SAT.1 und seine Impro-Comedy-Show mit Mordopfer gehen in die dritte Staffel. Oliver Pocher, Mirja Boes und Hans Werner Olm stehen im Zentrum des ersten Krimikonstrukts "Baustelle".

Die Impro-Krimi-Comedy von SAT.1 geht – immerhin – mit vier neuen Folgen in ihre dritte Staffel. Das ist Deutschland, wo unter der Rubrik "lustig" gern mal Rohrkrepierer des Humors ins Programm gehievt werden, schon fast eine kleine Ära. Als "Schillerstraße mit Mordopfer" wurde das Format anfangs umschrieben, was auch "Schillerstraßen"-Erfinderin Maike Tatzig so sah, die 2018 gegen "Mord mit Ansage" wegen zu großer Ähnlichkeit zu ihrer Idee eine Unterlassungs-Klage erwog. Das Verfahren läuft noch, war auf Nachfrage bei SAT.1 zu erfahren. Allerdings ist die Rechtssituation für den Sender wohl nicht so ernst, dass man sich nicht in der Lage dazu sieht, weiterzusenden.

Der Ideenkern der Krimi-Impro Show besteht darin, dass eine Gruppe von Comedians mit Rollenprofilen, aber ohne festes Drehbuch auf das Publikum losgelassen wird. Dabei weiß niemand, wer der Mörder ist und welche Rolle die anderen Mitglieder des Casts im Mordfall einnehmen. Unter Anleitung von Erzähler Bill Mockridge müssen die Spielenden nur mit Hilfe ihres Impro-Talents herausfinden, welches Verbrechen begangen wurde. Sie greifen dabei zu ganz eigenen und gerne mal abstrusen Herangehensweisen.

Folge zwei mit Dieter Hallervorden

In der Folge "Baustelle" hat Wohnungseigentümer Oliver Pocher hat ein Problem: Seine Wohnung befindet sich noch im Rohbau, obwohl der Übergabe-Termin an die zukünftige Hausherrin Mirja Boes schon in einer Woche stattfinden soll. Schafft er es, dem Team von Bauunternehmer Hans Werner Olm den nötigen Druck zu machen? In dieser Folge spielen neben den bereits Genannten: Martin Klempnow, Matze Knop, Christine Urspruch und Maddin Schneider.

Auch weitere Episoden dürften eine prominente Besetzung vorweisen. In Folge zwei, "Restaurant" (Freitag, 18. Oktober, 22.30 Uhr), begrüßt Gastronom Horst Lichter einen Testesser, der seinem Etablissement "Zum goldenen Schnauzer" endlich den lang ersehnten Stern verleihen könnte. Sein Name: Dieter Hallervorden.


Quelle: teleschau – der Mediendienst