Medical Detectives - Geheimnisse der Gerichtsmedizin

  • Die genaue Arbeit des Forensik-Teams ergibt, dass der tödliche Schuss aus mindestens einem Meter Entfernung abgefeuert wurde. Vergrößern
    Die genaue Arbeit des Forensik-Teams ergibt, dass der tödliche Schuss aus mindestens einem Meter Entfernung abgefeuert wurde.
    Fotoquelle: MG RTL D
  • Der Vater des verstorbenen Martin Dillon lässt den Körper seines Sohnes exhumieren. War es ein Jagdunfall oder Mord? Vergrößern
    Der Vater des verstorbenen Martin Dillon lässt den Körper seines Sohnes exhumieren. War es ein Jagdunfall oder Mord?
    Fotoquelle: MG RTL D
  • Mord oder Unfall? Die Patrone der Mordwaffe und die Blutspritzer auf den Stiefeln des Ermordeten sprechen eine eindeutige Sprache. Vergrößern
    Mord oder Unfall? Die Patrone der Mordwaffe und die Blutspritzer auf den Stiefeln des Ermordeten sprechen eine eindeutige Sprache.
    Fotoquelle: MG RTL D
  • Medical Detectives
Das Logo zur Sendung. Vergrößern
    Medical Detectives Das Logo zur Sendung.
    Fotoquelle: VOX
  • Logo Vergrößern
    Logo
    Fotoquelle: Vox
Serie, Doku-Soap
Medical Detectives - Geheimnisse der Gerichtsmedizin

Infos
Produktionsland
USA
Produktionsdatum
1996
VOX
Mi., 12.09.
04:30 - 05:05
Spuren ins Ungewisse


Wie schon so oft, gehen Martin Dillon und Dr. Stephen Sher gemeinsam auf die Jagd. Die beiden Männer und ihre Ehefrauen sind schon seit Jahren eng befreundet, doch das ändert sich an diesem Tag: Am Ende der Jagd ist Martin tot - erschossen von einer Kugel aus Stephens Waffe. Nach Shers Aussage war Dillons Tod ein Unfall. Mit Shers Waffe in der Hand sei Dillon angeblich bei der Jagd gestolpert, und ein Schuss habe sich gelöst. Da Sher ein angesehener und beliebter Arzt ist, gibt es keinen Grund, an seinen Aussagen zu zweifeln: Dillons Tod wird als Unfall verbucht. Kurz danach lässt sich Sher von seiner Frau scheiden, um zwei Jahre später Martins Witwe Patricia zu heiraten. Gerüchten zufolge habe Sher schon lange eine Affäre mit Patricia gehabt. Martins Vater Larry fordert die Wiederaufnahme der Ermittlungen, doch niemand will ihn dabei unterstützen. Schließlich engagiert er den Forensiker Warren Stewart Bennett, der anhand von Versuchen plausibel erklären kann, dass der Schuss aus über einem Meter Entfernung abgefeuert worden sein muss. Martin konnte sich also gar nicht selbst erschossen haben. Endlich wird einer Wiederaufnahme der Ermittlungen zugestimmt. Das FBI findet Blutspritzer auf Shers Stiefeln. Er muss zum Zeitpunkt des Schusses in unmittelbarer Nähe gewesen sein. Obendrein bestätigt das FBI die Ergebnisse von Bennetts Untersuchungen. Dennoch weigern sich die lokalen Behörden, Anklage gegen Sher zu erheben. Doch Larry gibt nicht auf und lässt den Körper seines Sohnes exhumieren. Der Pathologe Isadore Mihalakis bestätigt den Verdacht: Es war Mord. Sher beteuert jedoch wieder und wieder seine Unschuld und bleibt bei seiner Geschichte. Eine weitere Autopsie wird durchgeführt, doch es gibt nicht viel zu tun: Die Schusswunde war von Mihalakis aus Martins Leiche herausgeschnitten worden und ist auf mysteriöse Weise verschwunden... Nach einem Streit mit ihrem Mann verlässt die zweifache Mutter Carolyn Killaby die gemeinsame Wohnung, um in einer nahegelegenen Bar ein paar Drinks zu nehmen. Danach wird sie nicht mehr gesehen. Gäste der Bar hatten Carolyn mit dem Stammgast Dennis Smith weggehen sehen. Doch der behauptet, er habe Carolyn nur zu ihrem Wagen gebracht. Die Polizei nimmt an, dass sie ihren Mann verlassen hat und registriert sie als vermisst. Ihre Familie glaubt jedoch nicht an diese Theorie und drängt die Beamten, weiter zu ermitteln. Dan wird verhört, doch er behauptet, es gebe keine Eheprobleme. Er besteht zwei Lügendetektor-Tests. Dennis Smith wird genau überprüft: er hatte 1982 seine Schwester ermordet. Außerdem hatte eine Zeugin ihn in der Nacht von Carolyns Verschwinden mit blutverschmierter Hose gesehen. Zudem ist es verdächtig, dass Smiths Truck völlig ausgebrannt ist. Untersuchungen ergeben, dass das Feuer mit Absicht gelegt wurde. Bei näherem Hinsehen findet man dennoch einen Spritzer menschlichen Bluts auf dem Lenkrad. Nun gilt es, zu beweisen, dass es sich um Carolyns Blut handelt. Ohne die Leiche ist dies allerdings kaum möglich. Ein Brief, den Carolyn ihren Kindern einige Tage vor ihrem Verschwinden geschrieben hat, hilft der Polizei schließlich weiter. An den Speichelspuren auf der Briefmarke lässt sich Carolyns DNA-Code ablesen...


