Am Donnerstag ermittelt im Ersten wieder "Die Füchsin". Darin spielt Schauspielerin Lina Wendel eine Ermittlerin, die eine Stasi-Vergangenheit hat. Die Ostberlinerin steht seit Anfang der 80er Jahre vor der Kamera, die Kritiker lieben das nuancierte Spiel der Ostberlinerin, das ohne Übertreibungen auskommt. Privat musste sie schon einige Schicksalsschläge meistern. Sie erkrankte mit Anfang 20 einer Trigemius-Neuralgie und lebte eine Zeit lang auch als alleinerziehende Mutter von Hartz IV. 2013 schaffte sie es mit dem Film "Silvi" zurück in den Fokus der Kameras, wurde u.a. beim Filmfest Verona als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Über ihr Leben mit Ecken und Kanten und über ihre Figur in "Die Füchsin" plaudert sie am Donnerstag bei uns.