Menschen hautnah

  • Wird mit Beinprothese alles besser? Kevin Kiry (r) steht zum ersten Mal auf der Prothese Vergrößern
    Wird mit Beinprothese alles besser? Kevin Kiry (r) steht zum ersten Mal auf der Prothese
    Fotoquelle: WDR/Durchblick TV
  • Amputation auf eigenen Wunsch: Soll sich Kevin den rechten Unterschenkel entfernen lassen? Vergrößern
    Amputation auf eigenen Wunsch: Soll sich Kevin den rechten Unterschenkel entfernen lassen?
    Fotoquelle: WDR/Durchblick TV
  • David Behre (l) motiviert Kevin Kiry (r) zum Training. Das Ziel: Paralympics Tokio 2020 Vergrößern
    David Behre (l) motiviert Kevin Kiry (r) zum Training. Das Ziel: Paralympics Tokio 2020
    Fotoquelle: WDR/Durchblick TV
  • Logo Vergrößern
    Logo
    Fotoquelle: WDR Presse und Information/Bildkommunikation
Report, Gesellschaft und Soziales
Menschen hautnah

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2017
WDR
Do., 13.09.
22:55 - 23:40


Ein kleiner Moment der Unachtsamkeit - mit fatalen Folgen. Kevin Kiry ist 24 und steht mitten im Leben, als er auf dem Weg zur S-Bahn mit dem Fuß umknickt. Was er zunächst für eine vergleichsweise harmlose Sprunggelenksverletzung hält, wird zum Alptraum: Vier Operationen in vier Jahren bringen keine Besserung. Immer wieder hofft der einst begeisterte Amateurfußballer auf Heilung, immer wieder wird er zurückgeworfen auf Null. Kevin Kiry ist dauerhaft krankgeschrieben, mit chronischen Schmerzen ans Haus gefesselt, vollgepumpt mit Medikamenten, zum Nichtstun verdammt. Dann beschließt er, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Kevin informiert sich über eine Unterschenkel-Amputation. Freunde und Verwandte reagieren mit Unverständnis, teilweise mit Entsetzen. "Am Anfang hatte ich unheimlich Angst", sagte seine Mutter. Angst, dass durch die Amputation nichts besser wird. Auch Kevin Kiry ist lange unschlüssig: "Ist das richtig? Ist es falsch? Gehst du den richtigen Weg?" Ihm ist bewusst: Ob ihm eine Beinprothese wirklich ein aktives Leben ohne Schmerzen ermöglichen kann, wird er erst nach der OP erfahren. Doch rückgängig gemacht werden kann die Amputation dann nicht mehr. Eine Begegnung mit dem Prothesenprinter David Behre bringt schließlich die Entscheidung. Der Olympiasieger aus dem Leichtathletikkader des TSV Bayer 04 Leverkusen verlor bei einem Zugunglück vor zehn Jahren beide Unterschenkel. Doch dann entdeckte er den Sport für sich, ist heute Profisprinter und betreut außerdem ehrenamtlich Unfallopfer vor und nach einer Amputation. Der erfolgreiche Behindertensportler wird für den Kevin zum wegweisenden Mentor: Mit 28 Jahren beschließt er, die Amputation zu wagen. Eine extreme Entscheidung, das ist sich Kevin bewusst: "Das wirkt im ersten Moment auf jeden Menschen erst mal erschreckend. Warum lässt der sich was abnehmen, ist der verrückt?" Doch er möchte im Leben noch einmal richtig durchstarten und - wie sein Vorbild David Behre - selbst Prothesensprinter werden. Aber ist die Amputation mit all ihren Risiken wirklich der richtige Weg? Und ist Kevins Ziel, bei den nächsten Paralympics zu starten, realistisch? "Menschen hautnah"-Autorin Andrea Schuler hat Kevin Kiry auf seinem Weg in ein neues Leben begleitet.

Thema:

Ich will die Amputation - Kann Kevin Prothesensprinter werden?