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

RTL II Vanessa (16, li.) mit ihrer Freundin Helen (16), von der sie sich auch Geld geliehen hat..

Hilf mir! Jung, pleite, verzweifelt... - Nicht gut genug

Serie | 25.09.2018 | 12:55 - 14:00 Uhr
3.55/5083
Lesermeinung
DMAX Hardcore Pawn - Das härteste Pfandhaus Detroits

Hardcore Pawn - Das härteste Pfandhaus Detroits - Episode 106

Serie | 25.09.2018 | 17:15 - 17:45 Uhr
3.14/5037
Lesermeinung
3sat Invasive Spezies reisen per Schiff um die ganze Welt. Sie krallen sich an der Außenhaut fest und überstehen selbst wochenlange Reisen. Die Schiffe müssen regelmäßig vom Bewuchs befreit werden.

Die Rache der Schöpfung - Invasion der Exoten

Serie | 18.10.2018 | 16:20 - 17:00 Uhr
2/501
Lesermeinung
News
Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Mel Gibson dreht einen Westernklassiker neu.

Der Western "The Wild Bunch" war im Original ziemlich brutal und wurde wegen der exzessiven Gewaltda…  Mehr

Von Dieter Schwarz (hier dargestellt von Dietrich Adam) existieren bis heute nur ganz wenige Bilder. Kontakt zur Presse lehnt er kategorisch ab.

Dieter Schwarz ist einer der reichsten Männer Deutschlands. Viel mehr ist über den Chef des Lidl-Cla…  Mehr

Teil zwei der "Ihm schmeckt's nicht"-Filme (mit Alessandro Bressanello, rechts, und Christian Ulmen) fällt deutlich klamaukiger und anstrengender als der Vorgänger aus.

In der Fortsetzung des Kino-Hits hat Christian Ulmen als deutscher Spießer wieder Ärger mit seinem i…  Mehr

200 Jahre besteht 2018 das Münchner Nationaltheater. Die Bayerische Staatsoper (Ensemble und Orchester) wurde 2018 zum internationalen "Opernhaus des Jahres" gekürt. Die Staatsoper besteht als solche seit 1918 und feiert daher 100. Jubiläum.

800 angestellte und 400 freie Mitarbeiter sorgen für den reibungslosen Ablauf an einem der renommier…  Mehr