Die Kommissare Marie Brand und Jürgen Simmel ermitteln im Mordfall des Pferderennstallbetreibers Peter Süssner, der in der Kölner Vorstadt erschossen aufgefunden wurde. Marie und Simmel vermuten den Mörder in seinem Milieu, zumal der Tote mit illegal agierenden Buchmachern aneinandergeraten war. Eine neue Spur ergibt sich jedoch, als Dr. Engler auf Überwachungsaufnahmen vom Tatort Marek Kahlert wiedererkennt. Der gerade erst aus dem Gefängnis entlassene Kahlert hatte vor vielen Jahren einen Mann entführt und Lösegeld erpresst, das nur zum Teil gefunden worden ist. Marie und Simmel glauben nicht, dass Kahlert zufällig in Tatortnähe war und fahnden nach ihm. Dabei treffen sie auf den Rechtsanwalt Harald Joosten, der Kahlert im Entführungsfall vor Gericht verteidigt hat. Als der Ex-Häftling überraschend bei Joosten auftaucht und das Feuer auf Marie, Simmel und Joosten eröffnet, scheint Kahlerts Schuld offensichtlich. Die Kommissare suchen intensiv nach ihm und finden ihn wenig später erschossen auf. Die Spuren führen die Kommissare immer tiefer in den alten Entführungsfall, wobei die Rolle von Harald Joosten zunehmend undurchsichtig wird. Aber auch das damalige Entführungsopfer Clemens Drobeck hat ein Motiv, sich an Kahlert zu rächen, der ihn nicht nur finanziell geschädigt, sondern auch seine Ehe zerstört hat. Kahlert hatte eine Affäre mit Drobecks Frau Anne angefangen, um leichter an ihn heranzukommen. Allerdings ist Drobeck bei der Entführung schwer verletzt worden und seitdem auf einen Rollstuhl angewiesen. Ist er trotz seines Handicaps der Mörder?