Anfang 2006 werden in der Villa der Légerets die leblosen Körper von Ruth Légeret und Marina Studer aufgefunden. Es war kein Unfall - beide Frauen wurden schwer misshandelt. Die Leichen der beiden Frauen lagen am Fuß der Kellertreppe. Sie waren bereits seit Tagen tot, als sie gefunden wurden. Schnell rücken die Kinder von Ruth Légeret in den Fokus der Mordermittler. Denn es geht um ein großes Vermögen. Ruth Légeret hat drei Kinder, zwei leibliche und einen Adoptivsohn, der ihr Liebling war. Nach und nach überprüft die Polizei die Alibis der drei. Die 48-jährige Tochter Marie-José, die auch in der Villa lebte, ist unauffindbar. Sie ist depressiv und steht unter dem Einfluss eines Priesters, der den Exorzismus praktiziert. Oder ist der Täter einer ihrer beiden Brüder? Jean-Marc hat versucht, seine Mutter in ein Pflegeheim abzuschieben, und François hat sie immer wieder um Geld angebettelt. Ein Familiendrama - ausgelöst durch das riesige Vermögen von Ruth Légeret.