Als "Schwarze Witwe" wurde sie berühmt-berüchtigt: Die britische Serienmörderin Mary Ann Cotton tötet in der Mitte des 19. Jahrhunderts mutmaßlich mehr als 20 Menschen. Mary Ann Cotton reist durch den Norden Englands, heiratet einsame Männer und bringt diese dazu, eine Lebensversicherung abzuschließen. Kaltblütig ermordet sie ihre Ehemänner dann - bevorzugt mit Arsen - und streicht nach deren Tod das Geld von der Versicherung ein. Doch nicht nur die Ehemänner fallen ihr zum Opfer, sie soll auch elf ihrer Kinder und Stiefkinder getötet haben. Dank der Anstrengungen eines Mannes namens Thomas Riley wird Mary Ann Cotton schließlich überführt und wegen Mordes an ihrem letzten Opfer, dem zehnjährigen Charles Edward Cotton, gehängt.