Ein kleiner Moment der Unachtsamkeit - mit fatalen Folgen. Kevin Kiry ist 24 und steht mitten im Leben, als er auf dem Weg zur S-Bahn mit dem Fuß umknickt. Was er zunächst für eine vergleichsweise harmlose Sprunggelenksverletzung hält, wird zum Alptraum: Vier Operationen in vier Jahren bringen keine Besserung. Immer wieder hofft der einst begeisterte Amateurfußballer auf Heilung, immer wieder wird er zurückgeworfen auf Null. Kevin Kiry ist dauerhaft krankgeschrieben, mit chronischen Schmerzen ans Haus gefesselt, vollgepumpt mit Medikamenten, zum Nichtstun verdammt. Dann beschließt er, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Kevin informiert sich über eine Unterschenkel-Amputation. Freunde und Verwandte reagieren mit Unverständnis, teilweise mit Entsetzen. "Am Anfang hatte ich unheimlich Angst", sagte seine Mutter. Angst, dass durch die Amputation nichts besser wird. Auch Kevin Kiry ist lange unschlüssig: "Ist das richtig? Ist es falsch? Gehst du den richtigen Weg?" Ihm ist bewusst: Ob ihm eine Beinprothese wirklich ein aktives Leben ohne Schmerzen ermöglichen kann, wird er erst nach der OP erfahren. Doch rückgängig gemacht werden kann die Amputation dann nicht mehr. Eine Begegnung mit dem Prothesenprinter David Behre bringt schließlich die Entscheidung. Der Olympiasieger aus dem Leichtathletikkader des TSV Bayer 04 Leverkusen verlor bei einem Zugunglück vor zehn Jahren beide Unterschenkel. Doch dann entdeckte er den Sport für sich, ist heute Profisprinter und betreut außerdem ehrenamtlich Unfallopfer vor und nach einer Amputation. Der erfolgreiche Behindertensportler wird für den Kevin zum wegweisenden Mentor: Mit 28 Jahren beschließt er, die Amputation zu wagen. Eine extreme Entscheidung, das ist sich Kevin bewusst: "Das wirkt im ersten Moment auf jeden Menschen erst mal erschreckend. Warum lässt der sich was abnehmen, ist der verrückt?" Doch er möchte im Leben noch einmal richtig durchstarten und - wie sein Vorbild David Behre - selbst Prothesensprinter werden. Aber ist die Amputation mit all ihren Risiken wirklich der richtige Weg? Und ist Kevins Ziel, bei den nächsten Paralympics zu starten, realistisch? "Menschen hautnah"-Autorin Andrea Schuler hat Kevin Kiry auf seinem Weg in ein neues Leben begleitet.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Esther Duflo in einem Slum in Indien. Die Entwicklungsökonomin will herausfinden, was im Kampf gegen die Armut wirklich hilft.

TV-Tipps Versuchslabor Armut

Report | 20.09.2018 | 20:15 - 21:00 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Lennert und Omar (v.l.n.r.) leben der Wohngruppe auf dem Ponton.

Menschen hautnah

Report | 20.09.2018 | 22:40 - 23:25 Uhr
3.61/5038
Lesermeinung
WDR Musik für Marxloh

Musik für Marxloh - Ein Schulprojekt des Klavier-Festival Ruhr

Report | 23.09.2018 | 09:30 - 10:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Das RTL-Trio für die Europa League (von links): Roman Weidenfeller, Moderatorin Laura Wontorra und Steffen Freund.

Die Champions League wurde aus dem Free-TV verbannt, doch ein europäischer Wettbewerb ist dort noch …  Mehr

Mehr als nur Mitbewohner: Ernie und Bert sind in Wahrheit ein schwules Paar, wie nun einer der Autoren der "Sesamstraße" (täglich im NDR Fernsehen und im KiKa zu sehen) enthüllt.

Seit Jahren wird darüber spekuliert, ob das berühmteste Duo der "Sesamstraße" nicht nur rein freund…  Mehr

Alfred Biolek ist beim "Kölner Treff" zu Gast.

Alfred Biolek hat nach einem üblen Sturz mit anschließendem Koma schwere Jahre hinter sich. Nun kehr…  Mehr

Andreas lebt auf seiner 32 Hektar großen Ranch mitten im traumhaften Westen Kanadas. Er ließ 1997 alles hinter sich und lebt nun gemeinsam mit seinen Tieren seinen Traum von Freiheit.

Die einsamen Bauern sind zurück: Mitte Oktober startet die neue Staffel von "Bauer sucht Frau". Zwöl…  Mehr

Für die Komödie "Unsere Jungs" (SAT.1) lässt Eugen Bauder die Hüllen fallen.

So sexy war eine SAT.1-Komödie selten. Für "Unsere Jungs – Auch Strippen will gelernt sein" lässt Eu…  Mehr