Menschen hautnah

Logo Vergrößern
Logo
Fotoquelle: WDR Presse und Information/Bildkommunikation
Report, Gesellschaft und Soziales
Menschen hautnah

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2017
WDR
Do., 03.01.
22:10 - 22:55


"Vor allem genieße ich, dass ich jetzt nicht mehr das tun muss, was andere von mir erwarten." Rosemarie Achenbach ist fleißig. Dieses Jahr soll sie fertig werden, ihre Doktorarbeit. Mit ihren 94 Jahren ist sie die älteste Studentin an der Uni Siegen. Denn Rosemarie Achenbach hat etwas nachzuholen: Ihr Vater hat sie schon als Kind immer gefordert und gefördert. Er hat ihr Rollschuh laufen, Fahrrad fahren und schwimmen beigebracht und in der Nacht vor dem Abitur französische Vokabeln abgefragt. Rosemarie dachte, alle Männer wären so. Mit 12 Jahren hat sie sich dann im Konfirmandenunterricht in den 24-jährigen Vikar Fritz verliebt. Der Krieg und die gemeinsame politische Haltung gegen das Nazi-Regime hat sie stark zusammengeschweißt. Nach dem Krieg wurde geheiratet und damit war es mit einer akademischen Karriere vorbei. Rosemarie, die so klug, begabt und wissbegierig war, musste kleinbeigeben und ihre Talente in den Schatten ihres Mannes stellen. Über 56 Jahre war sie mit dem evangelischen Pfarrer verheiratet und hat drei Kinder großgezogen. Sie kümmerte sich um den Bürokram der Pfarrei, war Bezirksleiterin der Frauenhilfe, malte Kinderbücher, schrieb Theaterstücke, fotografierte. Sie lernte Sprachen - unter anderem Kisuaheli und Russisch. Französisch und Englisch spricht sie seit Schultagen fließend. Und: sie kennt hunderte Gedichte und alle Lieder im Gesangbuch auswendig. Aber ihren tiefgehegten Wunsch, endlich - so wie ihre drei Kinder - einen akademischen Abschluss in den Händen zu halten, konnte sie sich erst nach dem Tod ihres Mannes erfüllen. Da war sie 79 Jahre alt und voller Tatendrang. Endlich und zum ersten Mal in ihrem Leben, konnte sie alles selber bestimmen, jeden Tag so gestalten, wie ihr es passt. Sie schreibt sich 2004 an der Uni Siegen ein und schafft in der Regelstudienzeit ihren Magister in Philosophie mit der Note "gut". Die Urkunde hat sie in der Küche aufgehängt. Dadurch beflügelt, hat sie sich entschlossen, eine Doktorarbeit dranzuhängen. Das Thema: "Der Tod in der Philosophie": Wie geht Sterben? Was kommt danach? Für Rosemarie ist Sterben nichts Romantisches, für sie ist der Tod der letzte Feind. Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das weiß, dass es sterben muss. Rosemarie Achenbach hat das schon seit ihrer Jugend fasziniert. Wir haben Rosemarie Achenbach zwei Semester lang begleitet.

Thema:

