Mythos Amur

  • Im Lavafeld von Wudlianchi sammelt sich die Feuchtigkeit des Nebels in einem Spinnennetz. Vergrößern
    Im Lavafeld von Wudlianchi sammelt sich die Feuchtigkeit des Nebels in einem Spinnennetz.
    Fotoquelle: ZDF/NDR/doclights/TMFS/Franz
  • Sichelhuhn kommt am Unterlauf des Amur vor. Vergrößern
    Sichelhuhn kommt am Unterlauf des Amur vor.
    Fotoquelle: ZDF/NDR/doclights/TMFS/Franz
  • Eine Braunbärin mit ihren Jungen. Wenn die Lachse den Amur hinaufziehen, führt die Bärenmutter ihre Jungen zum Fluss. Vergrößern
    Eine Braunbärin mit ihren Jungen. Wenn die Lachse den Amur hinaufziehen, führt die Bärenmutter ihre Jungen zum Fluss.
    Fotoquelle: ZDF/NDR/doclights/TMFS/Franz
  • An der Küste des Ochotskischen Meeres. Vergrößern
    An der Küste des Ochotskischen Meeres.
    Fotoquelle: ZDF/NDR/doclights/TMFS/Franz
  • Zobel halten sich vorwiegend am Boden auf - doch können sie auch gut klettern. Vergrößern
    Zobel halten sich vorwiegend am Boden auf - doch können sie auch gut klettern.
    Fotoquelle: ZDF/NDR/doclights/TMFS/Franz
Natur+Reisen, Landschaftsbild
Mythos Amur

Infos
Produktionsland
Österreich / Deutschland / Frankreich
Produktionsdatum
2015
3sat
Mo., 12.11.
20:15 - 21:00
Folge 1, Zwischen Russland und China


Der Amur zählt zu den längsten Flüssen der Erde und ist dennoch kaum bekannt. Sein Einzugsgebiet ist viermal so groß wie Deutschland und erstreckt sich über die Mongolei, Russland und China. Die zweiteilige Dokumentation erkundet die weitgehend unberührte Natur entlang des Flusses Amur in Ostasien. Sie begibt sich auf die Spur der letzten Sibirischen Tiger und Amurleoparden und folgt den riesigen Gazellen-Herden durch die mongolische Steppe. Die ungewöhnliche Entdeckungsreise gegen den Strom, vom Pazifik 5000 Kilometer landeinwärts bis zu den Quellflüssen in der Mongolei, beginnt am Mündungsdelta, wo die Küsten des Japanischen und des Ochotskischen Meeres in der Tatarenstraße aufeinandertreffen. Wenn hier die Lachse auf ihren alljährlichen Wanderungen vorüberziehen, werden sie bereits von Braunbären, Robben und Seevögeln erwartet. Die Fische, die das große Fressen überleben, ziehen den großen Strom weiter aufwärts in die Zuflüsse des Amur zu den Laichplätzen im Sichote-Alin-Gebirge. Hier liegen die Siedlungen der Udege. Sie leben seit Jahrhunderten im Reich des Amurtigers. Dessen bevorzugte Beute sind Sikahirsche. Im Winter, wenn der Ferne Osten Russlands für Monate von strengem Frost beherrscht wird, überleben viele Tiere dank der Beuterisse der Tiger. Auch für die "Flussmenschen" vom Volk der Nanai brechen dann harte Zeiten an. Den Ureinwohnern, die traditionell vom Fischfang leben, erschwert eine meterdicke Eisdecke den Zugang zu ihren Fanggründen. Immer wieder tritt der Amur über seine Ufer. Noch reguliert kein Staudamm den großen Strom. Sein Flussbett verändert sich ständig. Die Tierwelt am und im Fluss, etwa die Seeschwalben, die Chinesischen Weichschildkröten oder die seltenen Störe, sie alle sind abhängig vom ungebändigten Amur. Über 2000 Kilometer markiert der Strom die längste Flussgrenze der Welt und trennt Russland und China. Die Landschaften entlang der Ufer könnten unterschiedlicher kaum sein: Auf der chinesischen Seite prägen ausgedehnte Reisfelder das Bild, Monokulturen, die keinen Lebensraum für Tiere bieten. Auf der russischen Seite ist die ursprüngliche Naturlandschaft weitgehend erhalten. Dorthin zieht es die Wildtiere. Der bedeutendste Nebenfluss des Flusses Amur auf chinesischer Seite ist der Songhua. Er entspringt in den Bergen an der Grenze zu Nordkorea. Durch die abgeschiedenen Wälder streifen nicht nur Amurtiger, sondern auch die vom Aussterben bedrohten, letzten Amurleoparden. Seit einiger Zeit geht China konsequent gegen Wilderer vor, die Tiger und Leoparden stark dezimiert haben. Chinesische Ranger patrouillieren im Rahmen eines Schutzprogramms regelmäßig in der fast menschenleeren Gegend. Mithilfe von Kamerafallen versuchen sie, vor allem den Bestand der Amurleoparden zu dokumentieren. Manche Aufnahmen sind eine wahre Sensation.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Wildpferde im lettischen Naturpark Pape - zum Sonnenuntergang kommen sie zur Lagune.

Land zwischen Oderhaff und Newamündung - Von Lettland zu Estlands Inseln

Natur+Reisen | 18.11.2018 | 11:35 - 12:35 Uhr
5/502
Lesermeinung
SWR Rheinland-Pfalz von oben

Rheinland-Pfalz von oben

Natur+Reisen | 18.11.2018 | 18:45 - 19:15 Uhr
/500
Lesermeinung
BR Vollmondnacht im Fuchstal. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de.

Unter unserem Himmel - Im Fuchstal

Natur+Reisen | 18.11.2018 | 19:15 - 20:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Laura (Jennifer Garner) versucht sich als Butterbildhauerin.

Die kleine Welt der Butterbildhauerei versucht satirisch, die große Welt der Politik zu imitieren. A…  Mehr

Kann das gut gehen? Kurz vor seiner Hochzeit lässt Jason (Zac Efron, links) mit seinem Großvater Dick (Robert De Niro, rechts) noch einmal richtig die Sau raus. ProSieben zeigt die derbe Komödie "Dirty Grandpa" jetzt in einer Free-TV-Premiere.

Die Zeiten, in denen das Gütesiegel Robert De Niro noch für Qualität stand, sind spätestens nach "Di…  Mehr

Sie öffnen das Klötzchen-Paradies (von links): Design-Professor Paolo Tumminell, Moderator Oliver Geissen, Promi-Pate Lutz van der Horst und Lego-Set-Designerin Juliane Aufdembrinke.

In den 90ern machte RTL den "Domino Day" zum Event. Nun versucht es der Sender wieder mit Kinderspie…  Mehr

Margherita (Margherita Buy) bekommt einen Wutanfall und beschimpft Barry (John Turturro).

In Nanni Morettis Familiendrama "Mia Madre" muss Regisseurin Margherita während Dreharbeiten mit dem…  Mehr

Orcs (Toby Kebbell, links) gegen Menschen (Travis Fimmel): Die Videospielverfilmung "Warcraft: The Beginning" verspricht jede Menge Hau-Drauf-Action.

Das erfolgreichste Videospiel wurde als "Warcraft: The Beginning" verfilmt. Längst überfällig oder u…  Mehr