Solidarität und Nächstenliebe stehen im Mittelpunkt einer multireligiösen Feier, die der Pforzheimer "Rat der Religionen" gestaltet. Anlass ist das Ende des Fastenmonats Ramadan. Das Ramadanfest gehört zu den höchsten Feiertagen für Muslime. An der Feier nehmen Mitglieder von sieben Religionsgemeinschaften teil, die gemeinsam im "Rat der Religionen" an dem interreligiösen Dialog in Pforzheim mitwirken. Darunter sind Vertreterinnen und Vertreter der alevitischen, der jesidischen und der jüdischen Gemeinde, der katholischen und der evangelischen Kirche, der Ahmadiyya-Gemeinde und der Fatih-Moschee. Die Moderation übernimmt Mirzeta Haug, eine der Sprecherinnen und Sprecher des "Rats der Religionen".