Meine Frau, die Schauspielerin

  • (ErstauffŸhrung Kanada: 12.09.2001) Toronto International Film Festival Vergrößern
    (ErstauffŸhrung Kanada: 12.09.2001) Toronto International Film Festival
    Fotoquelle: ARTE France
  • (ErstauffŸhrung Kanada: 12.09.2001) Toronto International Film Festival Vergrößern
    (ErstauffŸhrung Kanada: 12.09.2001) Toronto International Film Festival
    Fotoquelle: ARTE France
  • (ErstauffŸhrung Kanada: 12.09.2001) Toronto International Film Festival Vergrößern
    (ErstauffŸhrung Kanada: 12.09.2001) Toronto International Film Festival
    Fotoquelle: ARTE France
  • (ErstauffŸhrung Kanada: 12.09.2001) Toronto International Film Festival Vergrößern
    (ErstauffŸhrung Kanada: 12.09.2001) Toronto International Film Festival
    Fotoquelle: ARTE France
  • (ErstauffŸhrung Kanada: 12.09.2001) Toronto International Film Festival Vergrößern
    (ErstauffŸhrung Kanada: 12.09.2001) Toronto International Film Festival
    Fotoquelle: ARTE France
Spielfilm, Komödie
Meine Frau, die Schauspielerin

Infos
Synchronfassung, Produktion: Katharina, TF1 Film Production, Renn Productions
Originaltitel
Ma femme est une actrice
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2001
Kinostart
Do., 17. Oktober 2002
DVD-Start
Do., 03. Juli 2003
arte
Fr., 22.06.
14:00 - 15:30


Yvan, 35-jähriger Sportjournalist, ist mit der berühmten Schauspielerin Charlotte verheiratet. Egal wo sie sind, immer gibt es irgendeinen Fan, der sie begeistert erkennt und Autogramme oder Fotos mit Charlotte möchte. Wirklich viel versteht Yvan nicht von ihrem Beruf, er kann sich nur immer wieder darüber aufregen, welche Vorteile sie einem Normalo wie ihm gegenüber hat. Sei es die Polizeikontrolle oder ein überfülltes Restaurant, in dem für ihn kein Tisch mehr frei ist - bei Charlotte wird immer eine Ausnahme gemacht. Im Kino muss er mit ansehen, wie sich seine Frau mit anderen im Bett vergnügt, und in Gesprächen mit Bekannten hört er immer wieder, wie attraktiv doch ihr momentaner Filmpartner John sei. Als Yvan Charlotte am Set in Paris besucht, wird ihm schnell klar: John hat es auf seine Frau abgesehen. Es dauert nicht lange, bis es in der Ehe zu kriseln beginnt. Während Yvan seiner Frau aus Eifersucht zunehmend Vorwürfe macht, empfindet diese doch mehr als sie eigentlich will, wenn sie mit Frauenschwarm John Liebesszenen dreht. Die Entscheidung, selbst Theater zu spielen, brockt Yvan noch mehr Probleme ein. Eine junge Verehrerin aus seiner Schauspielgruppe lässt ihm einfach keine Ruhe. Als sie ihn auf offener Straße küsst, kommt gerade in diesem Moment Charlotte mit dem Taxi aus Paris zurück ...

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Meine Frau die Schauspielerin" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Benno Fürmann (Jan)

TV-Tipps Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken

Spielfilm | 21.06.2018 | 20:15 - 22:00 Uhr
Prisma-Redaktion
2.33/503
Lesermeinung
RTL II Reine Fellsache

Reine Fellsache

Spielfilm | 23.06.2018 | 05:20 - 06:40 Uhr
Prisma-Redaktion
4.67/503
Lesermeinung
SAT.1 Alvin und die Chipmunks - Der Kinofilm

Alvin und die Chipmunks - Der Kinofilm

Spielfilm | 23.06.2018 | 20:15 - 22:00 Uhr
Prisma-Redaktion
3.5/506
Lesermeinung
News
Gehören zu den Teilnehmern der fünften Staffel "Sing meinen Song": Mary Roos, Judith Holofernes, Johannes Strate, Marian Gold, Leslie Clio, Mark Forster und Rea Garvey.

Endlich war zum Staffelfinale mal etwas mehr von der Band zu sehen. Die "Grosch's Eleven" haben vor …  Mehr

Stehen derzeit für neue Folgen vom "Bergdoktor" vor der Kamera: Hans Sigl, Ronja Forcher, Monika Baumgartner und Heiko Ruprecht (von links).

Anfang 2019 dürfen Fans der ZDF-Serie "Der Bergdoktor" mit neuen Folgen rechnen. Nach dem Tod von Si…  Mehr

Die Jesidin Lewiza wurde vom IS verschleppt, verkauft und über Monate vergewaltigt. Nach ihrer Flucht wurde sie in ein Rettungsprogramm für IS-Opfer aufgenommen.

In der Arte-Dokumentation "Sklavinnen des IS" berichten zwei Frauen von den grausamen Taten des Isla…  Mehr

Nori (Val Maloku, links) und sein Vater (Astrit Kabashi, rechts) führen im Kosovo ein karges Leben in Armut. Über die Mutter spricht der Vater nicht: "Man muss auch vergessen können", lautet sein Motto.

Das auf vielen Festivals ausgezeichnete Dram "Babai – Mein Vater" beschreibt die Geschichte eines V…  Mehr

Als der finanziell angeschlagene Bauunternehmer Karlheinz (Hannes Jaenicke) die Deutsch-Polin Wanda (Karolina Lodyga) als Kindermädchen engagiert, verändert sich das Leben des cholerischen Schwarzsehers von Grund auf.

3sat zeigt den sehenswerten TV-Film "... und dann kam Wanda", in dem Hannes Jaenicke als ein pedanti…  Mehr