Meret Schneider rettet die Welt

  • Meret Schneider mit Patenhuhn Wanda auf einem Gnadenhof in Hinteregg Vergrößern
    Meret Schneider mit Patenhuhn Wanda auf einem Gnadenhof in Hinteregg
    Fotoquelle: ZDF/SRF
  • Meret Schneider wühlt in Abfallcontainern eines Grossverteiler nach weggeworfenen Lebensmitteln Vergrößern
    Meret Schneider wühlt in Abfallcontainern eines Grossverteiler nach weggeworfenen Lebensmitteln
    Fotoquelle: ZDF/SRF
  • Für eine Foodsharing-Organisation holt Meret Schneider am Abend Reste von einem Restaurant ab Vergrößern
    Für eine Foodsharing-Organisation holt Meret Schneider am Abend Reste von einem Restaurant ab
    Fotoquelle: ZDF/SRF
  • Die 25-jährige Meret Schneider ist für die Grünen im Gemeinderat von Uster Vergrößern
    Die 25-jährige Meret Schneider ist für die Grünen im Gemeinderat von Uster
    Fotoquelle: ZDF/SRF
  • Nach erfolgreicher Wahl ins Gemeindeparlament von Uster hat Meret Schneider keine Zeit zum Feiern - Sie muss Speisereste abholen Vergrößern
    Nach erfolgreicher Wahl ins Gemeindeparlament von Uster hat Meret Schneider keine Zeit zum Feiern - Sie muss Speisereste abholen
    Fotoquelle: ZDF/SRF
Report, Reportage
Meret Schneider rettet die Welt

Infos
Produktionsland
CH
Produktionsdatum
2018
3sat
Fr., 21.09.
03:05 - 03:30
Eine junge Zürcherin kämpft gegen den Überkonsum


Keine Flugreisen, keine tierischen Produkte, Essen aus dem Abfallcontainer: Als Teenager kam Meret Schneider darauf, dass die globale Klimaerwärmung das größte Problem der Menschheit sei. Seitdem richtet die 25-Jährige ihr Leben danach aus, keinen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. Reporter Jan Fitze begleitet die Zürcherin in ihrem asketisch-hektischen Alltag und fragt, ob Meret zuversichtlich ist, die Welt tatsächlich retten zu können. Meret Schneider hat keine Autoprüfung, verreist nicht, schon gar nicht mit dem Flugzeug. Kleider kauft sie nur, wenn es absolut sein muss. Ihre letzten Schuhe hat sie so lange getragen, bis sich ihr Fuß schmerzhaft entzündet hatte. Für Schneider sind das alles keine Opfer: "Ich fände es anstrengender, den Zustand auszuhalten, nichts zu tun, obwohl wir doch sehen, dass extrem viel schiefläuft." In ihrer Freizeit klappert sie Restaurants ab, um dort Reste abzuholen. Das Essen verteilt sie unter Freunden, Flüchtlingen und lebt selbst davon. Man trifft die Single-Frau nach Ladenschluss auch vor Großverteilern, wo sie Container durchwühlt, um abgelaufenes Essen vor der Verbrennungsanlage zu retten. Dabei greift die Veganerin auch mal zu einem Stück Fleisch: "Indem ich zu Essen aus dem Abfall greife, stimuliere ich die Nachfrage nach tierischen Produkten ja nicht. Deshalb ist es ökologisch sinnvoll, alles zu essen, was ich finde."


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Logo Morgenmagazin

ZDF-Morgenmagazin

Report | 26.09.2018 | 05:30 - 09:00 Uhr
2.65/5026
Lesermeinung
News
TV-Regisseur Kai Tilgen blickt in seinem Buch "Wie ich mir meinen Platz in der Fernsehhölle verdient habe" hinter die Kulissen des Fernsehgeschäfts.

Ein TV-Regisseur verrät in seinem Buch, wie es hinter den Kulissen von Casting-Shows wie "DSDS" zuge…  Mehr

Lars Steinhöfel (links) und Dominik Schmitt sind seit einem Jahr ein Paar.

"Unter uns"-Fans kennen Lars Steinhöfel als "Easy". Nun hat der Schauspieler bei Instagram sein priv…  Mehr

Popo-Wackeln bei "Die Höhle der Löwen": Mit "TwerXout" möchten Kristina Markstetter und Rimma Banina einen neuen Fitnesstrend schaffen.

Mit einer ungewöhnlichen Geschäftsidee wollen zwei Gründerinnen die "Löwen" zu einer Investition ver…  Mehr

Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Mel Gibson dreht einen Westernklassiker neu.

Der Western "The Wild Bunch" war im Original ziemlich brutal und wurde wegen der exzessiven Gewaltda…  Mehr