Mit dem Zug durch Mexiko

Natur+Reisen, Land und Leute
Mit dem Zug durch Mexiko

3sat
Mo., 23.07.
18:15 - 19:00


Der "Chihuahua al Pacifico", genannt "Chepe", verbindet die Pazifikküste Mexikos mit der Stadt Chihuahua im Nordwesten Mexikos. Es ist eine der abenteuerlichsten Eisenbahnreisen der Welt. Der "Chepe" hält sich genau an den Fahrplan. Jeden Morgen um 6.00 Uhr setzt sich die "Primera Express", der Erste-Klasse-Zug, in Bewegung. Eine Stunde später folgt die "Clase Economica", die Zweite Klasse. Beide Züge werden von riesigen Dieselloks gezogen. Dabei klettert der Zug von der Höhe des Meeresspiegels auf 2400 Meter Höhe hinauf in die Berge der Sierra Madre, fährt über 39 Brücken, durch 86 Tunnel und schraubt sich auf Serpentinen und Schleifen in eine unvergleichliche Landschaft hinein. Die Fahrt entlang der "Barranca del Cobre", der Kupferschlucht, ist ein unvergessliches Erlebnis. Vor den Bahnpassagieren öffnet sich das größte Canyon-System der Welt mit Schluchten tiefer als der Grand Canyon in Arizona. Hier sind die "Raramuri" zuhause, eine indigene Bevölkerungsgruppe, die noch heute so leben wie ihre Vorfahren. Die Entstehungsgeschichte des "Chepe" war schleppend: 1861 entstand die Idee, mittels Schiene einen Handelsweg zwischen der mexikanischen Pazifikküste und Texas zu eröffnen. 1897 erfolgte der erste Spatenstich. Von beiden Seiten her wurden rund 700 Kilometer der Trasse gelegt. Doch die mexikanische Revolution brachte das ehrgeizige Vorhaben zum Stillstand. Erst 1940 wurde der letzte und schwierigste Streckenabschnitt begonnen, der Steilabstieg aus dem Gebirge hinab auf die Ebene vor der Küste. 20 Jahre dauerte es, bis das Teilstück fertiggestellt war. 1961 fuhr der erste Zug von der Küste im Staat Sinaloa über die Sierra Madre nach Chihuahua im Staat Chihuahua. Der ursprünglich angedachte Warentransport hat längst schnellere Wege gefunden, dafür kommen jetzt die Bewohner der Gebirgsregion und Touristen in den Genuss, diese aufregende Eisenbahnstrecke zu befahren - zwischen 13 und 16 Stunden Fahrt stehen den Passagieren bevor, aber keine Sekunde Langeweile.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Die zotteligen Highland-Rinder sehen mit ihren langen Hörnern sehr gefährlich aus, aber Alistair Sutherland weiß, dass die Tiere eher sanftmütig sind.

Schottland - Herbe Schönheit am Atlantik

Natur+Reisen | 23.07.2018 | 10:25 - 11:10 Uhr
/500
Lesermeinung
BR Marcos der Patron von San Juan Poriahu.

Argentinien - Im Land der Gauchos

Natur+Reisen | 23.07.2018 | 11:10 - 11:55 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Die Nordküste Madeiras ist von schroffen Felsen geprägt, die viele Bereiche der Küste unzugänglich machen.

Madeira - Juwel im Atlantik

Natur+Reisen | 24.07.2018 | 09:15 - 09:30 Uhr
3/501
Lesermeinung
News
Aufhören? Wieso? Mit seiner Ankündigung, sich auch mit 80 nicht zur Ruhe setzen zu wollen, sorgt Medienmogul Logan Roy (Brian Cox) in "Succession" für Ärger.

Die neue HBO-Serie "Succession" ist ab dem 23. Juli 2018 bei Sky Atlantic HD zu sehen und zeigt eine…  Mehr

Szene aus dem Pflegeheim Wollomoos in Altomünster: In der Einrichtung leben chronisch Kranke und alte Menschen in größtmöglicher Freizügigkeit.

Unter dem Titel "Der Pflegeaufstand" hinterfragt die "Story im Ersten" das deutsche Pflegesystem. Im…  Mehr

Irmgard an ihrer früheren Wirkungsstätte im Wald bei bei Wackersdorf. In den 80er-Jahren war es für sie nicht einfach, Familie und Protest zu vereinbaren.

Die BR-Reihe "Lebenslinien" zeigt ein Porträt der heute 88-jährigen Irmgard Gietl, die einst nur für…  Mehr

Jesse (Kate Hudson, rechts) und Sandy (Jennifer Aniston) treffen sich auf dem Spielplatz und tauschen sich über ihre Erfahrungen als Mutter aus.

Das Erste zeigt "Mother's Day – Liebe ist kein Kinderspiel" als TV-Premiere und liefert damit zwei S…  Mehr

Er ist wieder da: Hulk Hogan (hier bei einem Auftritt im Jahr 2009) ist drei Jahre nach seinem Rauswurf offiziell zur WWE zurückgekehrt.

Wrestling-Superstar Hulk Hogan ist drei Jahre nach seinem Rausschmiss von der WWE begnadigt und wied…  Mehr