NETZ NATUR

  • Natur pur: Die Aufzucht und das Mästen der Kälber am Euter der Mutter sind die natürlichste Form der Tierhaltung. Vergrößern
    Natur pur: Die Aufzucht und das Mästen der Kälber am Euter der Mutter sind die natürlichste Form der Tierhaltung.
    Fotoquelle: SRF
  • Enge Beziehung: Die Vertrautheit mit Menschen ist Voraussetzung für eine gute Mutterkuhhaltung. Vergrößern
    Enge Beziehung: Die Vertrautheit mit Menschen ist Voraussetzung für eine gute Mutterkuhhaltung.
    Fotoquelle: SRF
  • Kampfzucht: Was früher bei den Walliser Eringer-Kühen für das Ausmachen der Rangordnung auf der Alp notwendig war, ist heute zu einer grossen kantonalen Kampfshow geworden. Vergrößern
    Kampfzucht: Was früher bei den Walliser Eringer-Kühen für das Ausmachen der Rangordnung auf der Alp notwendig war, ist heute zu einer grossen kantonalen Kampfshow geworden.
    Fotoquelle: SRF
  • Gefährliche Zier: Kühe kommunizieren mit ihren Hörnern auf Distanz. Vergrößern
    Gefährliche Zier: Kühe kommunizieren mit ihren Hörnern auf Distanz.
    Fotoquelle: SRF
  • Auf der Höhe: Auch tiergerechte Haltung ist rentabel. Vergrößern
    Auf der Höhe: Auch tiergerechte Haltung ist rentabel.
    Fotoquelle: SRF
  • Gesunde Milch: Kälber werden durch Antikörper in der Milch der Mutter vor Krankheiten geschützt. Vergrößern
    Gesunde Milch: Kälber werden durch Antikörper in der Milch der Mutter vor Krankheiten geschützt.
    Fotoquelle: SRF
Natur+Reisen, Tiere
NETZ NATUR

Infos
Produktionsland
Schweiz
Produktionsdatum
2011
SF1
So., 25.11.
14:05 - 15:00
Vom Kuh sein


Eigentlich ist klar, was Kühe wollen - wenn man es nur wissen will. Wer grosse Waldrinder wie den asiatischen Gaur oder den europäischen Wisent studiert, hat auch schnell eine Vorstellung vom Verhalten und den natürlichen Bedürfnisse der hiesigen Hausrinder - denn auch sie stammen von einem wilden Waldrind ab, das vor rund 400 Jahren ausgestorben ist - vom Ur. Rinder sind Herdentiere, die langjährige, stabile Gemeinschaften mit Kühen und ihren jeweiligen Kälbern entwickeln. Die Herden sind ständig in Bewegung, sodass sie die Vegetation nicht übernutzen und mit dem Kot auch ihre Parasiten stets hinter sich lassen. Die Hörner dienen nicht nur als wirksame Waffen gegen Feinde und Artgenossen, sie sind in dosiertem Einsatz auch ein wichtiges Kommunikationsmittel innerhalb der Herde - sogar auf Distanz, ohne jede Berührung. Auf zur Tierfabrik? Heute werden bei der wirtschaftlichen Nutzung des Hausrindes oft viele grundlegende biologische Bedürfnisse der Tiere missachtet. «NETZ NATUR» nähert sich dem Naturell unserer Kühe und zeigt auf, wie sich in den letzten 20 Jahren die intensive Nutzung immer mehr von den natürlichen Bedürfnissen der Tiere entfernte: Die Leistungssteigerung bei Milch und Fleisch und die damit verbundenen Züchtungen und Haltungsformen vernachlässigen immer stärker das, was eine Kuh tatsächlich braucht: beim Körperbau, bei der Ernährung, bei der Zusammensetzung der Herden, bei der Aufzucht der Kälber, beim Kontakt mit den Menschen. Auch die Schweiz bewegt sich immer mehr in Richtung einer Tierhaltung, die vielerorts im Ausland Standard ist: Tausende von Rindern für die Fleischmast oder Kühe für die Milchproduktion, die auf kleinstem Raum mit Hormonen und importiertem Kraftfutter skrupellos zur Höchstleistung getrimmt werden - die schweren Folgen für die Gesundheit der Tiere werden durch massiven Einsatz von Leistungsförderern und Medikamenten übertüncht. Bauern ohne Alternative? Noch ist die Schweiz nicht ganz an diesem Punkt angelangt. Aber wenn die Politik die heimische Landwirtschaft für den internationalen Markt konkurrenzfähig machen will, ist dieser Weg vorgezeichnet. Viele Bauern sind darüber nicht erfreut - aber sie sehen keine andere Möglichkeit zu überleben: Wachstum oder Untergang heisst die Devise, was meist auf Kosten der Tiere geht, wie die Erfahrung zeigt. Doch muss man einfach hinnehmen, dass eine durchschnittliche Milchkuh heute im Alter von vier Jahren bereits wieder geschlachtet wird - knapp erwachsen und bevor sie ihre letzten Milchzähne gewechselt hat? Ist es unvermeidlich, dass viele Kälber getrennt von ihren Müttern so gehalten werden, dass sie in der Regel krank werden und deshalb rountinemässig mit Antibiotika gefüttert werden müssen? Pioniere am Werk. Neben diesen scheinbaren, wirtschaftlichen Sachzwängen gibt es auch andere Trends im Land, die den Bedürfnissen der Kühe wieder besser gerecht werden. Mutige Pioniere orientieren sich mit neuen Produktionsformen von Milch und Fleisch am Wohl und Naturell ihrer Tiere, an der ökologischen Verträglichkeit ihrer Betriebe und an der Nachfrage im lokalen Markt: Sie setzen auf Qualität statt auf Quantität. Und vor allem auf eine nahe und intensive Beziehung zu ihren Tieren. Sie halten ihre Kühe in grossen, intelligent strukturierten Laufställen. Es sind dies tiergerechte Ansätze, die in vielen Bereichen noch in der Entwicklung stecken. Von den Interessensvertretern und Verbänden der kommerziellen Massenproduktion werden sie meist belächelt


