Mein Berlin - 28 Jahre mit und ohne Mauer

  • Die letzten Zeichen der Mauer nach dem Mauerfall. Vergrößern
    Die letzten Zeichen der Mauer nach dem Mauerfall.
    Fotoquelle: rbb/Falco Seliger
  • Romy Haag besingt heute noch die "Heros". Vergrößern
    Romy Haag besingt heute noch die "Heros".
    Fotoquelle: rbb/Falco Seliger
  • 28 Jahre lang war dieser Anblick Alltag. Vergrößern
    28 Jahre lang war dieser Anblick Alltag.
    Fotoquelle: rbb/Falco Seliger
  • Toni Krahl "Die Stadt war wie eine Hafenstadt, die Mauer war das Meer". Vergrößern
    Toni Krahl "Die Stadt war wie eine Hafenstadt, die Mauer war das Meer".
    Fotoquelle: rbb/Falco Seliger
Report, Dokumentation
Mein Berlin - 28 Jahre mit und ohne Mauer

Infos
Foto
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2018
RBB
Di., 18.09.
21:00 - 21:45


28 Jahre, 2 Monate und 26 Tage sind am 5. Februar diesen Jahres vergangen, seit die Mauer gefallen ist. 28 Jahre, 2 Monate und 26 Tage hat die Mauer gestanden. 2 mal 28 Jahre. Zwei Generationen lang hat die Mauer unsere Stadt geprägt und ihre Geschichte bestimmt. Auch heute noch ist Berlin ohne seinen Mauer-Mythos nicht denkbar. Jahr für Jahr kommen Millionen Besucher nach Berlin, um sich auf die Suche nach den Resten der Mauer zu machen. Doch eigentlich ist es unmöglich, aus den Überresten der Geschichte das ganze Bild wieder zusammen zu setzen. Wer nach Berlin kommt, der wandelt auf den Spuren einer allgegenwärtigen und doch unsichtbaren Vergangenheit. Die Mauer ist weg. Sie ist nun sogar länger weg, als sie da war. Doch sie prägt die Stadt weiterhin: Die Mauer hat Narben, Trauer und Wut hinterlassen. Sie hat mit dem 9. November die symbolstärksten Bilder für Trennung und ihre Überwindung in der Welt geschaffen. Doch vor allem hat sie das Berliner Lebensgefühl geprägt: In Berlin haben die Menschen bewiesen, dass Veränderung möglich ist, dass Revolutionen friedlich sein können und dass kein Unrecht Bestand hat. Seit 28 Jahren ist in Berlin alles möglich! Mit "Mein Berlin" begeben sich die Autoren auf die Suche nach dem Puls der einstigen Mauerstadt: Sie treffen Berliner und folgen den Spuren der unsichtbaren und doch allgegenwärtigen Vergangenheit. Sie bestimmt den Takt und das Lebensgefühl Berlins. Jeder Mensch, der hier lebt, trägt sein eigenes Berlin im Kopf und im Herzen. Berlin existiert in dreieinhalb Millionen Köpfen und Herzen. Denn die Stadt, das sind die Menschen und Generationen, die hier leben. Sie prägen die Stadt und die Stadt prägt sie.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Fährpassagen

Fährpassagen - Mit Dhaus durch den Sansibar-Archipel

Report | 19.09.2018 | 11:10 - 11:55 Uhr (noch 18 Min.)
/500
Lesermeinung
SWR Planet Wissen - Logo

Planet Wissen

Report | 19.09.2018 | 11:15 - 12:15 Uhr (noch 38 Min.)
3.63/5046
Lesermeinung
3sat Das Carnuntum Heidentor ist die spektaluärste römische Ruine in Österreich.

Götter und magische Steine - Kultweg Bernsteinstraße

Report | 19.09.2018 | 11:20 - 12:00 Uhr (noch 23 Min.)
/500
Lesermeinung
News
Sila Sahin, Maike von Bremen und Joko Winterscheidt.

Wolfgang Bahro, Sila Sahin, Maike von Bremen, dazu Ex-Bachelor Paul Janke. Für eine kleinen Ausflug …  Mehr

Wird Loki bald zum Serien-Anti-Helden? Bei Disney soll es entsprechende Pläne geben.

Loki ist der Fan-Liebling aus dem "Avengers"-Universum. Einem Medienbericht zufolge plant Disney für…  Mehr

Moderatorin Andrea Kiewel hatte den Spielstand falsch abgelesen.

Viele Zuschauer des "ZDF-Fernsehgarten" hatten sich am Sonntag über den ungerechten Ausgang eines Ge…  Mehr

Dr. Jens Schwindt (M.) und Michael Hoffmann (r.) präsentieren den "Löwen" Frank Thelen, Dagmar Wöhrl, Carsten Maschmeyer und Frank Dümmel mit "Sim Characters" den medizinischen Frühgeborenensimulator "Paul".

In der dritten Folge der neuen Staffel von "Die Höhle der Löwen" wurde der größte Deal in der Geschi…  Mehr

Im Februar 1966 porträtierte Hans Jürgen Syberberg Romy Schneider in Kitzbühel in einem faszinierenden Film. Damals war die Schauspielerin in einer Schaffenskrise.

Mit 27 Jahren steckt Romy Schneider in einer frühen Krise. Regisseur Hans Jürgen Syberberg verbringt…  Mehr