Bereits seit seinem sechsten Lebensjahr züchtet der Schüler Maximilian Tiere. Seine Leidenschaft gehört den gefährdeten Haustierrassen, die auf der sogenannten Roten Liste stehen: Schafe, Kaninchen, Schweine und Hühner, die mit den heutigen Hochleistungsrassen nicht mithalten können. Mitten im Unesco-Biosphärenreservat der Elbe wird daher ein alter Stall und das dazu gehörige Land für bedrohte Haus- und Nutztierrassen hergerichtet, damit diese dort einen Rückzugsort erhalten. In Zukunft soll Maximilians Kinderarche für Bildungszwecke genutzt und von Kindergärten und Schulen besucht werden. Das grosse Ziel ist die Eröffnung am 1. Oktober. Doch bis dahin ist es ein langer Weg. Die Arbeiten am Gebäude gehen nur langsam voran, denn sie kosten Zeit und Geld. Und der Eröffnungstag rückt immer näher. Ausserdem müssen die rund 120 Tiere täglich versorgt weren. Und Maximilian ist immer auf der Suche nach neuen Tieren. Jede Menge Arbeit für einen Teenager und seine Familie. Ein Kamerateam begleitete den 14-Jährigen und seinen Vater über einen Zeitraum von fünf Monaten und zeigt den anstrengenden Weg zu Maximilians Arche für bedrohte Tiere.