Rosemarie, 94 Jahre, Beruf: Studentin

"Vor allem genieße ich, dass ich jetzt nicht mehr das tun muss, was andere von mir erwarten." Rosemarie Achenbach ist fleißig. Dieses Jahr soll sie fertig werden, ihre Doktorarbeit. Mit ihren 94 Jahren ist sie die älteste Studentin an der Uni Siegen. Denn Rosemarie Achenbach hat etwas nachzuholen: Ihr Vater hat sie schon als Kind immer gefordert und gefördert. Er hat ihr Rollschuh laufen, Fahrrad fahren und schwimmen beigebracht und in der Nacht vor dem Abitur französische Vokabeln abgefragt. Rosemarie dachte, alle Männer wären so. Mit 12 Jahren hat sie sich dann im Konfirmandenunterricht in den 24-jährigen Vikar Fritz verliebt. Der Krieg und die gemeinsame politische Haltung gegen das Nazi-Regime hat sie stark zusammengeschweißt. Nach dem Krieg wurde geheiratet und damit war es mit einer akademischen Karriere vorbei. Rosemarie, die so klug, begabt und wissbegierig war, musste kleinbeigeben und ihre Talente in den Schatten ihres Mannes stellen. Über 56 Jahre war sie mit dem evangelischen Pfarrer verheiratet und hat drei Kinder großgezogen. Sie kümmerte sich um den Bürokram der Pfarrei, war Bezirksleiterin der Frauenhilfe, malte Kinderbücher, schrieb Theaterstücke, fotografierte. Sie lernte Sprachen - unter anderem Kisuaheli und Russisch. Französisch und Englisch spricht sie seit Schultagen fließend. Und: sie kennt hunderte Gedichte und alle Lieder im Gesangbuch auswendig. Aber ihren tiefgehegten Wunsch, endlich - so wie ihre drei Kinder - einen akademischen Abschluss in den Händen zu halten, konnte sie sich erst nach dem Tod ihres Mannes erfüllen. Da war sie 79 Jahre alt und voller Tatendrang. Endlich und zum ersten Mal in ihrem Leben, konnte sie alles selber bestimmen, jeden Tag so gestalten, wie ihr es passt. Sie schreibt sich 2004 an der Uni Siegen ein und schafft in der Regelstudienzeit ihren Magister in Philosophie mit der Note "gut". Die Urkunde hat sie in der Küche aufgehängt. Dadurch beflügelt, hat sie sich entschlossen, eine Doktorarbeit dranzuhängen. Das Thema: "Der Tod in der Philosophie": Wie geht Sterben? Was kommt danach? Für Rosemarie ist Sterben nichts Romantisches, für sie ist der Tod der letzte Feind. Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das weiß, dass es sterben muss. Rosemarie Achenbach hat das schon seit ihrer Jugend fasziniert. Wir haben Rosemarie Achenbach zwei Semester lang begleitet.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Die Obdach- und Wohnungslosigkeit nimmt zu. Während 2016 noch ca. 422 000 Menschen ohne eigenes Dach über dem Kopf in Deutschland lebten, gehen Experten für 2018 mittlerweile von 1,2 Millionen Betroffenen aus. Zu den Menschen mit Brüchen in der Biografie und den Arbeitsmigranten aus Osteuropa kommen neuerdings auch deutsche Wohnungslose, die schlichtweg ihre Miete nicht mehr zahlen können. In Wärmestuben oder an den Tafeln treffen diese Gruppen aufeinander. Das geht nicht immer reibungslos.

DokThema - Arm gegen Ärmer - Obdachlose in Bayern

Report | 19.12.2018 | 22:00 - 22:45 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Re:

Re: - Radio der Engel - Wenn Englands Senioren senden

Report | 24.12.2018 | 19:40 - 20:15 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Re:

Re: - Kindheit in Grönland - Das nördlichste Kinderheim der Welt

Report | 27.12.2018 | 19:40 - 20:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Die Talkshow von Dunja Hayali wird in der Regel monatlich ausgestrahlt.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Pearl Thusi zeigt sich begeistert über ihr kommendes Engagement: "Dies wird die Branche für jeden Künstler auf diesem Kontinent verändern", so die Schauspielerin via Twitter.

Auf zu neuen Ufern: Der VoD-Gigant macht sich mit einem TV-Original daran, die afrikanische Kreativs…  Mehr

Servus München: Matthias Brandt alias von Meuffels verlässt den "Polizeiruf 110".

Matthias Brandt verabschiedet sich vom "Polizeiruf 110". Im Interview spricht er über die Eigenarten…  Mehr

Die neue Familien-Sitcom "Life in Pieces" startet am Montag, 7. Januar, neu im Programm von Comedy Central.

Der Berliner Free-TV-Sender Comedy Central startet runderneuert ins neue Jahr und strahlt seine Come…  Mehr

Staunt zum letzten Mal über die Komplexität des Lebens: "Der Tatortreiniger" mit Bjarne Mädel in der brillanten Folge "Currywurst", die im Kunstbetrieb spielt. Nach 31 Episoden beendet Autorin Mizzy Meyer das vielfach preisgekrönte Format.

Vier neue Folgen des Kultformats "Der Tatortreiniger" zeigt das NDR-Fernsehen am 18. und 19. Dezembe…  Mehr