"Unseren Steffl" kennen wir von der Turmspitze bis in die Katakomben - glauben wir. Der Film von Günter Schilhan beweist, dass das Wiener Wahrzeichen noch Überraschungen birgt. Erstmals zeigt eine digitale Reanimation, wie der Dom mit dem vollständigen Nordturm ausgesehen hätte. Der Film erklärt die Gründe, warum er sich am Ende mit einer hohen Turmspitze im Süden begnügen musste. Auch diese Südturmspitze enthält ein skurriles Geheimnis. Eine spannende These gibt es ferner zum Meister Pilgram: Hat sich der Dombaumeister vielleicht bis zu sechs Mal in St. Stephan verewigt? Nicht zuletzt gibt auch der Namenspatron, der Heilige Stephanus, Rätsel auf: Behauptet doch auch der Dom im italienischen Caorle, die echte Stephans-Reliquie zu besitzen.