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Abenteuer Russland nonstop - Zu den Bären von Kamtschatka

Abenteuer Russland nonstop - Zu den Bären von Kamtschatka

Natur+Reisen | 25.11.2018 | 05:40 - 05:55 Uhr
/500
Lesermeinung
ARD Ein Kragenbär bei der Impfung.

Kragenbären im Tigerwald - Auf den Spuren der Kragenbären in Südostsibirien

Natur+Reisen | 25.11.2018 | 16:30 - 17:15 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Kaimane im brasilianischen Pantanal haben es besonders auf Wasserschweine abgesehen.

Wildes Überleben - Geborene Jäger

Natur+Reisen | 26.11.2018 | 02:10 - 02:55 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Wühlt im kleinbürgerlichen Mief: Franziska Weisz als Julia Grosz.

Manchmal genügt schon eine Kleinigkeit, da­mit eine Welt aus den Fugen gerät. In diesem Fall heißt d…  Mehr

8. Dezember 1985: "Lindenstraße", Folge 1, Titel: "Herzlich willkommen": Im ersten Stock von Haus Lindenstraße Nr. 3 wohnen die Beimers, von links: Tochter Marion (Ina Bleiweiß), Mutter Helga (Marie-Luise Marjan), Vater Hans (Joachim Hermann Luger), Klausi (Moritz A. Sachs, vorn Mitte) und sein älterer Bruder Benny (Christian Kahrmann). Im März 2020 soll die Kultserie zum letzten Mal über den Äther gehen.

Als die Lindenstraße zum ersten Mal über die deutschen Mattscheiben flimmerte, war Helmut Kohl Bunde…  Mehr

Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

2015 hatte die "Lindenstraße" ihr 30-jähriges Jubiläum gefeiert.

Eine Ära geht zu Ende: Die ARD-Serie "Lindenstraße" wird 2020 eingestellt. Das teilte der WDR, der d…  Mehr

Rolf Hoppe (mit Karin Lesch) im Märchenklassiker "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel". Die ARD zeigt den Film an Heiligabend um 12 Uhr, zudem wird er an den Feiertagen in den Dritten Programmen laufen.

An den Feiertagen wird er als König von "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" wieder Dauergast in Deuts…  Mehr