Metropolis

  • Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles. Vergrößern
    Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles.
    Fotoquelle: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
  • Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles. Vergrößern
    Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles.
    Fotoquelle: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
  • Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles. Vergrößern
    Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles.
    Fotoquelle: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
  • Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles. Vergrößern
    Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles.
    Fotoquelle: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
  • Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles. Vergrößern
    Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles.
    Fotoquelle: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
  • Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles. Vergrößern
    Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles.
    Fotoquelle: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
  • Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles. Vergrößern
    Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles.
    Fotoquelle: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
  • Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles. Vergrößern
    Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles.
    Fotoquelle: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
  • Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles. Vergrößern
    Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles.
    Fotoquelle: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
  • Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles. Vergrößern
    Oben in den schönen Häusern und Gärten leben die Privilegierten der Megastadt der Zukunft: Metropolis. Unter ihnen auch Freder, der Sohn des Stadtgründers und Fabrikinhabers Joh Fredersen. Unter der Erde schuften die Werktätigen, in Dreck und Dunkelheit. Eines Tages macht Freder sich auf den Weg in die Unterwelt. Das ändert alles.
    Fotoquelle: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
Spielfilm, Komödie
Metropolis

Infos
[Bild: 16:9 ]
Originaltitel
Metropolis
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
1927
Altersfreigabe
6+
Kinostart
Do., 12. Mai 2011
DVD-Start
Do., 27. Oktober 2011
Tele 5
Do., 01.11.
15:40 - 18:30


Kritik: "Ein Muss für den Filmfan: ein überwältigender Science-Fiction-Blockbuster aus den 20er Jahren zeigt sich in restaurierter und rekonstruierter Fassung in bester und modernster Form." "Fritz Langs Stummfilmklassiker ist ein Meisterwerk der Filmästhetik und Meilenstein in der Geschichte des Science-Fiction-Films, der zugleich als Interpretation des Gesellschaftsbildes in der Weimarer Republik lesbar war. Mit außerordentlich großem Budget inszenierte Fritz Lang seine monströse Vision einer unmenschlichen, von Maschinen beherrschten Welt: Eine bemerkenswerte Tricktechnik, Komparsenmengen und überaus phantasievoll gestaltete, ausufernde Bauten verdichtet Lang zu einer bedrohlichen und revolutionären Optik." "Fritz Lang verbindet in seinem monumentalen Stummfilmepos mythisch-romantische Motive des deutschen Expressionismus mit technischer Utopie und politischer Spekulation. Filmästhetisch ein virtuos durchkomponiertes Licht- und Schattenspiel, das durch suggestiven Montagerhythmus und architektonische Phantasie fesselt; filmgeschichtlich ein früher Klassiker des Science-Fiction-Kinos; zeitgeschichtlich ein aufschlussreicher Kommentar zur Sozialpsychologie der Massengesellschaft der Weimarer Republik - auch wenn am Ende die gesellschaftlichen Widersprüche mit reaktionärem Pathos zugedeckt werden." Hintergrund: TELE 5 zeigt die restaurierte Fassung von 2010 mit dem damals neu aufgefundenen Material. Der heute als Meilenstein der Filmgeschichte angesehene Science-Fiction-Film von Fritz Lang fand bei Zeitgenossen keinen Anklang. So schrieb der Simplicissimus: "Nimm zehn Tonnen Grausen, gieße ein Zehntel Sentimentalität darüber, koche es mit sozialem Empfinden auf und würze es mit Mystik nach Bedarf, verrühre das Ganze mit Mark und du erhältst einen prima Kolossalfilm." Oder der bekannte Science-Fiction-Autor H. G. Wells in der New York Times: "Ich habe letztens den albernsten Film überhaupt gesehen. Ich glaube nicht, dass es möglich ist, einen noch alberneren zu machen [...]. Er heißt 'Metropolis', stammt aus den großartigen Ufa-Studios in Deutschland, und man muss erwähnen, dass er enorme Produktionskosten verschlungen hat. Er präsentiert eine turbulente Konzentration aus fast jeder denkbaren Blödsinnigkeit, Klischee, Plattitüde und Chaos über den mechanischen Fortschritt und den Fortschritt im Allgemeinen, serviert mit einer Sauce von Sentimentalität [...]." Von der UFA als "eine Menschheitssinfonie von brausender Melodik und ehernem Rythmus" angekündigt, geriet der ursprünglich mit einem Budget von 1,6 Millionen Mark geplante, am Ende jedoch 6 Millionen teure Streifen zum finanziellen Fiasko.

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Metropolis" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Metropolis"

Das könnte Sie auch interessieren

arte Buster (Buster Keaton, Mi.) und die hübsche Tochter (Virginia Fox, re.) des Bürgermeisters verabschieden sich vom Polizeichef (Joe Roberts, li.). Für den Moment kann er dem jungen Paar nichts beweisen …

Buster Keaton: Buster und die Polizei

Spielfilm | 24.12.2018 | 02:25 - 02:40 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Der Koch

Buster Keaton: Der Koch

Spielfilm | 24.12.2018 | 02:40 - 03:05 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Die Werkstatt

Buster Keaton: Die Werkstatt

Spielfilm | 24.12.2018 | 03:05 - 03:25 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Sechs Tage, 25 Tipps: Diese Filme und Shows versprechen beste TV-Unterhaltung während der Weihnachtstage. Langeweile kommt damit ganz sicher nicht auf!

Sechs Tage, 25 Tipps: Diese Filme und Shows versprechen beste TV-Unterhaltung während der Weihnachts…  Mehr

Der nächste Schritt für Rebecca Mir: Sie führt gemeinsam mit Thore Schölermann durch die neue ProSieben-Show "Masters of Dance" (ab Donnerstag, 13. Dezember, 20.15 Uhr).

Bei "Germany's Next Topmodel" begann ihrer TV-Karriere, bei "Let's Dance" fand sie ihr privates Glüc…  Mehr

Blümchen ist erwachsen geworden: Jasmin Wagner wagt nach 18 Jahren ein Comeback.

Die Kinder der 90-er dürfen sich wieder jung fühlen: Die Sängerin Blümchen feiert ihr Comeback.  Mehr

Cecilia, Kellnerin und Model aus Hamm: "Ich bin ein echtes Unikat. Bekloppt, ehrlich, und ich hab' mein Herz am rechten Fleck", sagt die 22-Jährige. Und: "Männer sind oft überfordert von mir". Bachelor, man hat dich gewarnt!

Für welche Dame wird sich Bachelor Andrej entscheiden? Der 31-Jährige hat die Qual der Wahl.  Mehr

Kai (Jan Böhmermann) verbringt Heiligabend mit der Schwangeren Jette (Jasmin Schwiers, rechts) und Nachbarin Traudel Herold (Ilse Strambowski). Jettes Tochter Lea (Juliette Madeleine Jozwiak, linkls) ist mehr am aktuellen Social-Media-Geschehen interessiert.

Heiligabend zwischen Hipster-Familie, Influencern, Nazi-Omas und Singles: "Böhmermanns perfekte Weih…  Mehr