#MeToo - Zwischen Anmache und Machtmissbrauch

  • Viele Frauen haben sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz erlebt. Vergrößern
    Viele Frauen haben sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz erlebt.
    Fotoquelle: ZDF/Hartmut Seifert
  • Mariell (r.) arbeitet seit langem auf Messen. Vergrößern
    Mariell (r.) arbeitet seit langem auf Messen.
    Fotoquelle: ZDF/Michael Garrett
Report, Gesellschaft und Soziales
#MeToo - Zwischen Anmache und Machtmissbrauch

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDFinfo
Fr., 20.07.
10:30 - 11:00


Die Hälfte aller Beschäftigten in Deutschland hat bereits sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erlebt, bei sich oder bei anderen, so eine Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Der Sturm in den sozialen Medien begann, als in Hollywood Schauspielerinnen den mächtigen Filmproduzenten Harvey Weinstein der sexuellen Nötigung und der Vergewaltigung bezichtigten. Immer mehr Frauen weltweit brachen ihr Schweigen - "#MeToo" war geboren. Auch in Deutschland twittern und posten Zehntausende Frauen - aber auch Männer - ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung. Viele berichten von Übergriffen am Arbeitsplatz, ausgeübt von Kollegen, Chefs, Kunden. Dabei sind Arbeitgeber in Deutschland verpflichtet, ihre Angestellten zu schützen. Doch viele Betroffene wissen das nicht. Manche schweigen aus Angst, dass man ihnen nicht glaubt, und weil sie berufliche Nachteile fürchten, wenn sie Kollegen oder gar Vorgesetzte der sexuellen Belästigung bezichtigen. "Es kommt überall da vor, wo es Machtverhältnisse gibt", sagt Rechtsanwältin Christina Clemm. Der Unternehmensberater Peter Modler geht noch weiter: Bei sexuellen Übergriffen in der Berufswelt gehe es in erster Linie um Macht und nicht um Sex. Der sexuelle Übergriff sei tatsächlich ein Machtübergriff. "ZDFzoom" spricht mit Frauen, denen die Debatte um "MeToo" Mut gemacht hat, ihr Schweigen zu brechen, und geht der Frage nach, warum Arbeitgeber ihre Mitarbeiter nicht besser schützen. Schwierig war es, positive Beispiele zu finden. In der Berliner Charité hat man auf die "MeToo"-Debatte reagiert und ein detailliertes Beschwerdemanagement ausgearbeitet. Auszubildende werden in Seminaren geschult, sexuelle Übergriffe zu erkennen und abzuwehren. Doch in der Messebranche etwa beginnt man gerade erst, über bessere Beschwerdemöglichkeiten nachzudenken. "MeToo", das sagen viele, sei erst der Anfang. Jetzt gelte es, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die Beschäftigten in Deutschland besser zu schützen. Für Männer, die die "MeToo"-Debatte verunsichert, hat Hannah S. Fricke, Inhaberin einer Werbeagentur, einen einfachen Tipp: "Sprich eine Frau nicht anders an, als du von einem Mann angesprochen werden willst." Mehr unter www.zoom.zdf.de


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF Knast in Deutschland

Knast in Deutschland - Schuld, Reue, Heimweh

Report | 19.07.2018 | 01:20 - 02:05 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Ferne Eltern - Linn Ullmann "Die Unruhigen"

Ferne Eltern - Linn Ullmann "Die Unruhigen"

Report | 19.07.2018 | 09:15 - 09:45 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Schlafenszeit für Ida und Lindsay. Auch in der 24-Stunden-Kita gibt es vorher eine Gute-Nacht-Geschichte.

24-Stunden-Kitas - Wenn Mama und Papa Schicht arbeiten

Report | 19.07.2018 | 22:35 - 23:03 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Die zweite Generation der Griswolds (von links): die Söhne James (Skyler Gisondo) und Kevin (Steele Stebbins) sowie Mutter Debbie (Christina Applegate) und Vater Rusty (Ed Helms).

Unter dem programmatischen Titel "Vacation – Wir sind die Griswolds" feiert besagte Familie in der N…  Mehr

In der Holocaust-Gedenkstätte versucht Julia (Kristin Scott Thomas), Anhaltspunkte zu finden.

Regisseur Gilles Paquet-Brenner erzählt in seinem Film "Sarahs Schlüssel" die Geschichte einer Journ…  Mehr

Es ist fast so wie damals: Carlo Menzinger (Michael Fitz) ist am Computer ganz in seinem Element.

In der Tatort-Wiederholung "Macht und Ohnmacht" gibt Michael Fitz als Carlo Menzinger ein kleines Co…  Mehr

Gemeinsam gegen den Rest: Tris (Shailene Woodley) und ihr Freund Four (Theo James) bereiten den großen Showdown vor.

Mit "Die Bestimmung – Insurgent" hat der deutsche Regisseur Robert Schwentke die Reihe fortgesetzt. …  Mehr

Ein Junge unter Gangstern: Joshua (James Frecheville, links) wird von seiner Großmutter Janine Cody (Jacki Weaver) in eine kriminelle Welt hineingezogen. Joshuas Onkel Andrew (Ben Mendelsohn, rechts), Craig (Sullivan Stapleton, zweiter von links) und Darren (Luke Ford, dritter von links) finden sich dort pudelwohl. Genauso wie Barry Brown (Joel Edgerton) gehören sie einer Verbrecherbande an.

Der Australier David Michôd inszenierte mit seinem Regiedebüt "Königreich des Verbrechens" einen ate…  Mehr