Der Wagen für den Muttertagsumzug mit Riesengebärmutter steht bereit. Es soll wie jedes Jahr ein grosses Fest werden. Doch der nahende Feiertag droht für einige der Beteiligten ein Desaster zu werden. Die alleinerziehende Innenarchitektin Sandy erfährt just ein paar Tage vor dem Umzug, dass ihr Ex Henry eine wesentlich jüngere Frau heiraten will. Ohne ihr Wissen hat er diese ihren beiden Söhnen bereits als Zweitmama vorgestellt hat. Die Schwestern Jesse und Gabi hüten beide Geheimnisse vor ihren erzkonservativen Eltern. Bei einem Überraschungsbesuch der Eltern kommen diese ans Licht: Jesse ist mit dem indischstämmigen Russell verheiratet und Gabis Ehemann ist eine Ehefrau. Derweil hat die erfolgreiche Miranda als Star eines Homeshopping-Senders neben ihrer Karriere keine Zeit für die Liebe und eigenes Mutterglück. Ein Umstand, der ihr rund um den Muttertag schmerzlich bewusst wird. Ein Kindheitstrauma will die Kellnerin Kristin überwinden, die nach der Geburt zur Adoption freigegeben wurde: Erst wenn sie sich mit ihrer leiblichen Mutter aussöhnt, kann sie ihre Bindungsangst überwinden. Auch für den alleinerziehenden Bradley ist der Muttertag ein besonderes Datum, wenn auch kein besonders fröhlicher, denn vor einem Jahr starb seine geliebte Frau. Noch ist der Vater von zwei Töchtern nicht bereit, sich auf eine neue Liebe einzulassen. Das beginnt sich zu ändern, als er durch Zufall Sandy kennenlernt. Für alle bekommt der Muttertag in Gary Marshalls letztem Film, den er als Regisseur und Drehbuchautor vor seinem Tod verantwortete, eine ganz besondere Bedeutung.