Menschen hautnah
Info, Gesellschaft + Soziales • 24.11.2022 • 22:45 - 23:30
Lesermeinung
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Originaltitel
Menschen hautnah
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2022
Info, Gesellschaft + Soziales

Menschen hautnah

Als Natalie mit 22 Jahren ins "Tandem" einzieht, ein Wohnprojekt für Mütter mit Behinderungen, ist sie hochschwanger. Ohne Rund-um-die Uhr-Hilfe würde sie ihr Neugeborenes nicht versorgen können, denn Natalie fehlt es an Empathie und Impulskontrolle. Die Betreuer:innen in der Einrichtung versuchen zu kompensieren, was Natalie ihrem Baby nicht geben kann. Lili wohnt mit ihren beiden Kindergartenkindern Joleen und Fynn ebenfalls in der Einrichtung. Das Jugendamt ordnete den Einzug aus Sorge um die Kinder an. Lili hat eine Sprachstörung, Konzentrationsschwierigkeiten und es fällt ihr schwer, komplexe Sachverhalte zu verstehen. Ihr Verlobter Sven zog im vergangenen Jahr mit in die Einrichtung. Nach drei Jahren im "Tandem" wollen Lili und Sven mit den Kindern ausziehen. Sie glauben, sie schaffen es nun auch ohne Hilfe. Ziel der Einrichtung ist es, dass die jungen Mütter und Eltern irgendwann eigenständig und selbstverantwortlich mit ihren Kindern leben können. Etwa der Hälfte der Bewohner:innen gelingt das. Der Gesetzgeber hat klare Kriterien dafür, was gute Eltern ausmacht: Sie müssen wissen, wie warm das Badewasser für ein Baby sein darf, erkennen, wann es gefüttert werden muss, eine Bindung herstellen und - natürlich - das Kind erziehen. Das alles sollen die jungen Eltern im Wohnprojekt lernen. Ein Team von Elternassistent:innen steht ihnen Tag und Nacht zur Seite. Marianne Wobschall, Leiterin der Einrichtung, hält das Recht auf ein eigenes Kind von Menschen mit Behinderungen für selbstverständlich und sagt: "Ein IQ ist nicht ausschlaggebend für die Kompetenz, Eltern zu sein. Lesen, schreiben, Bücher angucken, das können Assistenten machen. Und lieben, dafür sind die Eltern da." In Deutschland haben Eltern mit Behinderung seit 2009 das Recht auf ein eigenes Kind. Der Film zeigt, wie sie ihr tägliches Leben bewältigen und woran sie manchmal auch scheitern.

top stars
Das beste aus dem magazin
Stefanie Stappenbeck und Wanja Mues spielen die Hauptrollen in der neuen NDR Serie "Retoure".
HALLO!

"Es ist schwieriger, Leute zum Lachen als zum Mitfühlen zu bewegen"

In der neuen Serie "Retoure" spielt Stefanie Stappenbeck die Hauptrolle der Susanne Krombholz, die einen beschaulichen, wirtschaftlich unauffälligen Retourencenter (kurz RMV) in Mecklenburg-Vorpommern leitet, für den sich bislang niemand interessierte. Die Serie ist am 21. Dezember im NDR-Fernsehen und in der ARD-Mediathek zu sehen.
Prof. Dr. med. Boris Hadaschik ist Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Essen.
Gesundheit

Prostatakrebs: Nicht immer ist eine OP nötig

"Müssen Sie mir jetzt die Prostata rausnehmen?", fragte mich ein 60-Jähriger, bei dem Prostatakrebs neu diagnostiziert wurde. "Da der Tumor bei Ihnen lokal begrenzt ist und ein niedriges Risikoprofil aufweist, kann auf eine solche radikale Therapie verzichtet werden", erklärte ich dem Patienten.
Andreas Brehme schoss 1990 im WM-Finale das Siegtor gegen Argentinien.
HALLO!

Andreas Brehme: "Auf den WM-Elfmeter werde ich täglich angesprochen"

Der ehemalige Fußballweltmeister und -trainer Andreas Brehme schreibt in seiner Autobiografie "Beidfüßig" über seine Anfänge als Amateurfußballer, über erste Bundesligastationen in Kaiserslautern und München bis zu den großen Erfolgen mit Inter Mailand und der Nationalmannschaft. Auch zu aktuellen Themen im Weltfußball bezieht er klare Stellung.
Stadtkirche St. Laurentius in Nürtingen
Nächste Ausfahrt

Wendlingen: Nürtingen – Stadtkirche St. Laurentius

Auf der A 8 von Karlsruhe nach München begegnet Autofahrern in der Nähe der Ausfahrt Wendlingen das Hinweisschild "Nürtingen – Stadtkirche St. Laurentius". Wer die Bahn hier verlässt, kann dem Wahrzeichen der Mittelstadt etwa 30 Kilometer südöstlich von Stuttgart einen Besuch abstatten.
Cheyenne Pahde spielt bei "Blutige Anfänger" mit.
HALLO!

Die Schule des Lebens

Cheyenne Pahde ist zwar als Schauspielerin keine blutige Anfängerin mehr, spielt aber in der gleichnamigen Serie die angehende Polizistin Charlotte von Merseburg. Wie sie den Schritt von der Soap zum Krimi-Format empfand und warum sie "Entspannung" als Herausforderung ansieht, klärten wir im folgenden Interview.
Yvonne Pferrer und Jeremy Grube vor der Insel Moorea im Süd-Pazifik
Reise

Bildschöne Sehnsuchtsorte

Schauspielerin Yvonne Pferrer bereist die Welt und nimmt als Reise-Bloggerin ihre Fans mit. prisma hat ein paar ihrer schönsten Fotos herausgesucht.