild gewählt.
Fotoquelle: ARTE/RTBF
Musik, Oper
Lucio Silla au Grand Théâtre de la Monnaie

Infos
Online verfügbar von 21/01 bis 28/01
Produktionsland
Belgien / Frankreich
Produktionsdatum
2017
arte
So., 21.01.
23:45 - 02:40


"Lucio Silla" ist das Meisterwerk eines Genies: Mozart komponierte das Liebes - und Politdrama mit gerade einmal 16 Jahren - vermutlich unter dem Eindruck der eigenen Pubertät. Nach "Mitridate, re di Ponto" und der Serenata teatrale "Ascanio in Alba" ist "Lucio Silla" Mozarts letzte Opera seria. Obwohl sie im Wechsel von Arie und Rezitativ noch den Geist des Barock atmet, gibt die Musik den Duetten und dem Chor deutlich mehr Raum. Auch die Partitur ist federleicht und von vollendeter Grazie. Mozarts imaginärer Charakter erinnert an Titus aus "La clemenza di Tito", einen anderen Opernhelden des Komponisten. Silla beweist in dem Moment, als er die Feinde strafen soll, die in seine Gewalt geraten sind, außergewöhnliche Seelengröße - eine unerwartete Wendung. Seine vergebliche Suche nach Liebe in einem Netz von Verschwörungen treibt ihn dazu, der Macht zu entsagen und alle erlittenen Verletzungen zu vergeben. Für diese Inszenierung am Brüsseler Opernhaus La Monnaie/De Munt hat der deutsche Regisseur Tobias Kratzer ein zeitgenössisches und düsteres Bühnenbild gewählt, das nichts mit dem antiken Rom zu tun hat, um gemeinsam mit Dirigent Antonello Manacorda die Universalität der Beziehungen zwischen den Figuren herauszuarbeiten. Der Tenor Jeremy Ovenden verkörpert den römischen Diktator Lucio Silla, die Rolle der von ihm umworbenen Giunia wird von der talentierten Sopranistin Lenneke Ruiten übernommen, die Stammgast am De Munt ist.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Elektra (Evelyn Herlitzius, oben) und Chrysothemis (Adrianne Pieczonka, unten)

Patrice Chéreau inszeniert Elektra - Aix-en-Provence

Musik | 25.02.2018 | 23:35 - 01:25 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Golda Schultz (Susanna), Markus Werba (Figaro).

Le nozze di Figaro

Musik | 03.03.2018 | 20:15 - 23:15 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Die alte Namuna (Puppe gespielt von Manuela Linshalm, vorne re.) hat wichtige Neuigkeiten für Hüon von Bordeaux (Brenden Gunnell, vorne li.), Fatime (Rachael Wilson, hinten li.) und Scherasmin (Johannes Kammler, hinten re.).

Oberon, König der Elfen

Musik | 05.03.2018 | 00:40 - 03:58 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Eva Prohace (Senta Berger) ermittelt in ihrem 28. Fall - bald will die Beamtin in TV-Rente gehen.

Senta Berger bekommt es als Kriminalrätin Prohacek mit den Folgen der Flüchtlingskrise im Freistaat …  Mehr

Das Kosmos-Plattenbau-Viertel entstand noch zu DDR-Zeiten. Vor allem die jüngsten Bewohner tun sich sehr schwer, eine Perspektive jenseits von Armut, Frust und dem Gefühl von Abgehängtheit zu finden.

Über drei Millionen Minderjährige gelten in Deutschland als arm. Die lange VOX-Dokumentation beleuch…  Mehr

Chemieunterricht zur besten Sendezeit: Kai Pflaume (rechts) hat sichtlich Freude am Zündeln.

Auf Elyas M'Barek, Axel Prahl, Jan Josef Liefers, Anna Loos, Jürgen Vogel und Vanessa Mai wartet ein…  Mehr

Eine spannende Familiengeschichte spinnt sich rund um Miriam (Luisa Wietzorek, rechts). Emily (Anne Menden) versucht, mit Fragen Antworten zu bekommen.

Ein neues Gesicht bei der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bleibt nicht lange unbemerkt. D…  Mehr

"Mir fehlen tatsächlich ein bisschen die Worte": Horst Lichter nahm am Donnerstagabend stellvertretend für das "Bares für Rares"-Team die Goldene Kamera entgegen.

Show-Gastgeber Horst Lichter war den Freudentränen nahe, als der von ihm präsentierte ZDF-Hit "Bares…  Mehr