Eigentlich wollte T.S. mit seiner Liebsten Brandi nach Florida in die Ferien fahren. Aber da erzählt sie ihm vom bizarren Tod ihrer Freundin, die in der neuen Fernsehshow von Brandis Vater Svenning auftreten sollte. Nun soll Brandi in der Sendung mitwirken und bläst die Reise ab. T.S. rastet aus, und Brandi macht mit ihm Schluss. Sein Freund Brodie , der auf Comics und Videospiele abfährt, wird von seiner Freundin Rene sitzen gelassen, weil er sie vernachlässigt. Die beiden ziehen sich in ihre Lieblings-Mall zurück, um im Konsumtempel zu innerer Ruhe zu finden und ihre Wunden zu lecken. Aber ausgerechnet hier im Shopping-Center wird Svennings Datingshow «Wahrheit oder Liebe» aufgezeichnet, in der Brandi an einen andern verschachert werden soll. T.S. und Brodie beschliessen, die Fernsehshow zu sabotieren und ihre Freundinnen zurückzuerobern. Das ist alles andere als leicht, und der smarte Herrenboutiquen-Heini Shannon macht Brodie das Leben schwer. Zum Glück sind die beiden Helden aber nicht allein, und allerhand ungewöhnliche Gestalten, vom Marvel-Comics-Schöpfer Stan Lee bis zu den wunderlichen «Star Wars»-inspirierten Weisen Jay und Silent Bob , stehen ihnen mit Rat und Tat bei. Allerdings wollen die Anschläge auf die Fernsehshow nicht ganz so gut gelingen wie in Comics und Kino. Wie zuvor in «Clerks» und danach in «Chasing Amy» beweist Kevin Smith in «Mall Rats» seinen Scharfblick für amouröse und existenzielle Wirrungen und sein Ohr für ebenso realistische wie absurde Dialoge. Kino und Comics sind die Hauptquellen der Weisheit seiner spätpubertären Helden, die mit Ach und Krach ihre kaputten Beziehungskisten flicken wollen. Obschon er für diese Produktion ein Mehrfaches des Budgets seines Erstlings «Clerks» erhielt, blieb Smith seinem lässigen und dialoglastigen Stil weitgehend treu.