Hyperinflation, Massenarbeitslosigkeit, Straßenschlachten und politische Morde prägen die Weimarer Republik. Gleichzeitig erleben Literatur, Architektur, Theater und das neue Medium Film eine Blütezeit, die allerdings genauso wie die Demokratie mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Januar 1933 abrupt endet.